Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Algen oder Krankheiten? Dann informiere dich hier.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon Nele » 02.02.2015 09:25

Hallo!
Ich habe das Becken erst seit Freitag einlaufen lassen, aber jetzt erstmal zu den Daten ;-)

Aquariumgröße bitte Maße und nicht nur Liter: 81x36x50 cm 125l JBL Rio 125
Auflistung an Technik die im Aquarium verwendet wird (Filter, Heizstab, CO2, UV, etc.):
Alles gebraucht:
Außenfilter Cristal Pro Green Line von JBL, Heizstab, CO2 kommt noch, Beleuchtung: 1x JBL Color Solar ultra 28 Watt 5HQ, 1x Dennerle Trocal T5 Amazon day 28 Watt
Kompletter Besatz:
Nichts, außer Pflanzen
Wie lang läuft das Becken schon:
3 Tage
Wasserwerte falls vorhanden:
Was wird/wurde dem Wasser zugegeben (Dünger, Medikamente, Wasseraufbereiter, Baktieren, etc):
Als Bodengrund DeponitMixProfessional 9in1 von Dennerle

Genaue Beschreibung deines Problemes:
Ich habe am Freitag wie schon gesagt das Aquarium eingelassen, mit einem Teller als Unterlage, dass kein "Dreck" aufgewirbelt wird. Das Wasser war anfangs kristallklar, hab dann einige Pflanzen eingesetzt. Nach einem Tag wurde das Wasser total milchig! Erst dachte ich mir, wird schon wieder von allein verschwinden... Jetzt wirds aber immer noch ärger... man sieht vor lauter milchigem Wasser kaum mehr etwas!
Wie ich oben schon geschrieben habe, habe ich Aquarium und filter gebraucht gekauft, stand aber in der Zwischenzeit ca. 1 Jahr im Keller in einer Schachtel! Der Vorbesitzer, der mit Sicherheit mehr Erfahrung hat als ich, meinte, dass ich es nicht mehr großartig putzen müsse. Er meinte noch, dass ich wahrscheinlich mit keiner langen Einlaufzeit zu rechnen habe, weil ja eh schon alles angeimpft wäre... Nach einem Jahr im Keller auch noch? Ist das jetzt eine Bakterienblüte? Muss ich irgendwas tun, außer abzuwarten?

Den Besatz, den ich mir für später wünschen würde wären einige Blauaugen Gabelschwänze, und ein Paar Pastellgrundeln. Aber das muss wahrscheinlich noch einige Zeit warten ;-)

Vielen Dank für die hoffentlich zahlreichen Antworten,
LG Nele
Nele
Larve
Larve
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.02.2015 09:05
Hat sich bedankt: 1 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon eumel6 » 02.02.2015 10:43

Hallo Nele,

es dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit eine Bakterienblüte sein.
Aufgewirbelter Schluff und Sand ist gleich nach dem Auffüllen da und setzt sich relativ schnell.
Als Beispiel daür mal das Schneckenbuntbarschbecken. Hier hatte sich das ganze aufgewirbelte Material nach 1 Tag gesetzt.

Bild

Üblich sind Bakterienblüten bei reinen Kies- oder Sandbodengründen nicht. Bakterienblüten werden in Foren öfters beim Einfahren gemeldet. Irgendwelche halbwegs gesicherten Aussagen, ob sie mit den Depotböden zusammenhängen, kann ich nicht machen - keine Statistik darüber geführt.
Jedenfalls braucht so eine Bakterienblüte organisches Material. Entweder das kommt vom Depotmix oder dein gebrauchter Filter ist eine Dreckschleuder. Ich würde mir den Filter noch mal genau ansehen und doch noch reinigen.
Dann hättest du noch die Option warten. Irgendwann hat alles mal ein Ende.
Ansonsten 3 mehr oder weniger theoretische Varianten.
Üblich ist Bakterientrübungen mit UV-Klärern anzugehen. Aber extra deswegen anschaffen? Lassen wir das mal als Theorie fallen.
Dann könnte man feiner filtern, also ganz feine Filterwolle- oder Gaze einsetzen. Keine Ahnung, ob das in dem Fall funktioniert. Je feiner der Filter desto eher ist er zu.
Und dann die Bakterien direkt im Becken rausfiltern. Einfach mal ein Tütchen lebende Wasserflöhe einsetzen. Entweder sie überstehen es bis zum nächsten Tag, dann nachsetzen oder na ja wir haben noch etwas organischen Müll drin, der aber verschmerzbar sein sollte.
Ansonsten hast du ja noch 14 Tage Zeit mit den Fischen. Ich hoffe, dass die Trübung solange nicht anhält.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon Nele » 02.02.2015 13:59

