wie wähle ich Fische aus?

Ihr probiert gerade etwas aus? Dann postet hier doch mal einen Bericht damit jeder etwas davon hat. Bilder sind gerne gesehen.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

wie wähle ich Fische aus?

Beitragvon eumel6 » 19.01.2015 22:36

Hallo,

ein beliebtes Thema und Streitthema in allgemeinen Foren ist die Beckengröße.
Beleuchten wir einmal dieses Thema und treffen ein par Aussagen.
a)
Die Beckengröße ist eine vorrangig ethische Frage, die in anderen Kulturkreisen auch anders gesehen werden kann. Man kann Karpfen auch in Behältnissen hochpäppeln, in denen sie sich kaum noch drehen können! Entspricht aber nicht dem allgemeinen deutschen Ethikverständnis.
b)
bei der Betrachtung der Beckengröße ist die Länge das entscheidende Maß, vorausgesetzt Tiefe und Höhe stehen in in einem gewissen Verhältnis zu ihr, also keine Bilderbecken oder ähnliches, bzw. mit Ausnahme besonders hochrückiger Fische wie Skalare, wo die Höhe eine wichtige Rolle spielt.
Besonders bei kleinen Maßen sagt die Literzahl wenig, bei größeren Abmessungen gibt es diebezüglich eine Art Standardisierung. Ein 240l-Becken wird meistens die Abmessungen 120x40x50 besitzen.
Trotzdem sollte man von der Beckenlänge, der mittleren Endgröße der Fische und ihrer Schwimmfreudigkeit(Bewegungsbedarf) ausgehen.
c)
Der allgemeine Längenfaktor und seine Differenzierung
Nach deutschen Ethikvorstellungen beträgt der allgemeine Längenfaktor für Fische zwischen 3 und 20cm etwa 10, d.h. einem Fisch sollte eine Beckenlänge des zehnfachen seiner Körperlänge zur Verfügung stehen. Also 4cm-Fisch = 40cm Mindestbeckenlänge
Dieser Längenfaktor ist zu differenzieren, da Fische unterschiedliches Schwimmverhalten zeigen.

sehr quirlige Fische wie Zebrabärblinge: Faktor 15-20
Hier reicht ein Becken von 40cm auf Dauer nicht. Auch 60cm entsprechen nicht unbedingt der Bewegungsfreude dieses Fisches. Deshalb wird auf Becken ab 80cm Länge orientiert.

schwimmfreudige Fische wie Barben: Faktor 12-15

durchschnittliche Schwimmfreudigkeit wie diverse Salmler: Faktor 10

mäßige Schwimmfreudigkeit wie Buntbarsche oder Killies: Faktor 8-10

schwimmfaule wie der Wald-und Wiesenancistrus oder auch Hochzuchtkampffische: Faktor 5-7

Eine Schlußfolgerung daraus ist, dass man mäßig schwimmfreudige Minifischchen von 3cm und kleiner in Becken von 30.40cm Länge halten kann. Sogar vergesellschaftet!

Nennen wir diese Regel mal die Längenregel.

gruß jo
Zuletzt geändert von eumel6 am 19.01.2015 22:46, insgesamt 3-mal geändert.
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: wie wähle ich Fische aus?

Beitragvon Christian » 20.01.2015 15:20

Hallo jo

finde die Formel ganz interessant und wenn man nebenbei immer erwähnt das es auf jeden Fall Ausnamen gibt, die nicht in die Formel passen sogar nutzbar. Eine ähnliche Formel hat Otto Rötter auf seiner Homepage vorgestellt.

