Die Suche ergab 22 Treffer

zurück

Re: 880 Liter Diskusbecken

Hallo Andy,

wow, echt beeindruckend, das Becken! Besonders gut gefällt mir die schöne Rückwand!
von Karl-Heinz
25.11.2015 20:07
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag

Re: 880 Liter Diskusbecken

Moin,

schön ,dass wir Homo sapiens unterschiedliche Geschmäcker haben.
Von der reinen Größe bin ich ja richtig neidisch, auf die Rückwand und die HMF's auch. Vielleicht kannst du ja mal mehr über den Aufbau der Mattenfilter berichten oder fotografieren, weil ich mich mit dem Thema auch auseinandersetze und demnächst wohl umsteigen werde. Allerdings fehlt mir da noch etwas Input über die Wirkungsweise versteckt eingebauter Filter.

Das Becken selber finde ich persönlich etwas zu karg, was die Pflanzen angeht. Ich vermisse da entweder mehr Pflanzen oder aber große Wurzeln zwischen denen die Diskusfische stehen können. Ferner ist mir das Becken von oben zu hell. Auch hier müsste es etwas dunkler sein um die Farbenpracht der Diskus hervorzuheben.
Und von Indianertipis und Schiffswracks würde ich mich pers. sofort verabschieden. Mag in einem Kinderanfängerbecken erstmal funktionieren aber in einem 880l Becken in der guten Stube geht sowas garnicht.
Wie gesagt, nur mein persönliches Geschmacksempfinden.
von jsc0852
25.11.2015 22:21
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag

Re: Meine 260 l Nordostindien

Hallöchen :winken: ,

heute ist der 15. Tag der Einlaufphase. Wer hätte gedacht, dass schon das Einfahren des Aquariums so spannend wird.

Pflanzen:
Die machen mir momentan tatsächlich ein wenig Sorgen. Die neuen Blätter sind hell und transparent und das Wachstum kommt doch allmählich ins Stocken.
Also hab ich einen Fe-Test gemacht und … NICHTS! Kein Eisen. Deshalb habe ich die Pflanzen jetzt erstmal etwas sparsam mit Tonstäbchen für die Wurzelzehrer und Flüssigdünger für den Rest gedüngt. Mal sehen, ob ich meinen Pflanzen oder eher den Algen einen Gefallen damit getan habe. Da ich erst gestern gedüngt habe, kann ich zu der Wirkung des Düngers noch nichts sagen, aber ich hole das nach.
Neue Pflanzen sind dazugekommen. 3 Vallisneria gigantea, Javamoos und eine Barclaya longifolia. Ich bin gespannt, ob das mit der Barclaya was wird. Die ist bisher nur eine kleine Knolle/Rhizom. Um Platz für die Neuen zu schaffen, musste ich ein paar andere Pflanzen versetzen.

Algen:

DSC_0256 - Kopie - Kopie.JPG

Das Algenwachstum ist, würde ich sagen, mäßig. Gestern habe ich die Algen größtenteils entfernt, was problemlos ging. Leider hab ich nur ein Bild von einer Art Alge. Die anderen habe ich vor der Algenentfernung schlichtweg vergessen zu fotografieren. Diese haben aber einen braunen Teppich auf den Blättern gebildet, die anderen dunkelgrün-blaue Flecken.
Den Algen geht es auf den Cryptocorynen besonders gut. Auf Bacopa und Hygrophila wachsen sie nur mäßig und Microsorum, Vallisneria und Pogostemon scheinen die gar nicht anzurühren.

Tiere:
Nein, es sind noch keine Fische eingezogen. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch gründliches Abspülen der neuen Pflanzen einen nicht davor bewahrt, Untermieter ins Aquarium einzuschleusen.

Schnecken:

DSC_0220 - Kopie.JPG
DSC_0243.JPG

Es wird sich wohl um Blasenschnecken handeln. Sie scheinen zumindest die teppigartigen Algen gerne zu fressen und sind sehr schnell unterwegs (für Schnecken). Besonders interessant finde ich, wie sich die Kiemen an dem Schneckenhaus außen anlegen. Ein bisschen lässt sich das auf dem Bild erkennen.

