Meine 260 l Nordostindien

Hier dürft ihr euer Aquarium vorstellen. Aber auch Zuchtanlagen sind gerne gesehen.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon Stine » 26.04.2016 20:20

Kleiner Nachtrag:
Es sind mindestens zwei Jungfische und mittlerweile 3 Garnelen, die Eier unter dem Bauch tragen.

LG
Stine
Stine
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 86
Registriert: 10.02.2016 14:34
Hat sich bedankt: 16 mal
erhaltene Bedankungen: 18 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon eumel6 » 26.04.2016 20:28

Hi Stine,
so wie deine Barben balzen und wenn das Wasser einigermaßen passt, war das zu erwarten. Schieb den Sumatrafarn weiter nach rechts, dann haben die Jungfische noch mehr Deckung.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1320
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon Stine » 03.05.2016 17:15

Moin :winken: ,

Die kleinen Bitterlingsbarben entwickeln sich offensichtlich gut. Sie nehmen Trockenfutter und Artemianauplien auf und alles was sie sonst noch an Essbarem finden. Also ganz die Eltern. Geschätzt sind sie jetzt etwa 1,5 cm groß und man kann die Beiden farblich gut unterscheiden. Langsam trauen sie sich auch aus der Deckung des Javamooses und die "Großen" zeigen sich mittlerweile eher uninteressiert. Ich denke, dass die Jungfische mittlerweile groß genug sind und keine Gefahr mehr besteht, dass sie im Magen ihrer Eltern landen.

Sonst ist eigentlich alles beim Alten, deshalb nur ein kurzer Text und ein paar Bilder.





Bis bald.

Liebe Grüße
Stine
Stine
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 86
Registriert: 10.02.2016 14:34
Hat sich bedankt: 16 mal
erhaltene Bedankungen: 18 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon eumel6 » 03.05.2016 17:34

Hallo stine,

Die kleinen Bitterlingsbarben entwickeln sich offensichtlich gut. Sie nehmen Trockenfutter und Artemianauplien auf und alles was sie sonst noch an Essbarem finden. Also ganz die Eltern. Geschätzt sind sie jetzt etwa 1,5 cm groß und man kann die Beiden farblich gut unterscheiden. Langsam trauen sie sich auch aus der Deckung des Javamooses und die "Großen" zeigen sich mittlerweile eher uninteressiert. Ich denke, dass die Jungfische mittlerweile groß genug sind und keine Gefahr mehr besteht, dass sie im Magen ihrer Eltern landen.

Toll - bin begeistert. Ich denke, dass Aquaristik so Spaß macht.
Hat nur einen kleinen Haken. Die größeren Jungfische dürften irgendwelche Neugeschlüpften jagen - könnte schlecht mit weiterem Nachwuchs aussehen.

gruß jo
Zuletzt geändert von eumel6 am 03.05.2016 17:40, insgesamt 1-mal geändert.
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1320
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon Stine » 03.05.2016 18:40

Hi Jo,

So macht das auf jeden Fall richtig Spaß :D .

Hat nur einen kleinen Haken. Die größeren Jungfische dürften irgendwelche Neugeschlüpften jagen


Das sehe ich genauso.
Ich habe festgestellt, dass die adulten Fische nur sehr schlecht durch das Javamoos kommen, zumal sich dazwischen ziemlich viele Algenfäden befinden. Die Jungfische dagegen sind dort sehr viel schneller unterwegs. Sobald die zwei jetzigen Jungfische ausgewachsen sind, denke ich, könnte das mit dem Nachwuchs wieder klappen. Alle paar Monate 1 - 2 Fische reichen mir vollkommen.
Falls das nicht hinhaut, werde ich deinen Ratschlag mit dem Zuchtansatz aber auf jeden Fall beherzigen.

