Mein Aquarium ist gekippt, wie geht es weiter? Hilfe

Algen oder Krankheiten? Dann informiere dich hier.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Mein Aquarium ist gekippt, wie geht es weiter? Hilfe

Beitragvon KaFiGa » 02.08.2014 11:54

...das war knapp, aber hier erst einmal die Eckdaten zum Becken:
Aquariumgröße 100 x 40 x 40cm
Auflistung an Technik die im Aquarium verwendet wird 2 kleine Filter, 1 CO² Dünger geeignet für Becken bis 150 Liter
Kompletter Besatz: 5 grüne Kugelfische auch Erbse genannt (Carinotetraodon travacoricus)
5 kleine Schmerlen (Nemacheilus savona)
5 mini Welse auch Schachbrett Zwergpanzerwels (Corydoras habrosus)
10 Pärlhuhnbärblinge (Danio margaritatus)
Wie lange sind die Tiere bereits im Aquarium: seid ca. 5 Wochen
Wie lang läuft das Becken schon: seid ca 8 Wochen
Wasserwerte falls vorhanden: ph 7,2 alle anderen werte habe ich momentan nicht zur Hand
Was wird/wurde dem Wasser zugegeben: nichts
Foto: Konnte ich aufgrund des engen Zeitrahmens nicht machen. Allerdings wäre da auch nicht viel zu erkennen. Das abgeschöpfte Wasser war schmierig grün verfärbt und roch scharf. Ähnlich wie Hefe…
Die genauen Wasserwerte kann ich nachreichen…

...aaaalso heute morgen...

… ich war noch etwas am träumen als ich unsere Katze lautstark meldete. Klar er hatte mal wieder Hunger, wie eigentlich jeden Morgen. In der Woche werden wir grundsätzlich um 5 Uhr von einem, vom Hunger geplagten, armen schwarzen Kater geweckt. Eigentlich ganz süß, streicht er mit seiner Pfote über das Gesicht und mauzt dabei oder schnurrt oder beides. Wenn man dann nicht reagiert wird er auch lauter und fordert sein Frühstück. In der Woche ja auch ok aber am Wochenende? Merkwürdigerweise kommt er am Wochenende frühestens um 9 zum betteln…Heute, um 6 war das anders, nicht mit der Pfote sondern lautstark ins Ohr mauzend. Mit einem grummeln (immerhin hat das "arme Tier" seit gestern Abend nichts mehr bekommen) fütter ich den kleinen Quälgeist und schaue nochmal bei den Aquarien vorbei.
Ich denke so schnell war ich noch nie wach. Ein beißender Geruch schmeichelt meiner Nase, ich frage mich gerade ob es auch in einem Aquarium nebelig sein kann. Meine Fische kann ich durch diese Brühe nicht mehr sehen, an die Oberfläche springend versuchen sie dem Erstickungstot zu entkommen, gruselig. Ich reiße mir also schnell die Kunststoffbecken unter den Arm, fülle sie mit Wasser und fange alle Tiere aus ihrem Alptraum. Ich kapier gar nicht wie das so schnell passieren kann. Gestern Abend um ca. halb 10 war ich noch einmal nachsehen und alles schien in bester Ordnung. Kein Gestank, klares Wasser… sehr, sehr komisch. Die Fische sind nun alle im Kunststoffbecken, ich werde abwarten müssen ob sie es überleben. Das Wasser war frisch auch etwas kälter als das im Aquarium. Leider müssen sie über das Wochenende so „kampieren“ da ich Termine habe die nicht aufgeschoben oder abgesagt werden können. Ich denke aber dass es funktioniert. Aber wie kann es passiert sein, das Aquarienwasser so schnell gekippt? Das Becken ist ca. 8 Wochen in Betrieb, es gibt einige Wurzeln und eine Menge Pflanzen. Die Wasserqualität habe ich aktuell noch nicht gemessen werde es aber aus eigener Neugier noch nachholen. Auf der Wasseroberfläche hatte sich zudem eine Kahmhaut gebildet, der Filter war über Nacht ausgefallen. Die Pflanzen sind schmierig, kann ich diese jetzt weiter nutzen wenn sie ordentlich gewässert wurden oder sollte ich sie besser endsorgen? Der Bodengrund besteht aus Sand, sollte ich den waschen und weiter benutzen? Ich habe eine kleine Co² Bioanlage am Becken angebracht, kann es sein das es hier einen Zwischenfall gegeben hat?
Ich bin in der Hinsicht etwas überfragt und habe leider kaum Zeit mich jetzt intensiv mit dem Thema zu befassen. Da die Tiere aber versorgt sind ist die Notlösung zunächst annehmbar. Montag werde ich dann das Becken renovieren, ich bin also wirklich sehr froh wenn ich bis dahin ein paar gut Infos bekommen habe. Ein weiteres Problem besteht nun darin, dass ich keine Einlaufphase für das Becken haben werde. Ich kann die Tiere schlecht 6 Wochen in diesem Behältnis lassen. Wie kann ich also hier eine Lösung finden damit ich so ein Chaos für mich und so eine Katastrophe für die Tiere in Zukunft vermeiden kann?
Ach ja, ich habe unserem Kater heute ein besonderes Leckerchen gegeben. Hätte er mich schlafen lassen wäre das nicht gut ausgegangen. Zur Belohnung bekam er übrigens Fisch… nein nicht aus dem Aquarium sondern aus der Dose ;)

