Otocinclus mit schwarzem bauch

Algen oder Krankheiten? Dann informiere dich hier.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon julia41 » 23.02.2016 19:52

Hallo an alle,

Habe mir gerade neue Otocinclen gekauft.
Jetzt seh ich mir gerade mal die neuen an und das erste was man sieht ist, dass der eine einen teilweise schwarzen Bauch und trübe dicke Augen hat. Oje! Hat jemand eine Idee was das sein könnte? Bessere schärfere Bilder bekomme ich nicht. Das erste Bild sieht man die dicken trüben Augen. Glaube der sieht nichts. Auf dem zweiten Bild sieht man den halben Bauch schwarz. Was könnte das sein? Ist das eine Gefahr für die anderen Fische? Danke.
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads ... 01kqrd.jpg
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads ... 7zalje.jpg

Gruß Julia
Zuletzt geändert von julia41 am 23.02.2016 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
julia41
Larve
Larve
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.02.2016 14:36
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon CapitainHuck » 24.02.2016 07:58

Moin !
Das sieht in der Tat nicht gut aus !
Kannst du den Wels separieren ?
Viele Grüße Andy.
Benutzeravatar
CapitainHuck
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 149
Registriert: 23.11.2015 02:30
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 22 mal
erhaltene Bedankungen: 19 mal

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon jsc0852 » 24.02.2016 10:13

Moin,

auf Grund der schlechten Qualität der Fotos, zumindest was den Bauch betrifft, ist hier etwas raten angesagt.
1. Augentrübung
Äussere Augentrübungen entstehen häufig durch Schleimabsonderungen, wenn die Haut durch Parasiten oder schlechte Wasserbedingungen gereizt wird oder durch bakterielle Infektionen. Das Ganze könnte also eine Begründung für schlechte Wasserqualität im Händlerbecken oder aber die Zugabe von Medikamenten beim Händler sein. Innere Trübungen entstehen entweder durch Parasiten oder durch Mangelerscheinungen. Auch hier mache ich mal das Händlerbecken verantwortlich. Parasiten?=Medikamente?, schlechte Wasserqualität?=Mangelerscheinung?, könnte man so weiterführen. Auf jedem Fall sollte man, wenn möglich, den Fisch separieren, da im Falle einer parasitären oder bakteriellen Ursache auch andere Fische erkranken könnten.

2. schwarzer Bauch
Durch die schlechte Qualität keine Aussage möglich, nur Vermutungen.
Darmparasiten, welche den Fisch befallen haben, können zusätzlich auch eine Augentrübung verursachen.
Geschwüre im Magen, beginnende Bauchwassersucht, hier ist vieles möglich. Auch hier gilt, den Fisch möglichst zu separieren.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon julia41 » 24.02.2016 13:57

Hallo, Und vielen Dank für die Antworten.
Ich kann den Fisch nicht separieren. Habe ihn direkt heute morgen zurück gebracht.
Tat mir in der Seele weh, aber das Risiko mein neues Becken bzw den ganzen Besatz zu infizieren war mir zu groß. Denke auch nicht das er ne Chance hat.
Das Bild ist schlecht, du musst dir den Bauch vorstellen wo eine hälfte völlig schwarz war, fast hohl aussieht. Habe sowas noch nie gesehn.
Nun habe ich aber große Ängste, er war ja für 14 Stunden in meinem Becken, sind die anderen nun auch infiziert? Oder war das zu kurz? Hatten ihn schon in einem Netzablaichkasten die Nacht über.
Desweiteren waren ja 9 andere Ottos mit ihm in der kleinen Transporttüte, sind die Fische nun wohl alle infiziert?
Bin in großer Sorge wegen Tuberkulose.

Danke und Gruß Julia
julia41
Larve
Larve
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.02.2016 14:36
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon jsc0852 » 24.02.2016 14:26

Moin,

ich würde vorbeugend das volle Programm fahren wie Teilwasserwechsel alle 2 Tage, vorbeugend Seemandelbaumblätter, Erlenzapfen oder wenn vorhanden getrocknete Eichen- oder Buchenblätter ins Wasser geben und die Temperatur vorübergehend auf ca. 28 Grad anheben.
Dann hilft nur noch beobachten und sich zwischenzeitlich ein kleines Separationsbecken zuzulegen.
Da kannst du dann auch evtl. noch betroffenen Fische gezielt mit Medikamenten behandeln.
Im ersten Schritt würde ich jedoch von der chemischen bzw. medikamentösen Keule abraten.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon julia41 » 24.02.2016 15:26

Hallo,

Wie genau sollte so ein Extrabecken sein? Welche Größe? Habe Schmucksalmler, Trauermantelsalmler, Panzerwelse und Ohrgitterharnischwelse. Also alles Fische um die 4 bis 5 cm.
20 Liter?
Und wie läuft das dann? Das Becken muss doch auch eingefahren sein oder? Es muss also pausenlos laufen, auch wenn keine Fische drin sind?
Sonst vom Aufbau sind die ganz normal? Filter, Heizstab und Pumpe plus Licht, richtig?
Wie muss das ausgestattet sein?