Lieben Gruß
Stine
Stine
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 86
Registriert: 10.02.2016 14:34
Hat sich bedankt: 16 mal
erhaltene Bedankungen: 18 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon Stine » 11.05.2016 16:37

Moin :winken: ,

Also, ich muss sagen, es wird langsam zu einer richtig großen Aufgabe an naturfarbene Honigguramis zu kommen. Eigentlich sollte es diese Woche endlich etwas werden, aber Pustekuchen. :whistler2.gif:

Das Algenproblem konnte ich bisher nicht bereinigen. Ich bin derzeit immer noch regelmäßig dabei, diese mechanisch zu entfernen. Auch das Javamoos habe ich gestern fast komplett entfernt, da dieses derartig mit Algen durchzogen war, dass ich's einfach nicht mehr drinnen lassen wollte.

Dem roten Tausendblatt scheinen die Bedingungen im Aquarium nicht besonders zu passen. Ich schätze, die werden sich über kurz oder lang verabschieden.
Der Rest der Pflanzen wächst gut.

Bei der Aktion habe ich allerdings wieder zwei neue Jungsfische von den Bitterlingsbarben entdeckt. Die beiden haben in etwa die gleiche Größe, wie die zwei davor, als ich diese entdeckt habe. Die älteren Jungfische wachsen sehr schnell und schwimmen auch schon mal mit den Alten mit.
Insgesamt scheint es allen Fischen weiterhin prima zu gehen und auch die Garnelen fühlen sich sichtlich wohl.
Jetzt fehlen nur noch die Chuna. Ich hoffe wirklich, dass das bald etwas wird.

Liebe Grüße
Stine
Stine
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 86
Registriert: 10.02.2016 14:34
Hat sich bedankt: 16 mal
erhaltene Bedankungen: 18 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon eumel6 » 12.05.2016 23:21

Hallo Stine,

mach mal bitte wieder ein Foto vom Aquarium. Es wird nicht alles so top wachsen. Muss man sich an die nächste Pflanze rantasten.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1320
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon Stine » 13.05.2016 19:23

Hallo Jo,

Foto folgt. Leider ist momentan der Akku meiner Kamera am Laden, sonst hätte ich nämlich ein Foto einer Fischlarve schießen und zeigen können. So jung habe ich sie bisher noch nicht gesehen. Ca. 5 mm groß, milchig durchsichtig mit zwei winzigen schwarzen Punkten als Augen. Wie ich vorhin life feststellen durfte, betrachten die Alten sie in diesem Stadium als Futter, während die Jungfische, obwohl nur wenig größer, mit ihrer schon typischen Färbung (wie auf den Bildern) meist völlig ignoriert werden oder höchstens kurz verscheucht werden.
Die kleine Larve bewegt sich regelrecht kriechend an der Aquarienscheibe fort, ist aber durchaus in der Lage, blitzschnell vor den erwachsenen Fischen zu fliehen, und das erfolgreich. Ich habe beobachtet, wie eines der Männchen die kleine Larve entdeckt hat und drauflosgeschossen ist. Die Larve war erstaunlicherweise schneller.
Vielleicht schaffe ich es heute Abend noch ein Foto des kompletten Aquarium reinzustellen. Aber ich warne schon mal etwas vor; der Teilwasserwechsel steht wieder an und somit auch das Reinigen der Frontscheibe. Dort sitzen nämlich Algen drauf.

Lieben Gruß
Stine



Da ist es nun...



Ok, über die Qualität des Bildes lässt sich leider streiten, aber ich denk, das geht schon.
Zuletzt geändert von Stine am 13.05.2016 20:55, insgesamt 2-mal geändert.
Stine
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 86
Registriert: 10.02.2016 14:34
Hat sich bedankt: 16 mal
erhaltene Bedankungen: 18 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon Stine » 24.05.2016 12:22

