Anfängerfrage - Wasseraufbereiter und Wasserwechsel

Alles was rund um die Aquaristik in kein anderes Forum passt, kann hier gepostet werden
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Anfängerfrage - Wasseraufbereiter und Wasserwechsel

Beitragvon almigurt » 07.09.2015 14:25

Hallo

ein örtlicher Fachhändler hat es wieder geschafft mich zu verunsichern.

Er meinte, es wäre unabdingbar einen Wasseraufbereiter bei jedem Teilwasserwechsel hinzuzugeben, da man so das ggfs vorhandene Chlor binden könne.
Er empfahl mir einen Aufbereiter mit Aloe Vera, welchen man auch "mal so" ins Wasser geben könne um Fischhautverletzungen zu behandeln.
Nach meinem Wissen ist Chlor im Wasser sehr leicht auszutreiben. Zum Beispiel mit einem Duschkopf.
Der Händler meinte, man dürfe das nicht. Es würden Mikroluftblasen entstehen, welche die Kiemenfunktion blockieren.

Weiterhin empfahl er "Bakterienaufbereiter" für jeden Wasserwechsel, da die Bakterien im Aquarium durch den Wasserwechsel stark zurückgingen.

Ist es nicht so, dass >95% der Bakterien im Biofilm leben und nicht im Wasser?

Was steckt dahinter? Verkaufsabsicht?



Grüße,

Benjamin
Zuletzt geändert von almigurt am 07.09.2015 14:25, insgesamt 1-mal geändert.
almigurt
Larve
Larve
 
Beiträge: 42
Registriert: 24.08.2015 11:12
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Anfängerfrage - Wasseraufbereiter und Wasserwechsel

Beitragvon Christian » 07.09.2015 14:45

Hallo Benjamin

almigurt hat geschrieben:ein örtlicher Fachhändler hat es wieder geschafft mich zu verunsichern.


das schaffen die nur zu oft, zu gut.

almigurt hat geschrieben:Er meinte, es wäre unabdingbar einen Wasseraufbereiter bei jedem Teilwasserwechsel hinzuzugeben, da man so das ggfs vorhandene Chlor binden könne.

Man kann es durchaus verwenden, bei mir laufen aber auch fast ein dutzend Becken wo ich seit Jahren keinen verwende, damit direkt der Beweis das es auch ohne problemlos geht. Nur wenn Chlor drinnen ist, ists mit natürlich sicherer, ich hatte den Fall bisher aber noch nie... Gilt halt irgendwann das gebrandmarkte Kind... Da passt man besser auf solang nix passiert ist man halt weniger vorsichtig.

almigurt hat geschrieben:Nach meinem Wissen ist Chlor im Wasser sehr leicht auszutreiben. Zum Beispiel mit einem Duschkopf.
Der Händler meinte, man dürfe das nicht. Es würden Mikroluftblasen entstehen, welche die Kiemenfunktion blockieren.

Ist beides richtig, Mikroblasen können durchaus ein Problem sein, entstehen aber eher dann, wenn zu warmes Wasser eingefüllt wird (Es ist Sauerstoff X im Becken gelöst, wenn die Temperatur nun auf einmal stark ansteigt gast der Sauerstoff aus da warmes Wasser weniger Sauerstoff halten kann und genau dieses ausgasen kann gefährlich werden, so zumindest mein Kentnissstand, man korrigiere mich wenn falsch). Mir einmal ein junger Cory daran vermutlich gestorben der sah dann etwa so aus:
Bild

ich vermute dahinter diese Gasblasen da ich am Tag zuvor mit warmen Wasser Wasser gewechselt habe. Seitdem bin ich da etwas vosichtiger, der Cory war am Tag danach übrigens verschwunden, vermutlich Tod.
Durch Duschkopf und ähnliche Wasserplanschspiele hab ich bisher solche Probleme noch nicht bekommen.

almigurt hat geschrieben:Weiterhin empfahl er "Bakterienaufbereiter" für jeden Wasserwechsel, da die Bakterien im Aquarium durch den Wasserwechsel stark zurückgingen.

Ist es nicht so, dass >95% der Bakterien im Biofilm leben und nicht im Wasser?

Da geb ich dir recht, selbst 90% WW ohne Baktieren klappen bei mir absolut problemlos.
almigurt hat geschrieben:Was steckt dahinter? Verkaufsabsicht?

Ja und Nein, vermutlich ja aber auch etwas Unwissenheit noch dazu

mfg

Christian
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Anfängerfrage - Wasseraufbereiter und Wasserwechsel

Beitragvon almigurt » 07.09.2015 14:57

Danke - ich werde meine Fische wohl woanders holen

Sind das Corydaoras Aeneus?
Zuletzt geändert von almigurt am 07.09.2015 14:58, insgesamt 1-mal geändert.
almigurt
Larve
Larve
 
Beiträge: 42
Registriert: 24.08.2015 11:12
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Anfängerfrage - Wasseraufbereiter und Wasserwechsel

Beitragvon Christian » 07.09.2015 15:13

almigurt hat geschrieben:Sind das Corydaoras Aeneus?


