Südamerika Becken einrichten

Alles was rund um die Aquaristik in kein anderes Forum passt, kann hier gepostet werden
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon jsc0852 » 12.05.2016 20:12

Moin,

nur mal zum Verständnis, machst du da einen Dichtheitstest oder willst du wirklich das Becken nach und nach bestücken?
Ich hoffe es ist ein Test, denn alles andere ist m.E. nach nicht zielführend.
1. zum Einfahren und zum ansiedeln der Bakterien sollte das Becken schon ungefähr so aussehen, wie man es geplant hat.
2. Wurzeln, Deko usw. lassen sich deutlich besser im nicht gefüllten Becken drapieren, verschachteln, dekorieren .
3. Pflanzen werden auch vor vollständiger Wässerung gesetzt. So hat man eine bessere Sicht und kann notfalls immer noch umpflanzen, ohne im Becken "rumzurühren".
4. Die Pflanzen müssen aus den Töpfen raus, damit sie vernünftig Wurzeln können.
Zuletzt geändert von jsc0852 am 12.05.2016 20:13, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon DonMett93 » 12.05.2016 20:28

Okay.... Naja, ehrlich gesagt wollte ich das Wasser jetzt so drin lassen...
Kann aber natürlich daraus einen test machen ;)
Dass es sich ohne Wasser besser einrichten lässt weiß ich schon, aber weil ich eben noch nicht weiß wann ich tatsächlich alles zusammen hab, was ich möchte, dachte ich alles nach und nach zu machen. Das soll nicht bedeuten, dass ich mir nen Monat Zeit lassen will, möchte schon nächste Woche es gern soweit fertig haben. Pflanzen mäßig kein Problem, aber muss erst noch schöne Wurzeln finden.
Und dass die Pflanzen aus dem Topf müssen weiß ich auch, wollte ich aber eben auch erst machen, wenn ich alles zusammen hab...
Wenn die Pflanzen noch paar tage im Topf verbringen, das macht doch nichts oder? Waren vorher ja auch schon ne zeit da drin^^
DonMett93
Larve
Larve
 
Beiträge: 14
Registriert: 30.04.2016 17:56
Wohnort: Rahden
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 1 mal

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon jsc0852 » 12.05.2016 22:23

Moin,

normalerweise erst Deko und Pflanzen, dann Wasser.
Hat auch den Vorteil, dass man den Boden dann besser strukturieren kann. Also leicht abfallend von hinten nach vorne, evtl. ne Ladung Sand in irgendwelche Zwischnräume der Wurzeln um dort Pflanzen zu platzieren, ein paar Steine zur Abgrenzung oder um Wurzeln am Boden zu halten und und und.
Ich würde das Wasser ablassen vor der Einrichtung und nochmal die Reihenfolge überdenken. Wieviele Wurzeln und Steine benötige ich? Welche Pflanzen will ich wie und wo setzen?
Dann erst die Deko besorgen, Wurzeln wässern, damit sie unten bleiben und zum Schluss die Pflanzen.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon Christian » 12.05.2016 22:29

hi

Ich bin da eher der Meinung, man kann es machen wie man will. Ich füll generell als erstes mal 10-15cm Wasser ein. Danach lass ich den Bodengrund (bei mir eigentlich fast immer Sand) reinrieseln damit keine Luftblasen im Boden entstehen (hab ich so gelernt und mach ich schon immer so, obs wirklich notwendig ist kann ich nicht sagen aber stören tut es auch nicht), dann mach ich das Becken 1/2 bis 3/4 voll, es wird eingerichtet und am Ende endgültig befüllt (manchmal auch erst nach der endgültigen Befüllung einrichten, meist bei Becken mit wenig/keine Pflanzen der Fall).

Daher meine Meinung, lass dich nicht verrückt machen. Ich würde das Becken jetzt nicht mehr leeren das geht auch so problemlos.

Zu den Töpfen und Pflanzen geb ich meinen Vorrednern allerdings recht, die Pflanzen gehören direkt ohne Töpfe in den Boden eingepflanzt.