Würmer:

DSC_0117.JPG
DSC_0121.JPG
DSC_0122.JPG

Was genau für Würmchen das sind, kann ich nicht sagen, da eine Lupe mit 10 er Vergrößerung nicht ausreicht um wirklich Einzelheiten zu sehen. Sie sind weiß, haardünn und etwa 2 – 3 mm lang. Die kleben an der Scheibe und halten sich zahlenmäßig bisher auch einigermaßen in Grenzen.
Einen anderen Wurm, den ich nur ein einziges Mal durch das Wasser wuseln gesehen habe, war ebenfalls weiß, sehr dünn, aber knapp 1 cm lang und machte schlängelnde Bewegungen. Er schien auch vom Körper her entweder untergliedert zu sein oder Borsten zu besitzen. Er war einfach zu schnell verschwunden, um genaueres zu erkennen.

Andere:
Wenn ich mich jetzt weit aus dem Fenster lehne, würde ich sagen, es sind Rädertierchen, aber ohne Mikroskop will ich mich da nicht festlegen.

DSC_0134.JPG
DSC_0135.JPG

Deko:
Eine neue Wurzel habe ich mir zugelegt. Sobald die fertig gewässert ist, gibt es auch ein aktuelles Bild vom gesamten Aquarium.

Filter:
Gestern habe ich die Filterwatte getauscht und festgestellt, dass man das wirklich regelmäßig tun sollte. Ausspülen bringt da nix. Einfach tauschen. Zumindest bei Filterwatte. Wenn man ein anderes mechanisches Filtermedium hat, mag das vielleicht anders aussehen.

Beleuchtung:
Ich habe die Beleuchtung von 9 Stunden am Stück auf 2 x 5 Stunden mit 4-stündiger Mittagspause umgestellt. Ob das wirklich das Algenwachstum hemmt, kann ich jetzt noch nicht sagen. Ein schöner Nebeneffekt ist aber, dass ich auch abends noch was vom Aquarium habe.

Wasserwerte gestern:
pH: 7,8
KH: 9 °dH
GH: 11° dH
NH4+: < 0,05 mg/L
NO2-: 0,6 mg/L
NO3-: 5 mg/L(liegt das am Nitritfilter (Nitrax), dass der Wert nicht steigt?)
Fe2+/3+: 0 mg/L

Nitrit lag an Tag 8 bei 0,8 mg/L. Seitdem hält er sich auf 0,6 mg/L.

Die Messe/Börse:
…war einfach sehr enttäuschend.
Gegen Qualität der Pflanzen und Tiere kann ich hier nichts sagen. Die schien sehr gut zu sein.
Aber die Beratung!
Ich durfte mir auf eine sehr herablassende Art und Weise von einem erfahrenen Aquarianer erklären lassen, dass ich jetzt doch noch keine Fische einsetzen sollte (was ich auch nicht vorhatte), weil der Nitrit-Wert zu hoch ist (ach ne!). Da Nitrit giftig ist (echt jetzt?) und erst von den Bakterien in Nitrat umgewandelt werden muss (…). Außerdem hat er sich beschwert, dass ich zu wenig Wasser mitgebracht habe (40 ml). Ich habe aus weniger als 1 ml Katzenpipi eine komplette Harnuntersuchung gemacht und der kommt mit 40 ml nicht klar, für einen Fe-Tröpchentest und einmal einen Teststreifen ins Wasser halten. Unfassbar! Außerdem war er nicht einmal in der Lage richtig die Wassermenge zu dosieren. Geht auch nicht, wenn man einen 5 cm langen Schlauch auf die Spritze steckt und gefühlte hunderttausend Luftbläschen mit aufzieht.
Seine Messwerte:
Teststreifen:
pH: 6,8 (fand ich doch sehr stark abweichend)
KH: 8 °dH
GH: 15 °dH
NO2-: 0,5 mg/L
NO3-: 10 mg/L