Hi!
Danke für die Antwort!
Also ich tendiere entweder zum abwarten, oder den Wasserflöhen :-) würde ich die im Zoofachhandel bekommen? Den Pflanzen kanns ja wohl nichts anhaben mit der milchigen Brühe, oder? Mit dem Düngen werde ich wohl noch warten müssen, oder soll ich wenn die CO2 Anlage ankommt, gleich damit starten? Wie siehts mit Eisendünger aus? Fragen über Fragen :-)
Den Filter habe ich mir angeschaut, und mich noch gewundert wie sauber das ganze Filtermaterial aussieht. Die Schläuche haben ein paar sichtbare Spuren innen, aber ich habe keine Drahtbürste zur Hand, mit der ich die reinigen könnte... Habe jetzt die Düse über dem Wasser gehängt, damit diese Haut auf der Wasseroberfläche verschwindet, und vielleicht so mehr Sauerstoff ins Wasser kommt, keine Ahnung obs was nützt.
Kann ich nach 14 Tagen schon die Blauaugen Gabelschwänze bei passenden Wasserwerten einsetzen (Tröpfchentest wird auch erst in einer Woche eintrudeln, davor hats ja eh keine Konsequenz)? Habe gelesen, dass das sehr empfindliche Fische sind was die Wasserwerte betrifft. Oder soll ich die Frage besser seperat stellen?
Nele
Larve
Larve
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.02.2015 09:05
Hat sich bedankt: 1 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon eumel6 » 02.02.2015 18:44

Hallo Nele,

Also ich tendiere entweder zum abwarten, oder den Wasserflöhen :-) würde ich die im Zoofachhandel bekommen?

Die Wasserflöhe sollte es im Zoohandel geben - Tütchen so 50Cent. Ist ja keine Investition und für den Rest der Menschheit interessant, ob sie ihrem Ruf als Filtrierer gerecht werden,
Den Pflanzen kanns ja wohl nichts anhaben mit der milchigen Brühe, oder? Mit dem Düngen werde ich wohl noch warten müssen, oder soll ich wenn die CO2 Anlage ankommt, gleich damit starten? Wie siehts mit Eisendünger aus? Fragen über Fragen :-)

Ist eigentlich schon das nächste Thema. Die Pflanzen müssen erst einmal anwachsen und neue Wurzeln treiben. Ideal ist es zwar nicht für die Pflanzen, aber gutes Pflanzenmaterial sollte keine Probleme damit haben.
Düngen - wenn ich richtig gelesen habe, dann hast bereits Depotdünger drin. Meine unbedeutende persönliche Meinung dazu. Was soll ich da die nächten 4 wochen noch extra düngen? Sogar wenn die CO2-Anlage da ist, würde ich noch nicht mal gleich mit Flüssigdünger starten. Und das ganze Eisen kummuliert sowieso im Aquarium, aber das ist noch ein Extra-Thema. Eisendünger würde ich auch erstmal weglassen. Lass dich da nicht von flowgrow verrückt machen und auf keinen Fall vom EI.
Zu den Fragen- wir haben auch viele Fragen. Wichtig für mich und auch die anderen sind aussagekräftige Bilder und deine Zielvorstellung. Also bitte Bilder, Bilder und nochmals Bilder.
Kann ich nach 14 Tagen schon die Blauaugen Gabelschwänze bei passenden Wasserwerten einsetzen (Tröpfchentest wird auch erst in einer Woche eintrudeln, davor hats ja eh keine Konsequenz)? Habe gelesen, dass das sehr empfindliche Fische sind was die Wasserwerte betrifft. Oder soll ich die Frage besser seperat stellen?

