Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Kosten

Hier dürft ihr euer Aquarium vorstellen. Aber auch Zuchtanlagen sind gerne gesehen.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Kosten

Beitragvon ckrummel » 15.07.2015 14:42

Aquariumgrösse: 40 Liter

Besatz:
10 Neons
5 Platies
1 Saugwels ca. 8cm
Keine Pflanzen.

Technik:
– Gut schließende Abdeckung mit integrierter Beleuchtung (Leuchtstoffröhre)
– Kleiner Marina Außenfilter mit 2 Kohlefiltermatten ca 5x10cm (sehr teuer)
– Marina Heizstab mit Temp-Regler
– Kleine Luft-Pumpe

Achtung: Licht und Luft sind per Zeitschaltuhr für je 2 Stunden morgens und abends angeschaltet.

Wasserwerte:
Keine Messwerte zu ph, NH3 und NH4
Temp 24/25 Grad Celcius

Folgendes wird dem Wasser zugegeben:
- 1x täglich Futter (Termin Hauptfutter für Zierfische, das sind Flocken) - Fische nehmen das Futter innerhalb von ca. 2-3min auf
- 1x pro Woche ca. 25% des Wassers durch Frischwasser (Leitungswasser) ersetzt, das zuvor mit 5ml „Fluval Water Conditioner“ und 5ml „Nutrafin Cycle Biological Aquarium Supplement“

Ansonsten ist keine weitere Chemie im Einsatz

Das Aquarium läuft schon seit: 7 Monate

Problembeschreibung/Fragen
1) Ich bin auf der Suche nach einem neuen Außenfilter, für den ich nicht jede Woche für ca. 5 Euro neue Kohlefilter kaufen muss. Außerdem möchte ich die Filtergröße und damit die Filterleistung erhöhen. Den Außenfilter würde ich gern im Schrank unter dem Aquarium unterbringen (Geräuschbelastung im Schlafzimmer).
2) Das Wasser ist etwas trüb jedoch ohne besondere Färbung, d.h. man kann kleinste Partikelchen erkennen, die das Wasser trüb erscheinen lassen. Algenbildung ist deutlich zu erkennen. Was kann ich tun? Wie beschrieben, gibt es im Moment keine Pflanzen. Was ist notwendig, um ein ausgewogenes Ecosystem herzustellen, das sich unter bestimmten Rahmenbedingungen im Gleichgewicht hält?
3) Sollte man die Wasserqualität regelmäßig messen? Wenn ja, wie oft und welches Produkt könnt Ihr empfehlen?

Problembeschreibung wurde erstellt mit http://www.aquaristik.tips/problembeschreibung/

Vielen Dank im Voraus!

Grüße von der grünen Insel,
Christian
ckrummel
Larve
Larve
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.07.2015 13:53
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon eumel6 » 15.07.2015 15:04

Hallo Christian,

wilkommen hier und steigen wir einmal ins volle Menschenleben ein.

1) Ich bin auf der Suche nach einem neuen Außenfilter, für den ich nicht jede Woche für ca. 5 Euro neue Kohlefilter kaufen muss.

Kohlefilter wirken absorbtiv und verbrauchen sich dadurch relativ schnell.
Sie werden eingesetzt um Medikamente, schädliche an- und organische Substanzen herauszufiltern. Eine Funktion, die man im normalen Aquarienbetrieb nicht macht.
Meine Empfehlung: Lass die Kohlefilter weg.

1 Außerdem möchte ich die Filtergröße und damit die Filterleistung erhöhen. Den Außenfilter würde ich gern im Schrank unter dem Aquarium unterbringen (Geräuschbelastung im Schlafzimmer).

Ich bin nicht so der Filterfan, da ich zu filterlos tendiere. Bei deiner Aquariengröße würde ich zu einem Innenfilter neigen. Gucken, ob es bereits mit einem blauen Filterschwamm ausreichend gefiltert wird, oder ob du noch extra ein feines Filtervlies einsetzen musst.
Das müssten die Filterfans näher beurteilen.