Danke schon mal für eure Hilfe und ein schönes, sonniges Wochenende, melde mich dann wieder, KaFiGa...
KaFiGa
Larve
Larve
 
Beiträge: 37
Registriert: 30.06.2014 10:27
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Mein Aquarium ist gekippt, wie geht es weiter? Hilfe

Beitragvon Christian » 02.08.2014 12:12

Hallo

hört sich ja richtig böse an.

Frage: Ist die CO2 Anlage eine Bioanlage? Wenn ja wäre es denkbar das etwas von dem Zeug ins Becken kam? Wenn ja dürfte das der Grund für dein Problem sein.

Ist die Beckentemperatur eventuell auffällig hoch? Gerade jetzt zur warmen Jahreszeit kann dies auch zu Probleme führen.

Ob es am Filterausfall (welcher Filter überhaupt?!) liegen könnte, ist schwer zu sagen, theoretisch ja gerade weil das Becken noch relativ "jung" ist, kannst du mit Sicherheit sagen, dass der Filter gestern abend noch lief?

Zum Neustarten würde ich alles auswaschen (Bodengrund, Einrichtung, Filter), Becken neu einrichten, Irgendwo einen eingelaufenen Filterschwamm besorgen (im Notfall tun es auch Filterbaktieren aus dem Laden, ruhig anfangs hoch dosieren aber an Sauerstoff denken!) und den mal kräftig im Becken ausdrücken oder gleich komplett in den frischen Filter tun. Dann alle Fische rein und die nächsten 3-4 Wochen GUT beobachten, bei Auffälligkeiten sofort große Wasserwechsel. CO2 sowie Dünger würde ich in der Zeit weglassen, ebenfalls nur mäßig/wenig füttern.

Wenn du eine Luftpumpe hast mit Sprudelstein kann es nicht Schaden, den in der Anfangszeit mit einzubringen.

mfg

Christian
Zuletzt geändert von Christian am 02.08.2014 12:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Mein Aquarium ist gekippt, wie geht es weiter? Hilfe

Beitragvon KaFiGa » 03.08.2014 11:50

...grüßt euch,
habe mir heute Nacht noch die Zeit genommen um das Wasser des gekippten Beckens einmal zu analysieren und es allen Wassertestmöglichkeiten unterzogen die mir die „Aqua-Test-Box“ von Sera ermöglicht.
Demnach ergehen folgende Werte:
Ph: 8,0 etwas erhöht normal ist 7,2
gh: 20 bisher nie gemessen, vermutlich zu hoch
kh: 12
NH4 Nh3: 0,00
NO²: 0,00
NO³: 0,00
PO4: 0,25 mg/l
Cu: 0,0
Kann man anhand dieser Messdaten schon Rückschlüsse ziehen?
Morgen messe ich die normalen Werte um hier mal einen Vergleich zu haben.
Auffallend ist der Geruch des Wassers, es erinnert an frisch gemähtes Grass, also eher süßlich, weniger faulig. Könnte es sich um eine Alge handeln? Die Temperatur ist mit 26° C tatsächlich etwas höher, was aber bei dem Besatz der Fische nicht schlimm ist da alle Tiere diese Temperaturen gut vertragen. Die Kugelfische vertragen Temperaturen über 30°C. Auch die CO² Bio-Anlage habe ich gestern noch kontrolliert. Optisch weist nichts darauf hin das es hier ein Austritt der Flüssigkeit gegeben hat. Kann es sein das eine zu große Menge an CO² Gas abgegeben wurde, da diese Anlagen Temperaturabhängig bei Wärme mehr CO² abgeben? Kann der Sauerstoffgehalt durch den schnellen (angenommenen) wuchs von Algen abgefallen sein? Warmes Wasser speichert meines Wissens ohnehin weniger Sauerstoff, in Kombination mit einer Alge wäre das zumindest eine Erklärung für die Erstickungsanfälle der Fische. Übrigens Danke Christian für die schnelle Antwort. Liege ich falsch in meinen Vermutungen? Bitte dann korigieren, bin über jede Info dankbar, um dieses Desaster in Zukunft zu vermeiden...
L.G. KaFiGa
KaFiGa
Larve
Larve
 
Beiträge: 37
Registriert: 30.06.2014 10:27
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Mein Aquarium ist gekippt, wie geht es weiter? Hilfe

Beitragvon Christian » 03.08.2014 13:43

hi

Bei hoher Temperatur wird mehr CO2 abgegeben ja. Auch der Rest deiner Theorie ist halbwegs plausibel wobei 26°C noch absolut tollerierbar sind und dies keinesfalls dies allein verursachen können (sonst würden alle meine L-Wels Becken bei knapp 30°C kippen ;))

Tatsächlich könnte es irgendeine Alge gewesen sein, die Nachts den Sauerstoff aus den Becken gezogen hat, warum das aber so schnell geht versteh ich nicht wirklich.