Besser separat stellen. Hier am besten auf das Problem milchige Trübung beschränken. Die Pflanzenfragen auch in ein gesondertes Thema quasi als Beckenvorstellung bringen.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon Nele » 02.02.2015 20:35

Hier ist jetzt die milchige Suppe zu bestaunen :) ich werd morgen gleich die Wasserflöhe besorgen, und berichten ob sich was tut

Lg Nele
Dateianhänge
Nele
Larve
Larve
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.02.2015 09:05
Hat sich bedankt: 1 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon eumel6 » 02.02.2015 20:51

HM,

ist das dein erstes Aquarium? Ich bin direkt - man sieht ein paar typische Anfängergepflogenheiten. Inten rechts die Echinodorus - ist das wirklich nur eine Pflanze oder waren da mehrere gebündelt im Topf oder im Bund? Wenn es mehrere Pflanzen sind, dann müssen die auf jeden Fall auseinander.
Mal einen Link
http://www.heimbiotop.de/aquarien_einrichten.html
Ich hab auch keine Pflanzpinzette. Ist aber schon angebracht bei Wurstfingern und viel Stängelgemüse.

Na ja die Suppe könnte schlimmer aussehen. Denke da besteht Hoffnung.

gruß jo
Zuletzt geändert von eumel6 am 02.02.2015 20:52, insgesamt 1-mal geändert.
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon Nele » 02.02.2015 22:05

Hi!
Mit großem zeitlichen Abstand ist es mein zweites! Was für anfängergepflogeinheiten meinst du? ;) die Große war tatsächlich nur eine! Bepflanzung wird noch aufgestockt. Ich hätte so gern eine rotblättrige pflanze, aber der äußerst genervte Verkäufer meinte, dass alle roten pflanzen zu lichthungrig wären, und meine Beleuchtung nicht ausreichen würde?!?! Das gras waren mehrere, die habe ich getrennt! Ne Wurzel wird's noch bekommen, ist ja noch recht nackig das ganze
Lg Ne
Zuletzt geändert von Nele am 02.02.2015 22:13, insgesamt 1-mal geändert.
Nele
Larve
Larve
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.02.2015 09:05
Hat sich bedankt: 1 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon eumel6 » 03.02.2015 18:58

Hallo Nele,

Was für anfängergepflogeinheiten meinst du? ;) die Große war tatsächlich nur eine! Bepflanzung wird noch aufgestockt. Ich hätte so gern eine rotblättrige pflanze, aber der äußerst genervte Verkäufer meinte, dass alle roten pflanzen zu lichthungrig wären, und meine Beleuchtung nicht ausreichen würde?!?! Das gras waren mehrere, die habe ich getrennt! Ne Wurzel wird's noch bekommen, ist ja noch recht nackig das ganze