2) Das Wasser ist etwas trüb jedoch ohne besondere Färbung, d.h. man kann kleinste Partikelchen erkennen, die das Wasser trüb erscheinen lassen. Algenbildung ist deutlich zu erkennen. Was kann ich tun? Wie beschrieben, gibt es im Moment keine Pflanzen. Was ist notwendig, um ein ausgewogenes Ecosystem herzustellen, das sich unter bestimmten Rahmenbedingungen im Gleichgewicht hält?
3) Sollte man die Wasserqualität regelmäßig messen? Wenn ja, wie oft und welches Produkt könnt Ihr empfehlen?

Was für Algen? Bitte Bild. Keine Pflanzen- hast du keine Pflanzen drin, würde ich dir empfehlen - auch bezüglich des Ökosystems.

3) Sollte man die Wasserqualität regelmäßig messen? Wenn ja, wie oft und welches Produkt könnt Ihr empfehlen?

Messen ist ein Mord- und Totschlagthema.
Auf jeden Fall solltest du täglich die Temperatur messen, besonders wenn du eine Heizung in Betrieb hast.
Weitere Parameter ist eine Frage, wie weit und tief du dich mit der Wasserchemie beschäftigen möchtest.
Sein Ausgangswasser sollte man schon kennen, aber die Werte sollte man auch vom Versorger kennen.
Man kann sein Wasserwechselkonzept zB nach dem Anstieg der Leitfähigkeit ausrichten.
Man kann als Wasserpflanzenfan ein paar Nährstoffkonzentrationen messen.
Man muss es nicht unbedingt.

gruß jo

gruß jo
Zuletzt geändert von eumel6 am 15.07.2015 15:14, insgesamt 1-mal geändert.
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon ckrummel » 17.07.2015 14:08

Vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort - die hatte ich leider nicht gleich gesehen, da die automatische Benachrichtigung per Email nicht standardmäßig eingestellt war.

Zum Filter (Marina Slim Filter S10 bis max 38L)
- Ein Grund, einen neuen Außenfilter zu kaufen, ist die aus meiner Sicht geringe Filterleistung d.h. die geringe Filterfläche. Sollte ich wie empfohlen diese Filterpumpe behalten, frage ich mich, ob die kleine Mini-Pumpe bei Verwendung von selbstgebastelten Alternativfiltern den notwendigen Durchluss/Reinigung schafft. Außerdem wäre es schön, wenn ich Pumpe und Filter als ein Gerät im Aquariums-Unterschrank unterbringen könnte (Geräuschpegel im Schlafzimmer). Also nochmal meine Frage - welchen Außenfilter könnt Ihr mir hier empfehlen, der ohne teure Filtermatten auskommt, die man alle 1-2 Wochen ersetzen muss. Ein gutes Produkt mit einer leisen Pumpe und guter Filterleistung für allzeit klares Wasser.
- Ein weiterer Grund ist, dass wie Du schon geschrieben hast, die Filtermatten auf Kohle/Keramikbasis sind (Bezeichnung Slim Filter Cartridge Bio-Carb S10/15/20) und ich lieber mit alternativem Filtermaterialien arbeiten möchte, dass nicht pro Filterwechsel über 5 Euro kostet, und das alle 1-2 Wochen.

Empfehlung bezgl. Pflanzen
- Welche Pflanzen und wie viele von welcher Sorte würdet Ihr mir empfehlen, die zu einem ausgewogenem Ökosystem beitragen?

Wasserqualität messen
- Zumindest würde ich gern in der Lage sein, die wichtigsten Messwerte zu ermitteln. Welches Produkt/Set könnt Ihr hier empfehlen?
- Ist es richtig, dass es im Wesentlichen um pH, NH3 und NH4 geht? Mein Ziel ist es, in größeren Zeitabständen eine turnusmäßige Überprüfung der Wasserwerte festzustellen, nur um sicher zu sein, dass alles OK ist. Nicht mehr und nicht weniger.

Gruß,
Christian
ckrummel
Larve
Larve
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.07.2015 13:53
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon Christian » 17.07.2015 14:45

Hallo

ckrummel hat geschrieben:Also nochmal meine Frage - welchen Außenfilter könnt Ihr mir hier empfehlen, der ohne teure Filtermatten auskommt, die man alle 1-2 Wochen ersetzen muss. Ein gutes Produkt mit einer leisen Pumpe und guter Filterleistung für allzeit klares Wasser.