P.S. Ich hab heute ein 250l Becken umgezogen von einen Raum in einen anderen und bin nach oberer Vorgehensweise vorgegangen, das Becken ist nun randvoll, Bodengrund drinnen aber noch keinerlei Einrichtung, das kommt morgen alles inkl. den ganzen Fischen die noch in einen Übergangsbecken sitzen.

mfg

Christian
Zuletzt geändert von Christian am 12.05.2016 22:30, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon jsc0852 » 12.05.2016 23:26

Moin,

sagt ja auch keiner was dagegen, dass man es halten kann wie man will.

Allerdings ist es, wie gesagt nach meiner Meinung, vorteilhafter, das Becken leer einzurichten. Eigentlich die Vorgehensweise, welche auch meistens in der Literatur beschrieben wird.

Ich gebe erst eine dünne Schicht Sand ins Becken, dann wird dieser so strukturiert, wie ich es gerne hätte. Als nächstes folgen Wurzeln und Steine. Diese verfestigen ein Wenig den Aufbau des Bodens. Dann folgt eine Schicht Depotdünger, gefolgt vom restlichen Sand. Sollte ich zwischenzeitlich feststellen, dass die Wurzeln oder Steine nicht gut genug drapiert sind, kann ich das ganze relativ einfach und ohne Trübungen im Wasser zurechtrücken.

Jetzt gebe ich über zusammengelegte Küchentücher ca. 10cm Wasser ins Becken und setze die Pflanzen. Das hat den Vorteil, dass ich nicht mit dem ganzen Arm im Becken rumrühren muss, sondern die Pflanzen bei dem niedrigen Wasserstand gezielter setzen kann. Wenn man mal einen kleinen Vallisnerienwald gesetzt hat, weiß man das so zu schätzen. Zuletzt wird das Becken dann, ebenfalls über Küchentücher, komplett gefüllt.

Die Trübung ist gleich null, es setzt sich nichts auf den Blättern ab und der Filter hat weniger Arbeit.
Für mich eindeutige Vorteile, als alles im vollen Becken zu machen.
Zuletzt geändert von jsc0852 am 12.05.2016 23:28, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon DonMett93 » 20.05.2016 17:53

Leichte Trübung noch vom einpflanzen, und weil ich noch etwas Bodengrund nachgekauft und dazu gegeben hab.

Jetzt melde ich mich auch mal wieder.
Hab nun erstmal, bevor ich die restlichen Pflanzen geholt hab, alles andere vom Hard scape besorgt. Gestern dann die Pflanzen besorgt, wegen der Auswahl mich vom typen im fressnapf beraten lassen, und gestern abend alles soweit fertig gemacht. Bin erstmal auch zufrieden mit der Optik, mal sehen wie es wirkt wenn das Wasser klar ist, und wenn sich Pflanzen richtig gesetzt haben und an Größe zulegen.

Jetzt zum Thema einfahren lassen. Ich schicke mal zwei links, die ich gefunden hab und mich würde eure Meinung dazu interessieren, ob das so richtig bzw ob ihr es auch so macht.

http://www.aquaristik.tips/aquarium-ein ... nitritpeak
http://www.timo-on-keys.de/aquarium-ein ... wendig-588

Freu mich auf antworten
DonMett93
Larve
Larve
 
Beiträge: 14
Registriert: 30.04.2016 17:56
Wohnort: Rahden
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 1 mal

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon jsc0852 » 21.05.2016 13:58

Moin,

Ja, genauso funktioniert es richtig und die meisten werden es auch so machen. Gibt zwar einige, die der Meinung sind, dass das Einfahren genauso lange dauert, wie das Wasser einläuft aber die sind zum Glück eher selten.
Ich empfehle,dass du dein Becken über da. da. 4-5 Wochen einfährst, bevor der erste, geringe Besatz einzieht.
Zwischenzeitlich ruhig ein paar Futterflocken einstreuen, das fördert auch den Aufbau der Bakterienkulturen.
Dann solltest du dir auch einen Nitrittest zulegen und täglich messen. Dann erkennst du, wann der Peak war und kannst entsprechend handeln. Ich persönlich würde, wenn der Wert den höchsten Wert hat einen Wasserwechsel durchführen. Das hilft den Wert zügiger zu senken.
Auf keinem Fall würde ich irgendwelche Chemie einsetzen, die angeblich den Nitritwert senkt, Bakterien wachsen lässt etc. Geht auch alles auf natürlichen Weg.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon DonMett93 » 22.05.2016 21:23

So, und jetzt kommt meine tatsächliche frage. Du sagst, 4 Wochen einfahren lassen. Die beiden links sagen aber, dass man es gerade NICHT so machen soll. Was ist denn nun richtig? Weil was da steht klingt auf seine Weise schon plausibel, finde ich.