Vermutlich wird sich die wahre Ursache nicht mehr wirklich ermitteln lassen, was hier vorgefallen ist, man kann höchstens bisschen was vermuten, was wir ja bereits getan haben ;)

mfg

Chris
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Mein Aquarium ist gekippt, wie geht es weiter? Hilfe

Beitragvon KaFiGa » 06.08.2014 18:08

…Hallo zusammen, wer hat eine gute Idee für einen neuen Besatz, denn die traurige Bilanz meiner Aquarienkatastrophe ist, das fast 70 % der Fische tot sind. :crying:
Das Becken habe ich in aller Eile neu eingerichtet, den Sand gewaschen, den größten Teil der Pflanzen habe ich entsorgt. An dieser Stelle Danke für Deine Tipps Christian...Zum Glück haben meine grünen kleinen Erbsen knapp überlebt. Sie waren nach der ganzen Aktion sehr abgemagert. Diese sind übrigens jetzt wieder in ein 60 Liter Artenbecken gezogen. So`n Shit, übrig geblieben sind noch ganze zwei Perlhuhnbärblinge, ein Savonna, 3Mini Panzerwelse und das war`s. Die Savonna bekommt man nicht so leicht, da es sie im Handel kaum gibt, das ist echt traurig. Die Perlhühner sind schnell besorgt, die kleinen Panzerwelse auch. Aus einem anderen Becken habe ich nun noch 8 Leuchtaugen (Aplocheilichthys normani) dazu gesetzt. Nun lasse ich das Becken zunächst einmal ruhen. In der Zwischenzeit mache ich mir Gedanken über einen neuen Besatz. Eine Idee wären Eierlegende Zahnkarpfen, zusammen mit einigen Grundeln und dem bestehenden Besatz. Die Perlhühner müsste ich wieder aufstocken. Mal sehen wie ich das mache…Bin offen für Ideen, es ist ein 160 Liter Becken, mit einem feinen Sandboden, Stein- und Wurzelaufbauten sowie dichter und robuster Randbepflanzung. Die Tiere sollten gut zum bestehenden Besatz passen, nicht zu groß und natürlich nicht räuberisch sein...
KaFiGa
Larve
Larve
 
Beiträge: 37
Registriert: 30.06.2014 10:27
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Mein Aquarium ist gekippt, wie geht es weiter? Hilfe

Beitragvon Zoe Burning » 22.08.2014 19:56

oh wie traurig - tut mir leid für deine fischigen Mitbewohner -.-
Liebe Grüße, Zoe :-)

Jemand Interesse Ancistrus auf zu nehmen? Nur in liebevolle Pflege. Im Raum Köln/ Erft-Kreis/ Eifel
Zoe Burning
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 63
Registriert: 10.05.2014 18:46
Wohnort: bei Köln
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Mein Aquarium ist gekippt, wie geht es weiter? Hilfe

Beitragvon Botia » 23.08.2014 08:52

Hallo,

wie lange stand das Becken denn schon vor dem Gau?
Kam neuer Bodengrund dazu?

Es hört sich ganz danach an, daß es entweder eine Bakterien oder Infusorien-blüte war.
Das milchige Wasser, die schleimigen Pflanzen, die Kahmhaut und auch der süßliche Geruch sprechen dafür.

Dabei vermehren sich explosionsartig Bakterien/ Infusorien, welche dann auch in riesigen Mengen Sauerstoff zehren, bzw. Oberflächen belegen ( und damit auch Kiemenblätter!)und verstopfen.

Soetwas hatte ich bisher nur bei Neueinrichtungen, speziell bei einem eingefärbte Sand.
Bei Infusorien sieht man meist mit dem bloßem Auge winzige kleine Schwebeteilchen.
Bestimmen kann man das nur mit einem Mikroskop.

Es käme die CO2-Anlage in Betracht, falls da etwas Hefegemisch ins AQ gelangte, kann dies der Auslöser sein.

Die Pflanzen hätten sicherlich nur gespült werden müssen, bzw. hätten wieder neu ausgetrieben.

Zu dem Besatz: ordentlich aufstocken (und damit meine ich nicht 10 xBärblinge oder Corydoras, sondern ruhig mal 50 einer Art!) und dann einfach mal laufen lassen.
Gerade bei solch kleinen Fischen kann man dann auch mal große "Schwärme"/ Gruppen realisieren, was toll aussieht und ein interessantes Verhalten zeigt.
Würde ich jedenfalls machen... :D


Als kleinen Lebendgebärenden kann ich Dir den H. formosa dazu empfehlen.

LG Verena
Benutzeravatar
Botia
Larve
Larve
 
Beiträge: 19
Registriert: 14.08.2014 17:24
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 7 mal


Zurück zu Probleme mit dem Aquarium

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<