Das hat nix mit dem Filter zu tun sondern damit, was du im Filter als Material rein tust. Man muss sich nicht daran halten, was der Hersteller vorgibt, sondern kann frei reintun was Sinn macht. So hab ich z.b. meinen Eheim 2213 Außenfilter nur unten mit einer groben Filtermatte, dann mit vielen vielen zerstückelten Filterfetzen und oben drauf eine feine Filtermatte bestückt. Ich erhoffe mir durch die sinnvolle Aufteilung eine selten Reinigung, der Filter ist drastisch überdimensioniert. Er läuft jetzt damit einwandfrei und das Wasser ist glasklar. Das ist aber nur ein Beispiel und es gibt noch viele viele weitere Möglichkeiten.

Für 40l und den gegebenen Besatz (der in meinen Augen nicht optimal ist, darüber sollten wir nochmal reden am besten eigenen Thread machen, dazu bitte auch die Beckenmaße angeben) ist es schwer einen passenden Außenfilter zu finden, ich wüsste jetzt nicht zu was ich dir raten soll. Man müsste dazu erst mal den Besatz anpassen (oder alternativ die Beckengröße vergrößern) und kann dann über den Filter nachdenken. Um es kurz zu machen, Geräte von den großen Herstellern (JBL, Dennerle, Tetra, etc.) nehmen sich im Prinzip alle nichts, wenn man richtig mit ihnen umgeht (was oft einige nicht können die dann über Undichtigkeit, Lautstärke oder "bring ihn nicht mehr zum laufen" meckern) funktionieren alle einwandfrei und problemlos. Anders sieht es mit Chinakrachern & co aus da ist es etwas glückssache und ich hatte schon den letzten Mist in den Fingern ;)

ckrummel hat geschrieben:Wasserqualität messen
- Zumindest würde ich gern in der Lage sein, die wichtigsten Messwerte zu ermitteln. Welches Produkt/Set könnt Ihr hier empfehlen?


Guck mal hier, ich bin damit sehr zufrieden
ckrummel hat geschrieben:- Ist es richtig, dass es im Wesentlichen um pH, NH3 und NH4 geht? Mein Ziel ist es, in größeren Zeitabständen eine turnusmäßige Überprüfung der Wasserwerte festzustellen, nur um sicher zu sein, dass alles OK ist. Nicht mehr und nicht weniger.


NH3/NH4 hab ich glaub ich noch nie gemessen, der Wert ist in meinen Augen relativ unwichtig (höchstens vielleicht ganz am Anfang beim einfahren oder bei überbesetzen Becken). Wichtiger sind zu wissen: GH, KH, PH für die passende Fische bei Algenprobleme auch NO3 und PO4. Man kann aber durchaus auch ohne messen auskommen, gerade wenn man die Werte nicht interpretieren kann nützt ein messen auch nix.

mfg

Christian
Zuletzt geändert von Christian am 17.07.2015 14:52, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon ckrummel » 17.07.2015 17:04

Hallo Christian,

Danke für die schnelle Antwort. Wir kommen der Sache näher - das war sehr hilfreich! :-)

Vorab - die Größe des Aquariums ist BxHxT 50x30x25cm (ca.35L).

Fischbesatz
Ich höre aus Deiner Antwort heraus, dass der Besatz zu hoch ist. Man hat mir in dem Geschäft, wo wir das Aquarium für unseren Sohn gekauft haben gesagt, ca. 15 kleine Fische wie Neons/Tetras sind ok.
Geht es hier um artgerechte Haltung oder darum, dass zu viele Fische das Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen (Nitrat/Nitrit?).

Filter
Deinem Vorschlag, den Filter einfach durch entsprechende Alternativ-Filtermatten zu ersetzen, finde ich gut und werde ich vor dem Kauf eines neuen Filters erstmal ausprobieren. Welches Filtermaterial bzw. kombinierte Filtermaterialien kannst Du mir empfehlen und unter welchem Produktnamen kann man die wo bekommen?