Habe heute das erste mal paar Tests durchgeführt. Habe mir ja auf Empfehlung hier von jbl sonen kleinen Koffer geholt, womit man kh, Ph, no2, no3 und fe testen kann.
Es sieht so aus:
Kh 3, Ph 8, no2 0.025, no3 20, fe 0,4

Laut der Tabelle ist bis auf den etwas erhöhten Ph wert alles im grünen Bereich für nen unbesetztes aquarium.
Wie kann ich den Ph wert einfach senken? Am besten erstmal abwarten oder?
DonMett93
Larve
Larve
 
Beiträge: 14
Registriert: 30.04.2016 17:56
Wohnort: Rahden
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 1 mal

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon jsc0852 » 22.05.2016 23:58

Moin,

zum ersten muss ich gestehen, dass ich mir die beiden Beiträge nicht genau durchgelesen habe, zum zweiten wird in den Beiträgen aber auch nicht explizit von der von mir beschriebenen Methode abgeraten.
Im ersten Beitrag von Cristian stehen sogar 3 Möglichkeiten und eine Empfehlung. Ob das so stehen gelassen werden kann, sollte man an anderer Stelle kären.
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass wenn man kein Wasser aus anderen Becken zur Verfügung hat und "nackt" anfängt, sollte man das Becken einfahren. Und um die Bakterienkulturen zu fördern macht diese Einlaufphase deutlich mehr aus als Christian wahrhaben will. Es sind nicht die paar Futterflocken, es sind die gesamten Chemischen Prozesse im Becken, welche er leider nicht betrachtet hat und eher zur Zugabe von Chemie rät, von der aber öfter abgeraten wird und was ich auch nicht praktiziere, weil keinerlei positive Erfahrung.
Im zweiten Beitrag schreibt der Autor „Ein Aquarium muss 4 Wochen einlaufen, bevor es besetzt wird!“, welches ich beim Überfliegen als Aussage gelesen habe. Bei genaueren lesen empfiehlt er jedoch entgegen der allgemeinen Meinung einen relativ gefährlichen Weg. Dieser erfordert einige Wochen Urlaub oder andere Tagesfreizeit, da dass Becken wirklich ständig beobachtet werden muss. Der Peak schlägt zu, meistens dann wenn man es nicht im Blick hat. Und dann hat man Mehrarbeit, Verluste, Ärger.
Alles das lässt sich durch ein moderates Einfahren und moderaten Besatz nach der Phase vermeiden.
Und mal ehrlich, ca. 4 Wochen zu sehen wie alles wächst, wie sich was verändert, mit dem Koffer zu sehen, wie sich Wasserwerte verändern ist doch auch sehr interessant, auch ohne Besatz.

Ich würde die Werte erstmal im Auge behalten, auch mal schauen, ob sich der PH ändert. Wenn nicht, evtl. mit CO2 versuchen diesen zu senken. Denn mit den von dir angegebenen Werten ist deutlich zu wenig CO2 im Becken.
Zuletzt geändert von jsc0852 am 23.05.2016 00:05, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Südamerika Becken einrichten

Beitragvon DonMett93 » 23.05.2016 08:22

Alles klar. Also die Geduld besitze ich wohl, paar Wochen zu warten und zu gucken, wie es sich entwickelt. Geht ja letztendlich Um das wohl der Fische.
Bakterien aus nem anderen Becken hab ich aber! Hab ca 20 l Wasser aus meinem kleinem Becken rein gemacht, ein Stück vom filtermaterial in den Filter, und das restliche filtermaterial noch im neuen aquarium ausgespült.
Beim nächsten Wasserkessel des kleinen Beckens werde ich dann wieder das Wasser rüber machen. Verkürzt das die 4 Wochen oder trotzdem so lange warten?

Wie bekomme ich denn co2 da rein ohne eine co2 Anlage?
DonMett93
Larve
Larve
 
Beiträge: 14
Registriert: 30.04.2016 17:56
Wohnort: Rahden
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 1 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<