Regenwasser aus von Kupferdachrinnen

Alles was rund um die Aquaristik in kein anderes Forum passt, kann hier gepostet werden
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Regenwasser aus von Kupferdachrinnen

Beitragvon Netbreaker » 17.06.2015 16:15

Hey Leute,

ich möchte das schon oft heißdiskutierte Thema "Regenwassernutzung aus Kupferdachrinnen für das Aquarium" eröffnen...
Die Meinungen in anderen Foren gehen schon bei der Regenwassernutzung weit auseinander und ich hoffe hierbei auch nicht auf eine Vermutungsdiskussion und wilde Behauptungen, sondern auf etwas fundierteres...
Hat irgendjemand schon persönlich negative oder positive Erfahrungen gemacht?

Mich interessiert das Thema sehr und auch schon lange. Grund es nochmal aufzugreifen ist folgender:

Mir ist seit einiger Zeit ein Koi-"Teich" (künstlich - wie ne art Schwimmbecken) aufgefallen, an dem ich täglich auf dem weg zur Arbeit vorbei fahre.
In den Teich wird direkt das gesamte Dachregenwasser eingeleitet und alle Rinnen sind aus Kupfer.

Von meiner Vermutung her hätte ich Kois als eher empfindlich in Bezug auf schwankende Wasserwerte und Kupfer eingeschätz!?

Zusätzlich habe ich vor knapp einem Jahr Garnelen gekauft von einem privaten Händler, der die komplette Regenwasseraufbereitung über Regenwasser gemacht hat (100% Regenwasser & GH+KH+ von Dennerle wars glaub ich). Bei ihm war die Regenrinne auch aus Kupfer... Garnelen waren vom Niveau her leicht bis mittel, also redfire, bees, jellys...

Also vllt hat ja jemand Erfahrungen und ich hoffe, dass ich niemanden nerve mit dem Thema.

Grüße
Chris
Netbreaker
Larve
Larve
 
Beiträge: 31
Registriert: 14.12.2013 12:24
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 2 mal

Re: Regenwasser aus von Kupferdachrinnen

Beitragvon Elly84 » 17.06.2015 18:29

Hallo Chris,

sofern ich weiß, vertragen Garnelen Kupfer nicht so gut. Aber ob der Kupferanteil in dem Regenwasser gefährlich hoch ist, kann man spekulieren. Müsste sicherlich messbar sein. Ich würde es bei Garnelen nicht ausprobieren. Mir wären die Schadstoffe, die sich im Regenwasser durch die Luft sammeln, sowie dann von den Dachpfannen runterkommen (wie Moose) irgendwie zu gefährlich um sie ins Aquarium zu setzen.

Andererseits bemerke ich immer mehr, dass Fische und Garnelen auch unheimlich anpassungsfähig sind, wenn man sie nach und nach dran gewöhnt. Sicherlich wirst Du die Tiere auf aufbereitetes Regenwasser gewöhnen können.

Gruß, Elly
Benutzeravatar
Elly84
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 119
Registriert: 12.05.2015 17:05
Hat sich bedankt: 17 mal
erhaltene Bedankungen: 11 mal

Re: Regenwasser aus von Kupferdachrinnen

Beitragvon Christian » 18.06.2015 07:07

hi

also speziell für Garnelen kann ich weniger helfen aber dennoch verwende ich zumindest in einigen Becken Regenwasser wobei ich keine Ahnung hab was für Dachrinnen das sind, sind schon uralt und schauen ziemlich gammelig aus ;)

Ich filter weder das Wasser noch mach ich sonst irgendwas damit, ich schöpf es mit einen Eimer aus der Regentonne und kipp es direkt ins Becken. Mit dabei oft ein wenig Dreck, viele Wasserflöhe und vorallem durch viel Laub in der Tonne ein ziemlich braun/goldenes Wasser das fällt deutlich auf. Ich denk mir immer, wenn Wasserflöhe da problemlos überleben, kann das Wasser ja nicht so schlecht sein ;)

Wasserwerte kann ich dir jetzt nicht sicher sagen, Leitwert liegt auf jedenfall bei ~80µS/cm was anderes hab ich bisher nie gemessen. Probleme hatte ich damit noch nie. Interessant auch das der Redoxwert bei Regenwasser deutlich fällt. Er liegt bei meinen L134 Becken eigentlich immer etwas über 500mV nach einen 50%igen Wasserwechsel mit Regenwasser fällt er deutlich ab auf ca. 450mV um dann über wenige Stunden wieder anzusteigen und sich bei etwas über 500mV einzupendeln. Der PH wird kaum beeinflusst und liegt im Becken stabil bei 5,4 - 5,8 wobei ich nicht sagen kann, was das Regenwasser für einen PH hat, bei interesse mess ich es mal.

Garnelen & Kupfer ist oft ein Thema, ich kann hier nur sagen was ich so gelesen habe. Prinzipiell ist Kupfer für Garnelen schädlich wobei auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift. Viele Dünger enthalten Kupfer in Spuren und das macht den Garnelen gar nix aus (bisschen kann ich aus eigner Erfahrung sprechen, da ich auch schon Kupferhaltigen Dünger bei RedFire reingekippt habe und nie Probleme hatte).

Ich sag mal nicht, das Regenwasser grundsätzlich immer ungefährlich ist, es gibt bestimmt Fälle wo man es nicht verwenden sollte. Hier bei mir klappt es auf jeden Fall problemlos und ich verwende es gerne weiter :) Muss jeder für sich entscheiden und eben im Einzelfall abwägen ob man es probieren will oder nicht.

mfg

Christian
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<