Für mich persönlich gilt eigentlich nur eigene Erfahrung und gesammelte Informationen über die Tiere im Internet, nein nicht nur Datenbanken wo 150l oder 80cm drinnen steht, sondern Verhaltensberichte, Haltungsberichte, etc. sind für mich sehr hilfreiche Informationen abzuschätzen wieviel Platz der Fisch denn in etwa braucht und was als Beibesatz u.U. geeignet ist und was eher nicht, eigene Erfahrung zeigt dann, das ich auch mal daneben liegen kann.
Theoretisch wären C. Perugiae und H. Beni Hexenwelse zusammen in einen Becken kein Problem. Die einen leben Oberflächennah die anderen in Bodenhöhlen. Das Ende vom Lied, ist fressen ins Becken gegeben worden und zu Boden gesunken sind die C. Perugiae durch die Hexenwelsröhren (hinten und vorne offen wie es für Hexenwelse normal ist) durchgejagd und haben die H. Beni total unterdrückt. An sowas denkt man Anfangs gar nicht, erst das probieren zeigt dann das Problem auf. Seitdem die C. perugiae nun draußen sind, klappt es mit den H. Beni deutlich besser.


Solche Formeln nutze ich daher eher nicht. Für Anfänger sind sie u.U. aber ganz hilfreich sofern immer auf die vorhandenen Ausnamen hingewiesen wird sowie auch aufgezeigt wird, das Vergesellschaftung von verschiedenen Tieren immer extra betrachtet werden muss.

mfg

Chris
Zuletzt geändert von Christian am 20.01.2015 15:25, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: wie wähle ich Fische aus?

Beitragvon eumel6 » 27.01.2015 21:54

Hallo Christian,

finde die Formel ganz interessant und wenn man nebenbei immer erwähnt das es auf jeden Fall Ausnamen gibt, die nicht in die Formel passen sogar nutzbar. Eine ähnliche Formel hat Otto Rötter auf seiner Homepage vorgestellt.

Es gibt keine Ausnahmen! Der Fisch ist entweder schwmmfaul, normal schwimmend oder extrem schwimmfreudig mit minimalen Abstufungen dazwischen.
Die Formel von Rötter hat nichts damit zu tun. Rötter hat eine Abart der Zentimeter/Liter-Regel entwickelt. Meine obige Betrachtung hat nur etwas mit der Beckenlänge zu tun.
Es ist eine Entscheidungshilfe, ob ich einen Neon in ein 20cm, 30cm oder 60cm-Becken setze. Wieviel Neons reinpassen, wird dann mit der Zentimeter-Regel oder dieser Rötter-Formel nach Klärung der minimalen Beckenlänge(-größe) abgeschätzt. Das ist aber ein ganz anderes, gesondertes Thema, welches ich auch noch erläutern werde.
Rötter hat selbst das Thema nicht richtig verstanden.
Diese Aussage auf seiner homepage
Für ein auf Dauer eingerichtetes Becken das Längenverhältnis von Fisch zu Becken zu berücksichtigen, damit der Fisch sich auch artgerecht bewegen kann. Hier gehe ich von folgenden Werten aus:

Individualisten (Cichliden, Lebendgebärende, Labyrinther): Beckenlänge BL = min.8x L

Schwarmfische (Salmler, Kardinalfisch): BL = min. 12x L

Sehr aktive Schwarmfische (Zebrabärbling) BL = min. 15 x L

Für den Cichlasoma mit 15cm Länge heißt das, dass das Becken mindestens 8x 15cm = 120cm lang sein soll.

deckt sich quasi mit meinen Ausführungen. Aber er hätte diesen Punkt gesondert hervorheben müssen und seiner Betrachtung zur Ermittlung des Volumens pro Fisch voranstellen müssen.
Ich muss vorher mir Gedanken machen, ob ein Fisch der ausgewählten Art überhaupt in das Becken passt. Danach kommt die Betrachtung wieviele.
Und das Totschlagargument vom 45cm-Wabenschilderwels im 60cm-Becken( wird dann immer und überall gebracht) zeigt nur, dass die Leute von tuten und blasen keine Ahnung haben und sich im günstigstens Fall überhaupt nicht eingehend mit der Fragestellung beschäftigt haben. Wie gesagt, ich werde mal Geschichte und Zusammenhänge erläutern und dann merkt man wie oberflächlich das inet ist.

gruß jo
Zuletzt geändert von eumel6 am 27.01.2015 22:04, insgesamt 3-mal geändert.
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal


Zurück zu Tipps, Tricks, Versuche & Experimente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<