Tröpchentest:
Fe2+/3+: 0 mg/L

Einen anderen Typen, der seine Tiere und Pflanzen angeboten hat, habe ich gefragt, welche Pflanzen er hat, weil die in Tüten verpackt waren und es nicht richtig zu erkennen war. Der sagte, es ist eine Amazonas-Schwertpflanze und erklärte mir auch gleich, wie ich die richtig einpflanze. Als ich dann dazu kam, ihm zu erklären, dass ich ein Asien-Aquarium habe und dementsprechend auch meine Pflanzen aussuche, meinte er, dass im Grunde ja eh alle Pflanzen aus Asien kämen, weil woanders wachsen die ja nicht (Ach so!).

Das war’s dann mit Börse :mad_2: .

‘tschuldigt, dass ich mich hier so darüber auslasse, aber ich will damit nur sagen, dass man vorsichtig als Anfänger mit Beratungen von sogenannten „erfahrenen“ Aquarianern umgehen sollte. Das soll kein Angriff auf alle erfahrenen Aquarianer sein. Es ist, meiner Meinung nach, nur ratsam, sich ein gewisses Grundwissen vorab anzulesen, um „erfahrene“ und erfahrene Aquarianer unterscheiden zu können.

So, das soll es erstmal gewesen sein. Ich bin gespannt, was die nächste Woche bringt :fish: .
Bis dahin…

Liebe Grüße
Stine

PS:
Wasserwerte heute:
NO2-: 0,4 mg/L (ob der Nitritpeak bald vorbei ist? :sharkycircle: )
Fe2+/3+: 0,05 mg/L
Der Dünger führt also auf jeden Fall Eisen zu und für mich besonders wichtig, nicht zu viel. Bleibt abzuwarten, ob es reicht 1 x wöchentlich zu düngen.
Bis bald
von Stine
02.03.2016 11:58
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag

Re: Die 10 Gebote für bepflanzte Gesellschaftsaquarien

Abschnitt Die richtige Technikausstattung

Dieser Abschnitt umfasst 3,5 Seiten davon 2 Seiten mit technischen Fragen, die sehr allgemein gehalten sind und so gut wie keine konkreten Informationen beinhalten. Besonderer Wert wurde auf die Erwähnung einen Bodenheizkabels gelegt. Bodengrund, Dekomaterial wie Steine und Wurzeln werden kurz angerissen. Die Verwendung von Kalkstein wird abgelehnt mit der Begründung:
„Kalk erhöht den Härtegrad im Aquarium und bindet das für Pflanzen notwendige Kohlendioxid.“
Ob für den Normalaquarianer verständlich ist, was hier gemeint ist, halte ich für fraglich.
Hoffen wir, dass in den Geboten zur Beleuchtung und zur Filterung mehr Informationen zur Technik geboten werden.
von eumel6
15.03.2016 10:45
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag

Schnecken und Algen

Hallo,

ich nenne den Thread mal Schnecken und Algen. Das, was ich zeigen will, spiegelt wider, was in einer gewissen Phase einer Algenplage passiert. In letzter Zeit mögen mich ab und zu Blaualgen etwas. So sind sie in einem 54lBecken gekommen, aber die Freundschaft ist nicht so groß, dass sie ewig bleiben wollen. Irgendwann gefällt es ihnen nicht mehr und dann schlägt die Stunde der Schnecken. Scheinbar wird dann innerhalb weniger Wochen das ganze Aquarium blaualgenfrei gefressen.
Ein Bilder dazu. Die Blaualgenmatte nimmt eine gewisse Konsistenz an und dann sammeln sich die Schnecken, bei mir Posthorn- und Blasenschnecken.
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Aquarienforen/Algen2015/IMG_3078-1_zpsfp4pjj1z.jpg
Großer Teile der Schneckentruppe fressen eng beieinander los
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Aquarienforen/Algen2015/IMG_3083-1_zpsmwdpxitj.jpg
Die Matte bedeckte eine Fläche von ca 15x15cm und war innerhalb von 5-7 Tagen beseitigt.
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Aquarienforen/Algen2015/IMG_3079-1_zpsevsu927n.jpg
Irgendetwas löst ein Startsignal aus und dann geht es los.
Ich sehe darin auch bestätigt, dass Schnecken wichtig sind für eine Algenprophylaxe.