Erste Anfängergepflogenheit ist, dass der Pflanzplan ein unbekanntes Wesen ist. Auf der verlinkten Seite ist ein Pflanzplan. Blatt Papier und die Vorstellungen aufmalen, geht für die PC-Fortgeschrittenen auch mit paint oder ähnlichem. Was man in die Planung investiert, das hat man später bei der Realisierung dran.
Zweitens ist weniger mehr. Statt von jeder Sorte die einem gefällt einen Topf kaufen, lieber von einer Sorte 3-4 Töpfe kaufen und die Sortenzahl reduzieren. Bei der Bedarfsermittlung hilft hier schon sehr der Pflanzplan. Und ja die Erstbepflanzung ist schon eine teure Angelegenheit. Das sollte man nicht unterschätzen. In ein 54l-Komplettset für rund 50€ verbaue ich dir problemlos Pflanzen für 50€ und da ist noch nicht mal etwas besonderes dabei.
Und die Pflanzenset, die so gern im Internet angeboten werden und auf die Kleinanzeigen von privat so gern in Foren hingewiesen wird, sind nichts für eine Erstbepflanzung. Zuviele Arten, zuwenig Stängel einer Art, mit CO2 hochgeputschtes Material. Da freut sich eigentlich nur einer, der Verkäufer, der seinen gärtnerischen Abfall los ist. Die günstigen Pflanzen von privat sind seit einigen Jahren leider vorbei. Es gab mal echt gute Sachen, aber heute kannst du suchen.
Pflanzenbeschaffung ist so ein gesondertes Thema.
Drittens Die Pflanzen aus den Töpfen werden vereinzelt und nicht als Topfgruppe gepflanzt. Sogar dein Gras - ich erkenne leider nicht was es ist - Schilder unbedingt aufhaben - ist korrekterweiser einzeln in 2cm Abstand zu setzen. Macht sich natürlich alles andere als schön.
Bei den roten Pflanzen hat dein Verkäufer im wesentlichen recht. Gäbe in meinen Augen eine Alternative. Statt rotem Stängelgemüse eine rote Tigerlotus setzen.
Interessant wäre, was du so an Pflanzen gekauft hast und an was du so alles denkst.

gruß jo
Zuletzt geändert von eumel6 am 03.02.2015 22:06, insgesamt 1-mal geändert.
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon Nele » 05.02.2015 10:39

Hi!
Die Kärtchen habe ich sogar aufgehoben :-)
Lysimachia nummularia aurea
Cryptocoryne spec. Legroi
Hydrocotyle leucocephala
Staurogyne repens
Vallisneria nana (habe ich auch vereinzelt gepflanzt, manche Stängel habe ich aber beieinander gelassen, aber max. 2)
Anubias barteri var. nana (werde ich noch an eine Wurzel aufbinden, hatte ich schon in meinem 60l Becken, hat nett geblüht)
Limnophila sessiliflora
Myriophyllum mattogrossense
Echinodorus Ozelot

Ich hatte mich ein bisschen auf die Beratung im Geschäft verlassen (ist hier in Innsbruck ein sehr beliebtes Aquaristikcenter) aber der Verkäufer war leider nicht so beratungswillig, und mehr als nur genervt.
Mit der Bepflanzung wollte ich eh noch aufstocken, da kann ich ja jetzt noch mehr von einer Pflanzenart reingeben.
Die Milchsuppe hat sich über Nacht aufgelöst, als ich eigentlich schon die Wasserflöhe kaufen wollte (die Bakterien haben anscheinend wind von dem Plan bekommen) ;-)
Nele
Larve
Larve
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.02.2015 09:05
Hat sich bedankt: 1 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Sehr milchiges Wasser in der Einlaufphase

Beitragvon eumel6 » 06.02.2015 15:38

Hallo,

positiv mit den Kärtchen.
Bei der Ozelot hast du wohl eine Mutterpflanze genommen. Darf man fragen, was du dafür gelöhnt hast.
Eine Wurzel dürfte sich gestalterisch gut machen und die Anubias drauf - ok.
Aufstocken würde ich die Limnophila auf 4 Bund. Die sollte auch erschwinglich sein.
Bei den restlichen Stängelpflanzen bin ich skeptisch.
Myriophyllum.
Dieses Tausendblatt ist sicherlich eine der am einfachsten zu haltenden Pflanzen. Wenigstens mittlere Lichtstärke (um 0,5 Watt pro Liter oder mehr) sollte geboten werden. Diese Art ist ein hervorragender Kandidat für mäßig beleuchtete Becken ohne CO2-Zufuhr, in denen sie noch gesunde, große, grüne Blattquirle entwickelt.

Hier eiert flowgrow auch rum oder die betrachten die Pflanzen immer nur aus dem Blickwickel volles Licht drauf. Mäßig beleuchtete Becken sind für mich 0,3W/l. Ich bin gespannt, ob du sie halten kannst.

Und das Probem Bakterien hat sich ja dann relativ schnell gelöst.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Nächste

Zurück zu Probleme mit dem Aquarium

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<