Empfehlung bezgl. Pflanzen
Welche Pflanzen und wie viele von welcher Sorte würdet Ihr mir empfehlen, die zu einem ausgewogenem Ökosystem beitragen?

Messen der Wasserqualität
Danke für den Tipp mit den JBL ProScan Teststreifen - finde ich gut! Wie in Deinem unten verlinktem Post geschrieben, wer viel misst misst Mist. Konkrete Frage - gibt es eine leicht verständliche Übersicht, was man grundsätzlich bei verschiedenen Messergebnissen tun sollte, um die Wasserqualität zu verbessern (sofern das notwendig ist). Gibt es diesbezüglich Hinweise in der ProScan App von JBL?

Bitte nicht vergessen, dass ich meinen Sohn langsam an das Thema heranführen möchte. Einfach. Verständlich. Es soll ja Spaß machen. :-)

Gruß,
Christian
ckrummel
Larve
Larve
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.07.2015 13:53
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon Christian » 17.07.2015 17:21

ckrummel hat geschrieben:Fischbesatz
Ich höre aus Deiner Antwort heraus, dass der Besatz zu hoch ist. Man hat mir in dem Geschäft, wo wir das Aquarium für unseren Sohn gekauft haben gesagt, ca. 15 kleine Fische wie Neons/Tetras sind ok.
Geht es hier um artgerechte Haltung oder darum, dass zu viele Fische das Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen (Nitrat/Nitrit?).


Ok dann machen wir es hier:
- Neons sind in meinen Augen für das Becken gar nicht geeignet, viel zu schwimmfreudig und werden auch relativ groß wenn sie den Platz haben, ich hatte sie in 260l, viele Besucher die ich hier hatte staunten über die "Riesen Neons" nunja sie hatten halt Platz.
- Platys sind grenzwertig, ich tendiere eher zu nein wobei man es als Artenbecken probieren könnte. Viel besser sind z.b. Endlerguppys geeignet, die hatte ich selbst in 50x30x30cm und 40x40x30cm (jeweils als Artenbecken) und das ging absolut problemlos.
- Saugwels mit 8cm hat leider gar keine Aussage, wenn dir der Name nicht bekannt ist, wäre ein Foto nicht schlecht, ich vermute ja fast einen Antennenwels dahinter und für den ist das Becken auch etwas schmal.
ckrummel hat geschrieben:Filter
Deinem Vorschlag, den Filter einfach durch entsprechende Alternativ-Filtermatten zu ersetzen, finde ich gut und werde ich vor dem Kauf eines neuen Filters erstmal ausprobieren. Welches Filtermaterial bzw. kombinierte Filtermaterialien kannst Du mir empfehlen und unter welchem Produktnamen kann man die wo bekommen?

Hast du mal eine genaue Bezeichnung zum Filter? Prinzipiell bau ich Filter immer so auf:
- Wo das Wasser als erstes in den Filter eintritt einen möglichst groben FIlterschwamm -> Sowas zum selbst zuschneiden z.b.. Dieser wird regelmäßig gereinigt da er extrem verdreckt evtl. auch nach einigen Monaten austauschen wenn er zu versifft ist.
- Als nächstes das eigentliche biologische Filtermaterial, Keramikröhrchen, Filtermattenfetzen (in Fingerkuppengroße Stücke zerfitzeln und massig davon rein), Siporax, etc. Gibt es viele Möglichkeiten. Diese werden bei mir so gut wie nie gereinigt, denn dort sitzen die guten Bakterien am meisten.
- Darauf dann eine feine Filtermatte oder ein Filtervlies (bei genug Platz auch beides, erst die Matte dann das Flies) welches gegen feine Partikel im Wasser arbeitet. Auch dies wird regelmäßig gereinigt und bei zu starker Verschmutzung alle paar Monate auch getauscht.

Das ganze kommt natürlich immer etwas darauf an, wie der Filter aufgebaut ist und wieviel Platz man da drinnen hat. Nicht jeder Filter eignet sich für einen optimale Aufbau, da muss man dann etwas improvisieren, verstehen warum es genau so aufgebaut ist und eben eine alternative finden die mit dem Filter möglich ist.