gruß jo
von eumel6
06.03.2016 16:16
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag

Re: Compsopogon - das große Fressen

Hallo,

es gibt verschiedene Typen von Compsopogon - noch aus dem Gedächtnis ca. 5 verschiedene Erscheinungsformen
Hier ein Versuch mit einer langfädigen Form, die ich von paperboy erhalten habe.
Ausgangssituation 16.05.16
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Aquarienforen/Algen2016/paperboy/IMG_3440-1_zpstuttuol9.jpg?t=1464280720
6 Posthornschnecken dazu gesetzt.
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Aquarienforen/Algen2016/paperboy/IMG_3437-1_zpsadidxysr.jpg?t=1464280720

Stand 19.05.16
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Aquarienforen/Algen2016/paperboy/IMG_3469-1_zpsx9ia5anx.jpg?t=1464280717
Ich interpretiere das Foto so, dass feinste Algen und -teile verschwunden sind, eventueller Aufwuchs auf den Compsopogon durch z.B Kieselalgen.
Die Algen sehen "klarer" aus.

Stand 23.05.16
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Aquarienforen/Algen2016/paperboy/IMG_3477-1_zpsvbebbzt6.jpg?t=1464280720
Deutlich zeichnen sich die starken Hauptäste der Algen ab. Die dünnen Zweige scheinen weniger zu werden.

Stand 27.05.16
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Aquarienforen/Algen2016/paperboy/IMG_3501-1_zpsvrrzy3pk.jpg?t=1464280720
Die dünnen Zweige werden immer weniger oder täusche ich mich da? Die Ausscheidungen der Schnecken sind grünlich geworden.

Das Fressen läuft wie bei anderen Äsern ab. Zuerst werden die zarten Triebe gefressen, dann die mittleren Zweige und als Rest bleiben Strünke bzw Äste stehen. Die Algen im 1. Teil waren dünner und wahrscheinlich zarter - sie sind wesentlich schneller verschwunden.

Im Fall dieser langfädigen Compsopogon ist im Aquarium nicht von einer restlosen Algenvernichtung durch Posthornschnecken auszugehen. Die Stärke und Wirksamkeit kann man sich wie den Gehölzverbiss durch Ziegen vorstellen. Dünne und Neutriebe werden angegangen und beseitigt.

gruß jo
von eumel6
27.05.2016 17:56
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag

Re: Fischsterben aufhalten, Aquarium behandeln, aber WIE?

Hallo und Willkommen im Forum.
Puh, da hast du uns ja eine Menge Stoff geliefert.
Ich werde jetzt erstmal nicht auf alle Einzelheiten eingehen, nur von meiner Seite habe ich das Empfinden, dass dein Becken eher einer Chemiepfütze gleicht als einem eingefahrenen Becken. Das was du laufend zusetzt, kann meiner Meinung nach auf Dauer nur schädlich sein. Ich fahre meine Becken seit Jahren ohne Chemie, ohne große Verluste. Wenn Krankheiten auftreten wird der Fisch separiert und behandelt, aber nicht im Hauptbecken.
Mein Tipp, mach einen großen Wasserwechael, den alle 14 Tage und schau was passiert. Und lass die Chemie weg, wenn dein Becken eingefahren ist braucht es keine.
Dann langen Lehmkugeln als Langzeitdünger und Seemandelbaumblätter oder Erlenzapfen völlig aus.
von jsc0852
14.10.2016 20:59
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag

Re: Geeignetes Fischfutter?

Hi Jo,

auch ne gute Idee...habe schon oft Stubenfliegen nur halbtot geschlagen. Hab aber auch eine elektrische Fliegenklatsche hier, die betäubt die Fliegen nur. Das klappt prima!

Drosophila werde ich auch ausprobieren. :happy: Die kann man prima im Kühlschrank lahmlegen und verfüttern.
von PulcherLilly
05.03.2017 22:58
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag
<