Hallo ihr Lieben,

Es gibt Neuigkeiten :D .
Endlich sind die Honigguramis eingezogen. Erst einmal nur 3, 1m/2w. Vorausgesetzt das eine Weibchen stellt sich nicht noch als verkapptes Männchen heraus. Seit Freitag sind sie nun da und es sind echte Mimöschen. Das Futter bitte nur in winzigen Stücken und bei jeder kleinsten Störung zeigen sie einen dunklen Längsstreifen. Die Chunas zeigen sich bisher absolut friedlich, auch gegenüber den jungen Bitterlingsbarben. Das Männchen scheint auch noch nicht recht zu wissen, was es alleine mit seinen beiden Mädels anfangen soll, die schon etwas mutiger sind als er. Ich hoffe, dass sie sich in der nächsten Zeit gut eingewöhnen und das Männchen seine schönen Farben zeigt. Auf den Bildern sieht man, dass die Chunas alle angefressene Schwanzflossen haben. Das kommt noch von der Haltung im Verkaufsbecken. Die Bitterlingsbarben sind bisher artig und rühren die Guramis nicht an.






Die nächsten Neuankömmlinge sind 4 Amanogarnelen. Diese werde ich noch auf 10 aufstocken. Sie sind sehr viel präsenter als die viel kleineren Grünen Zwerggarnelen und nehmen sogar aktiv an der Fütterung teil. Sie fressen tatsächlich auch die Algen. Ich habe gestern beobachten können, wie sich eine an einem Knäuel von den langen Fadenalgen gütlich getan hat.



Und eine zweite Posthornschnecke habe ich mir auch angelacht. Da ich meine große, bereits vorhandene beim Algenfressen beobachtet habe, dachte ich es kann nicht schaden, eine zweite zu haben. Diese werden sich, sobald die kleine Neue geschlechtsreif ist, wohl von selbst aufstocken.



So, hier habe ich noch zwei Bilder von den Bitterlingsbarben, damit man mal die Größenunterschiede zwischen den Erwachsenen, den größeren Jungtieren und den kleinen Jungtieren sehen kann. Mir ist aufgefallen, dass sich die Kleinsten, wahrscheinlich durch die Anwesenheit der etwas größeren Jungfische, früher ins freie Wasser trauen als ihre Vorgänger in dem selben Alter.




Auch der Garnelennachwuchs hat sich mir endlich offenbart. 1,5 cm groß werden mussten sie, damit ich sie endlich entdecke.




Ich hoffe, dass meine kleine Algenfresserfront mein kleines Problem mit den Algen ein wenig erleichtert. Ganz beheben wird es das wahrscheinlich nicht.
Sonst läuft alles ganz gut.
Ich spiele mit dem Gedanken, mir noch 3 Badi badis zuzulegen, bin mir da aber noch nicht ganz sicher. Von den Werten und der Einrichtung sollte es eigentlich passen. Wäre aber schon ein bisschen blöd, wenn die die Aussichten auf Barbennachwuchs komplett in den Sand setzen. Mal schauen.

Liebe Grüße
Stine :winken:
Stine
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 86
Registriert: 10.02.2016 14:34
Hat sich bedankt: 16 mal
erhaltene Bedankungen: 18 mal

Re: Meine 260 l Nordostindien

Beitragvon eumel6 » 25.05.2016 23:36

Hallo Stine,

dein Becken sagt mir zu. Die Pflanzenentwicklung geht in die erichtige Richtung, auch wenn sich die erste Art verabschiedet.
Die Vallisnerien haben es geschafft, den Hintergrund mehr oder weniger zu zumachen. Die können noch etwas Ärger machen, weil sie ihre Ausläufer in den Vordergrund schicken werden.
Die Bacopa rechts bildet eine schöne Mauer. Hier sollte man gucken, ob sie nicht vergeilt.
Als feinfiedrige Pflanze könnte man hinten links 2-3 Limnophila aquatika probieren.
Ansonsten könnte man dein Becken als eine Art Modellbecken betrachten. Nicht mit zuvielen Pflanzenarten überladen.
Bezüglich der Grünalgen wird sich auch noch was finden.

Die Badis würde ich nach hinten schieben. Erstmal abwarten, wie sich die Honigguramis entwickeln.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1320
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Aquariumvorstellung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<