Bitte jetzt aber keinesfalls einfach alles an Filtermaterial austauschen, das könnte große Probleme bereiten da du viele Bakterien entfernst und das Becken sowieso grenzwertig besetzt ist!

ckrummel hat geschrieben:Empfehlung bezgl. Pflanzen
Welche Pflanzen und wie viele von welcher Sorte würdet Ihr mir empfehlen, die zu einem ausgewogenem Ökosystem beitragen?

Eigentlich Jo sein Part, Nixkraut, Wasserpest, Hornkraut, usw. Alles was schnell und gut wächst. Welche Beleuchtung hast du und wie lang ist sie an? Wenn ich das oben richtig verstehe nur 4 Stunden Licht? Deutlich zu wenig 10 Stunden sollten es dann Minimum sein, ich halte mich meist an die 12 Stunden Regel. Ob Mittag eine Pause Sinn macht oder ob man die 12 Stunden am Stück beleuchtet, da streiten sich die Geister. Luftpumpe sollte optimalerweise dann laufen, wenn das Licht aus ist, bei so einfachen Pflanzen kann sie aber durchaus auch durchgehend laufen.
ckrummel hat geschrieben:Messen der Wasserqualität
Danke für den Tipp mit den JBL ProScan Teststreifen - finde ich gut! Wie in Deinem unten verlinktem Post geschrieben, wer viel misst misst Mist. Konkrete Frage - gibt es eine leicht verständliche Übersicht, was man grundsätzlich bei verschiedenen Messergebnissen tun sollte, um die Wasserqualität zu verbessern (sofern das notwendig ist). Gibt es diesbezüglich Hinweise in der ProScan App von JBL?

Ja die App gibt Hinweise, das Problem dabei das es etwas zu dramatisiert wird (für jedes fitzelchen was nicht ganz perfekt passt gleich ein teures Mittel was eigentlich nicht nötig ist). Am besten du postest die Wasserwerte hier zusammen mit dem Problem das du hast und dann kann man entscheiden ob und was man tun muss.

mfg

Chris
Zuletzt geändert von Christian am 17.07.2015 17:29, insgesamt 7-mal geändert.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon ckrummel » 17.07.2015 18:12

Hallo Chris,

Hier geht's ja wirklich schnell mit den Antworten - toller Service! Ich danke vielmals.

Fischbesatz
- Problem verstanden, es sind zu viele Fische.
- Wäre es ok, den Besatz trotzdem einfach so zu lassen, wie er jetzt ist und auf längere Sicht (d.h. wenn der eine oder andere Fisch nicht mehr lebt) den Besatz langsam umzustellen. Das wird hoffentlich eine Weile dauern, in der ich mich zusammen mit meinem Sohn um das Thema Pflanzen und Wasserqualität kümmern kann.

Filter
- Prima Anleitung, leider bei meinem Filter ein Ding der Unmöglichkeit. Fassungsvermögen im Filterbecken ist ca. 0.5-0.75L, also viel zu klein, für mehrere Schichten diverse Filtermaterialien.
- Was mir Sorgen macht ist, dass ich jede Woche mit dem Filterwechsel (Einschiebefilter komplett) den kompletten Bakterienbesatz entferne. Darin liegt vermutlich auch das Problem mit dem etwas getrübtem Wasser.
- Wenn ich es richtig verstanden habe, benötige ich für die ca. 35L nicht unbedingt eine größere Pumpe, jedoch ist das Filtergefäß so klein, dass ich wenig Spielraum für den Einsatz von verschiedenen Filtermaterialien habe. Das mit den Bakterien und den kleinen Filterschnipseln, die eigentlich nie gereinigt werden, leuchtet mir ein. Frage: Könnte ich den von Dir beschriebenen Eheim 2213 auch für mein kleines Aquarium verwenden, d.h. kann man evtl. den Durchfluss etwas drosseln?

Pflanzen
Danke für die Tipps - werd' mich drum kümmern und die Lichtdauer auf 10 Stunden erhöhen und auch die Luftpumpe auf Dauer-AN stellen.