Was mich so ärgert, ich habe bisher in über einem Jahr nie mit kranken Fischen zu kämpfen gehabt. Wenn Verluste, dann nur kurz nach dem Kauf. Weil die Händlerbecken ein Armutszeugnis sind. Dieses ganze Geschäft mit Tieren nervt mich langsam.
Als wir ihn zurückgebracht haben meinte sie der hat nichts, der ist gesund. Naja will mich da garnicht ärgern.

Aber Tuberkulose sowas war das wohl nicht oder? Denke auch eher Parasiten oder bakterielle Infektion. Aber so groß ist die Gefahr nun nicht das das ganze Becken infiziert ist oder?

Danke und Gruß Julia
julia41
Larve
Larve
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.02.2016 14:36
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon jsc0852 » 24.02.2016 18:45

Moin,

12-20l langen völlig, und einfahren muss da nichts werden. Das Becken wird ja "nackt" betrieben, dass heißt ohne Bodengrund und Pflanzen. Evtl. eine Höhle oder Wurzel rein, je nach Fisch. Im Quarantänebecken können dann Medikamente gegeben werden oder andere Maßnahmen. Auf keinem Fall muss das Becken dauernd laufen, sondern nur bei Bedarf.
Zum befüllen (ca.30%) kann man ja Wasser aus dem großen Becken nehmen. Und ansonsten alles wie gehabt, Filter, Heizung, auf Beleuchtung kann man auch verzichten.
Zuletzt geändert von jsc0852 am 24.02.2016 18:47, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon julia41 » 24.02.2016 19:58

Hallo und vielen Dank,

Verstehe das nur nicht ganz. Ein Aquarium braucht wochenlang ehe man die ersten Fische einsetzen soll. Nitritpeak usw. Und dann wiederum steckt man kranke Fische einfach in ein neues Becken?
Also ich glaube dir das so und bin auch froh das es so ist, weil ich nicht pausenlos ein anderes laufen lassen will.
Aber verstehe das nicht ganz, da sonst ja die Fische eher sterben wenn man sie direkt in ein neues Becken setzen würde.
Und wenn das keine Heizung und nichts braucht, wie geht das denn? Das Wasser kühlt doch im Winter? Und wie kommt da denn Sauerstoff usw rein? Muss ein Becken nicht immer ne Pumpe haben? Sonst könnte man einen Fisch ja auch einfach wochenlang in einen Eimer stecken und dort behandeln?

Gruß Julia
Zuletzt geändert von julia41 am 24.02.2016 20:01, insgesamt 1-mal geändert.
julia41
Larve
Larve
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.02.2016 14:36
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon jsc0852 » 24.02.2016 20:46

Moin,

da liegt ein kleines Missverständnis vor, Filter und Heizung werden selbstverständlich benötigt, nur auf Licht könnte man verzichten. Und der Nitritpeak stellt sich auch im kleinen Becken ein, wenn man es dann einfach laufen lässt.
Aber in einem Quarantänebecken muss regelmäßig und häufig das Wasser gewechselt werden (alle 1-2 Tage, je nach Krankheitsbild oder Beobachtungsdauer). Daher kommt es da nicht zu Peak. Und dieser fällt auch nicht so extrem aus, da außer den Ausscheidungen der Fische nichts anfällt, da keine Pflanzen und Bodengrund im Becken.
Und wieso sterben Fische im neuen Becken? Das tun sie nur, wenn man dem Nitritpeak nicht entgegenwirkt. Das geschieht durch häufigen Wasserwechsel. Wenn man mal sein Becken umdekoriert oder wechselt, bleibt einen ja meistens auch kaum was anderes übrig, als den Besatz dann in das neue Becken zu überführen. Gut, indem Fall hat man eingefahrenes Filtermaterial, welches dem Nitrit entgegenwirken kann. Trotzdem ist auch hier ein häufiger Wasserwechsel durchzuführen.
Zuletzt geändert von jsc0852 am 24.02.2016 20:50, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Otocinclus mit schwarzem bauch

Beitragvon julia41 » 25.02.2016 00:03

Hallo,

Super nun ist mir das alles klar. Ich habe nie ein weiteres Becken gehabt da ich es eben nicht brauchte, und da es ja auch heißt das wenn ein Fisch krank war und dann entdeckt wird, man ja eh das volle Programm auch im großen Aquarium durchführt. Weil Bakterien oder was auch immer schon im Wasser sind.
Und eben hatte ich halt falsch gedacht das man das Becken immer laufen lassen muss.
Nun kann ich mir dann mal ein kleines Becken zulegen. Wobei ich das wohl nicht häufig brauchen werde. Mein Besatz ist nun komplett und ich will mir erstmal keine Fische mehr kaufen. Habe in über einen Jahr abgesehn von Ohrgitterharnischwelsen nur einen einzigen Verlust. Habe mit Fischen nie Probleme. Aber wenn ist es doch gut ihn rausnehmen zu können.

Meine Probleme im neuen Becken liegen eher bei den Algen. Weiß Gott warum. CO2, alles vorhanden. Es wurde an nichts gespart. Zich schnellwachsende Pflanzen. Aber irgendwo sind wir in eine Plage geraten.
Naja das gehört hier nicht hin.

Vielen Dank für die Hilfe nochmal

Gruß Julia
Zuletzt geändert von julia41 am 25.02.2016 00:04, insgesamt 1-mal geändert.
julia41
Larve
Larve
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.02.2016 14:36
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Nächste

Zurück zu Probleme mit dem Aquarium

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<