Corydoras aeneus "black" ja :)

mfg

Christian
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Anfängerfrage - Wasseraufbereiter und Wasserwechsel

Beitragvon jsc0852 » 07.09.2015 18:36

Moin zusammen,

ich vermute mal, dass dein Händler eine etwas gesteigerte Verkaufsabsicht gegenüber Anfängern (welche ja alles richtig machen wollen und daher empfänglich für angebl. Verkaufsargumente sind) an den Tag legt.
In erster Linie kommt es auf die Wasserwerte an, welche bei dir aus der Leitung kommen. Ist dort wenig Chlor vorhanden und auch die sonstigen Werte normal, dann kannst du beruhigt auf Aufbereiter verzichten. Zumal sich die Bestandteile im Altwasser ja nochmals verdünnen. Anders sieht es aus, wenn du Wildfange hälst, die auf die Wasserqualität empfindlicher reagieren als die schon an Leitungswasser gewöhnten Nachzuchten.

Auch zum Thema Microblasen kann ich dich beruhigen. Mir ist in meiner gesamten Zeit nicht ein Fisch an irgendwelchen die Kiemen angreifenden Blasen krank geworden. Im Gegenteil, meine Lebendgebährenden geniessen es förmlich im frisch eingefüllten Wasser zu schwimmen. Und ich Fülle, räumlich bedingt, immer mit Eimer und Wasser aus dem Duschkopf auf. Allerdings habe ich eine Armatur an welcher ich die gewünschte Gradzahl einstellen kann. Unf da nehme ich immer ca. 3 Grad kälteres Wasser als das was im Becken ist.

Gruß aus dem Norden
Jörn
Zuletzt geändert von jsc0852 am 07.09.2015 18:38, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Anfängerfrage - Wasseraufbereiter und Wasserwechsel

Beitragvon eumel6 » 07.09.2015 19:22

Hallo,

ein örtlicher Fachhändler hat es wieder geschafft mich zu verunsichern.

Er meinte, es wäre unabdingbar einen Wasseraufbereiter bei jedem Teilwasserwechsel hinzuzugeben, da man so das ggfs vorhandene Chlor binden könne.
Er empfahl mir einen Aufbereiter mit Aloe Vera, welchen man auch "mal so" ins Wasser geben könne um Fischhautverletzungen zu behandeln.
Nach meinem Wissen ist Chlor im Wasser sehr leicht auszutreiben. Zum Beispiel mit einem Duschkopf.
Der Händler meinte, man dürfe das nicht. Es würden Mikroluftblasen entstehen, welche die Kiemenfunktion blockieren.

Weiterhin empfahl er "Bakterienaufbereiter" für jeden Wasserwechsel, da die Bakterien im Aquarium durch den Wasserwechsel stark zurückgingen.

Ist es nicht so, dass >95% der Bakterien im Biofilm leben und nicht im Wasser?

Was steckt dahinter? Verkaufsabsicht?


Ich bin zwar kein Fan vom Händlerbashing, aber das ist ja ein Verkaufsgespräch wie bei einem Versicherungsvertreter.
Du hättest ihn fragen können, wie oft Chlor denn im Leitungswasser anliegt. Da wäre bestimmt eine Eierei losgegangen.
Er hätte ja mit einem Stäbchentest das nicht vorhandene Chlor belegen können oder auch nicht.
Bei den Mikroluftblasen bringt dein Händler auch ein bisschen durcheinander. Gerade über einen Einlass mit Duschkopf entspanne ich das unter Druck stehende Wasser.
Mit dem Bakterienverlust durch den Wsserwechsel ist es genauso nonsens. Die Meinung ist, dass sich die nitrifizierenden Bakterien nicht vorrangig im freien Wsser aufhalten.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Anfängerfrage - Wasseraufbereiter und Wasserwechsel

Beitragvon jsc0852 » 07.09.2015 19:48

Moin zusammen,

@Jo
Man lernt nie aus. Das mit dem Wasser entspannen durch den Duschkopf war mir neu. Nutze den Duschkopf eigentlich, um dass Frischwasser mit Sauerstoff anzureichern. Ob es was bringt weiß ich nicht, aber meine Fische gedeihen prächtig.
Auf die Bakterien bin ich bewusst nicht eingegangen, da diese sich ja bevorzugt, wie man überall nachlesen kann im Filter und nicht im Freiwasser aufhalten.

Gruß aus dem Norden
Jörn
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<