Die Suche ergab 2 Treffer

zurück

Re: Besuch in einer Wasserpflanzengärtnerei

Cryptocorynen

die gängigsten Cryptocorynen in Zoogeschäften und auch im inetversand gehören zur beckettii-Gruppe. Cryptocorynen gehören mit zu den Wasserpflanzen, die emers gezogen und vertrieben werden, speziell die beckettii-Gruppe. Die Umstellung von Pflanzen dieser Gruppe im aquarium ist relativ unproblematisch. Cryptocorynen, die ich lieber submers gezogen kaufen würde, wären affinis, aponogetifolia, usteriana.
Die Cryptocorynen belegten schon ein paar lfd Meter in der Halle.
http://img.photobucket.com/albums/v411/jope06/Pflanzen/Wasserpflanzen17/IMG_4616-1_zpsrtfyrdeb.jpg
Von vorn nach hinten
C. parva
C. becketti
C. lucens (xwillisi)
C. wendtii grün
C. wendtii braun
Noch etwas zu den wissenschaftlichen Namen. Es gab da in anderen Foren nicht so schöne Diskussionen, wo Honks dusslig rumquakten. Hier versuche ich die Sache zu erläutern.
Der Gattungsname wird groß geschrieben und der Artname klein. Also Cryptocoryne beckettii. Speziell die Endungen bei Artnamen zu Ehren von Personen bei unterliegen speziellen Regeln, zumindest in früheren Zeiten - neuere Beschreiber tuen sich teilweise sehr schwer damit, man denke an Rataj mit E. bleheri
Cryptocoryne beckettii wieso 2 ii? Der Namensgeber hieß Beckett. Der Name wird in eine lateinische Form überführt Beckettius. Promintes Beispiel Gaius Julius Caesar. Julius ist hierbei der Gentilname. Die Genitivform wäre Juli-i mit der Bedeutung zu den Julier gehörend. Ähnlich verhält es sich mit becketti-i. Becketts Wasserkelch oder synonym Wasserkelch der Becketts = Cryptocoryne beckettii.
Nicht schimpfen - bei Härtels Wasserkelch klappt das nicht, weil der als C. affinis(gewöhnlicher) beschrieben wurde.
von eumel6
22.06.2017 18:23
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag

Der "Ernstkasten" - Aufzuchtkasten für Welse

hi

schon letztes Jahr hab ich im L46 Bericht von Ernst etwas über den Ernstkasten gehört. Heute nach einem langen Telefonat mit Ernst nun erfahren wie der Kasten eigentlich entstanden ist.
Die Ursprüngliche Idee stammt von Oswald Hanke, einen bekannten Diskuszüchter. Wie der Kasten von ihn damals aussah ist mir leider nicht bekannt, irgendwas von 2 Stöpsel und nicht schwimmend hab ich erfahren, vorstellen kann ich es mir aber nicht wie er ausgesehen haben soll.
Ernst hat den Kasten nun weiterentwickelt und für Welse angepasst.

Grob zum Bau:
Man benötigt ein Plexiglasrohr, möglichst nicht höher als 6cm da sonst der "unsichtbare Tod", Schleim an den Wänden ein Problem wird (meiner ist wohl noch zu hoch, werde demnächst noch weitere bauen). Durchmesser je nach Wunsch und Tiere.
Wichtig ist rund. Warum? Weil dann keine Welse in die Ecke gedrückt werden können da es keine Ecken gibt ;)
Meine persönliche Erfahrung: Es klappt auch bei mehr als 6cm relativ gut. Ich hab nun 2 Ernstkästen mit 8cm im Einsatz, die Rohre gibt es fertig zugeschnitten hier: https://www.alles-aus-plexiglas.de/

Als Gaze verwendet man 150µm Gaze, der einzige mir bekannte Shop ist hier zu finden.

Danach noch Tangit zum verkleben, Ernst verwendet Sekundenkleber, ich kam mit Tangit besser klar (da kleben nicht alle Finger zusammen ;) )

Ein Schwimmkörper darf auch nicht fehlen, Styrodur tut seinen Zweck. Ich hab ihn mit Aquariumsilikon befestigt, mir wurde auch schon gesagt, dass es sinnvoll ist, das Styrodur so zuzuschneiden, dass man es stramm drüberschieben kann. So kann man die Höhe frei einstellen. Wird auf jeden Fall mal getestet.

Blubberstein + "Lufterzeuger" gehört auch dazu, keinesfalls Frischwasser mit einen TLH oder Pumpe einbringen!

Das ganze verklebt man dann so:

IMG_0448.JPG
Das Foto zeigt meinen Kasten (welcher noch nicht sonderlich hübsch ist aber wie man später sieht durchaus funktioniert)

Mittlerweile hab ich neue Kästen gebaut da mir der obere zu klein und zu hoch war. Den Styrodorring hab ich nicht mehr geklebt sondern nur noch stramm drüber gezogen. Das ganze sieht dann so aus:

http://www.aquaristikfreaks.de/uploads/img/2/15_04_14/2_2e55233ee7776d9f469b0f565959d2f7.jpg

Dazu dann noch ein paar Fotos bei Ernst zuhause, er nutzt die Kästen für seine L236, Centromochlus (Tatia) perugiae und auch Hexenwelse wo er den Ernst Kasten richtig einsaut und dreckig lässt, selbst fotografieren ist in den Ernst Kästen sehr einfach, Ernst hat den Kasten einfach um 90° gedreht und an die Aquariumscheibe gehalten, so konnte ich wunderbar fotografieren :)
L236 im Ernst Kasten
IMG_0168.JPG

Ernst Kasten gegen die Frontscheibe gehalten zum fotografieren und beobachten
IMG_0136.JPG

Centromochlus (Tatia) perugiae im Ernst kasten
IMG_0086.JPG

Der total versaute Ernst Kasten für H. Beni
IMG_0085.JPG

Danach kommt der "Ernst Kasten" in das Aquarium und erhält einen Blubberstein. Bei Eiern darf er ruhig gut aufgedreht werden, wenn die Tiere schlüpfen durchaus etwas zurückdrehen.

Das ganze sieht nun so aus:

AvLPRkxhivQ

Es ist sehr gut zu erkennen, wie eine kreisförmige Strömung im Kasten herscht. Frischwasser wird von unten angesaugt und das "Altwasser" nach unten raus gedrückt.
Hier kam er zum Einsatz weil ein Centromochlus (Tatia) perugiae Weibchen nach 1 Tag die Eier verlassen hat. Ich hab die Eier mit einen Luftschlauch aus der Höhle gesaugt und in den "Ernst Kasten" eingebracht. Das Video entstand am 5.12.2014

Mittlerweile sieht es so aus:

1Ewfw5ZDDUQ

Die Centromochlus (Tatia) perugiae sind geschlüpft und ich konnte keine wirklichen Ausfälle feststellen, wobei ich gestehen muss sie auch nicht gezählt zu haben aber es leben vieleeee :) .

Nach dem Supergau mit den verpilzten L183 Eier (ab hier zu lesen), hat der Ernst Kasten nun überzeugt und ich werde weitere bauen und sie weiter verwenden!

Für Fragen, fragt, wenn ich eine Antwort hab, geb ich sie euch, wenn nicht werde ich Ernst fragen ;)

mfg

Christian
von Christian
11.12.2014 18:32
 
Springe zum Forum
Springe zum Beitrag
cron
<