Gruß,
Christian
ckrummel
Larve
Larve
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.07.2015 13:53
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon Christian » 17.07.2015 18:22

ckrummel hat geschrieben:Hier geht's ja wirklich schnell mit den Antworten - toller Service! Ich danke vielmals.


gerne doch :)
ckrummel hat geschrieben:Fischbesatz
- Problem verstanden, es sind zu viele Fische.
- Wäre es ok, den Besatz trotzdem einfach so zu lassen, wie er jetzt ist und auf längere Sicht (d.h. wenn der eine oder andere Fisch nicht mehr lebt) den Besatz langsam umzustellen. Das wird hoffentlich eine Weile dauern, in der ich mich zusammen mit meinem Sohn um das Thema Pflanzen und Wasserqualität kümmern kann.

viel anderes wird dir sowieso nicht übrig bleiben,die Fische "einfach los werden" ist nicht so einfach. Mein guter Rat. Schaff dir ein 54l Standartbecken an. Dort ist eine passable Beleuchtung dabei und meist auch ein ordentlicher Filter. Zu bekommen für ~50€. Dann kann der Besatz durchaus auch so bleiben wie er ist und du hast das Problem auf einen Schlag los ;)
ckrummel hat geschrieben:Filter
- Prima Anleitung, leider bei meinem Filter ein Ding der Unmöglichkeit. Fassungsvermögen im Filterbecken ist ca. 0.5-0.75L, also viel zu klein, für mehrere Schichten diverse Filtermaterialien.
- Was mir Sorgen macht ist, dass ich jede Woche mit dem Filterwechsel (Einschiebefilter komplett) den kompletten Bakterienbesatz entferne. Darin liegt vermutlich auch das Problem mit dem etwas getrübtem Wasser.
- Wenn ich es richtig verstanden habe, benötige ich für die ca. 35L nicht unbedingt eine größere Pumpe, jedoch ist das Filtergefäß so klein, dass ich wenig Spielraum für den Einsatz von verschiedenen Filtermaterialien habe. Das mit den Bakterien und den kleinen Filterschnipseln, die eigentlich nie gereinigt werden, leuchtet mir ein. Frage: Könnte ich den von Dir beschriebenen Eheim 2213 auch für mein kleines Aquarium verwenden, d.h. kann man evtl. den Durchfluss etwas drosseln?

Der Filter sieht aus wie ein Spielzeug und das ständige tauschen ist wirklich sehr suboptimal ;) Theoretisch könntest du auch "einfach" einen Filterschwamm (wie oben gezeigt, am besten dann mittelgrob 20ppi oder so) dort reinstecken und den ähnlich wie einen HMF verwenden. Aber ganz ehrlich? Lass es lieber ;)

Der Eheim 2213 ist ein relativ altes Modell, er ist günstig zu bekommen und funktioniert soweit einwandfrei (ein wirklicher Dauerläufer der nicht so schnell kaputt geht, ist halt noch die gute alte Qualität). Da er bei mir noch das ganze Wasser durch die LED Lampe pumpt, ist er ausgangsseitig sowieso gedrosselt (die Schlauchdicke wird auf 4/6mm bei mir reduziert, da passt eh nicht viel Wasser durch). Für 54l ist er somit wunderbar geeignet, ja eigentlich sogar etwas überdimensioniert. Drosseln nur auf der Ausgangsseite mit einen Hahn, nicht Eingangsseitig dann ist dies kein Problem.

Also mein ganz klarer Rat nach Möglichkeit:

- Schaff dir ein 54l Komplettaquarium an, entweder gleich den Filter verwenden der dabei ist oder wenn noch etwas Geld übrig ist einen schicken Außenfilter (wenn dir das Alter egal ist, ist ein gebrauchter Eheim 2213 durchaus eine gute Wahl und sollte gebraucht bestimmt günstig zu bekommen sein) dazu bestimmt nicht verkehrt aber keine Pflicht. Dann kannst du den aktuellen Besazt auch problemlos behalten und alles wird gut :)

mfg

Chris
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon ckrummel » 19.07.2015 00:58

Hallo Chris,

Antwort zu später Stunde. Nach intensiver Recherche bin ich zu folgendem Entschluss gekommen.

Filter
Der Filter JBL CristalProfi e401 greenline macht auf mich einen sehr guten Eindruck und scheint für knapp 60 Euro (bei Amazon) alle notwendigen Kriterien zu erfüllen:
- geeignet für Becken 40-120L
- großes Filtervolumen 4,6L
- geringe Stromaufnahme 4W
- leise

Was hälst Du von diesem Filter? Sämtliche Filtermaterialien sind im Lieferumfang enthalten. Wie steht es hier mit dem Ersatz-Filtermaterial - sollte man besser ein Original-JBL-Set kaufen, oder kann man hier wie von Dir beschrieben mit selbst zugeschnittenem Filtermaterial gleiche bzw. sogar bessere Ergebnisse erzielen? Sollte ich den Filter erstmal so verwenden und dann Filtermaterial nach Bedarf nachkaufen? Wie lange "hält" denn der Bio-Filter (Keramikröhrchen)? Macht es Sinn, das von Dir empfohlene Siporax, das auf Amazon sehr gute Bewertungen hat, gleich mitzukaufen? Wenn überhaupt, wie und wie oft wird der Bio-Filter gereinigt bzw. erneuert?

Fischbesatz
Nochmal zum Verständnis - diese Frage war noch offen: Geht es hier um artgerechte Haltung oder darum, dass zu viele Fische das Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen (Nitrat/Nitrit/...?).

Gruß,
Christian
ckrummel
Larve
Larve
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.07.2015 13:53
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Vernünftiger Außenfilter gesucht - aber ohne laufende Ko

Beitragvon Christian » 19.07.2015 08:19

hi

ckrummel hat geschrieben:
Filter
Der Filter JBL CristalProfi e401 greenline macht auf mich einen sehr guten Eindruck und scheint für knapp 60 Euro (bei Amazon) alle notwendigen Kriterien zu erfüllen:
- geeignet für Becken 40-120L
- großes Filtervolumen 4,6L
- geringe Stromaufnahme 4W
- leise

Was hälst Du von diesem Filter? Sämtliche Filtermaterialien sind im Lieferumfang enthalten. Wie steht es hier mit dem Ersatz-Filtermaterial - sollte man besser ein Original-JBL-Set kaufen, oder kann man hier wie von Dir beschrieben mit selbst zugeschnittenem Filtermaterial gleiche bzw. sogar bessere Ergebnisse erzielen? Sollte ich den Filter erstmal so verwenden und dann Filtermaterial nach Bedarf nachkaufen? Wie lange "hält" denn der Bio-Filter (Keramikröhrchen)? Macht es Sinn, das von Dir empfohlene Siporax, das auf Amazon sehr gute Bewertungen hat, gleich mitzukaufen? Wenn überhaupt, wie und wie oft wird der Bio-Filter gereinigt bzw. erneuert?


Wie gesagt die Filter der großen Hersteller nehmen sich nicht viel. Ich kenn genau diesen Filter jetzt nicht aber JBL baut sicherlich keinen Schrott ;) Also von daher absolut ok. Meist ist das Filtermaterial das dabei ist schon vollkommen ok. Falls eine Aktivkohle drinnen liegt diese entfernen. Ersatzmaterial brauchst du dann erst mal nicht. Keramikröhrchen/Siporax oder was es da nicht alles gibt hält Jahre (wenn nicht Jahrzehnte ;) ) und muss man praktisch nie reinigen. VIel eher die Fiterschwämme ab und an mal.
ckrummel hat geschrieben:Fischbesatz
Nochmal zum Verständnis - diese Frage war noch offen: Geht es hier um artgerechte Haltung oder darum, dass zu viele Fische das Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen (Nitrat/Nitrit/...?).


Es geht um die artgerechte Haltung, mit einem ordentlichen Filter ist noch viel mehr auf kleineren Becken möglich aber artgerecht ist es absolut nicht.

mfg

Christian
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Nächste

Zurück zu Aquariumvorstellung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<