Inkompetente Beratung beim Kauf von Fischen...

Reden über Gott und die Welt.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Inkompetente Beratung beim Kauf von Fischen...

Beitragvon KaFiGa » 14.07.2014 09:46

Hallo zusammen,
ich denke in dieser Ecke richtig zu sein, um mal aus einem aktuellem Thema ein Thema zu machen. Als Aquarianer selber Neuling, passiert es mir vielleicht auch mal, einen Fehlkauf zu tätigen. Aus meiner jetzigen Erfahrung muss ich leider feststellen, daß viele Verkäufer im Bereich Aquaristik nur am Verkauf, nicht aber am Produkt interessiert sind, oder schlichtweg keine Ahnung haben. Mein letzter Besuch in einem großen Namenhaften Tiergeschäft mit angrenzendem Meerwasserbereich war erschreckend. Ich wollte mich über eine Grundel erkundigen. Besatzfragen und Pflegevoraussetzungen sollten vor einem Kauf doch erfragt werden. Erstaunlicherweise bekam ich vom Verkäufer keine weiterhelfenden Infos. Selbst den Deutschen Namen des Fisches musste er googlen. klar, nur logisch, das er den Wissenschaftlichen Namen auch nicht kannte. Die weiteren Informationen über den Fisch waren oberflächlich. Er frisst alles, lässt den bestehenden Besatz bestimmt in Ruhe, und man solle ihn alleine wegen der Färbung mindestens im Schwarm von 10 Tieren halten. Durchaus kann ich mir vorstellen das diese Grundel nicht gerne alleine gehalten wird, aber das sicher aus Verhaltensgründen, nicht aber wegen der Färbung!!!?? Wenigstens war der Verkäufer freundlich, und suchte mir die Namen aus seinem Verzeichnis. Unpassend dagegen das drängeln zum Kauf, wie er zum Abschied sagte: "Nehmen sie am besten heute noch Tiere mit, die sind nur noch kurze Zeit für 13 €uro im Angebot und ich weiß nicht ob wir „den“ überhaupt noch mal rein bekommen. Es ist eine unbekannte Art, eine Rarität, überlegen sie nicht zu lange"…. Ich habe das Tier nicht genommen, tue mir keinen Gefallen wenn ich zu Hause fest stellen muss das die „Rarität“ meinen Besatz angreift, Pflanzen ausbuddelt, spezielles Futter benötigt, oder kurze Zeit später stirbt weil man noch nichts von seinen Bedürfnissen kennt. Ich denke es wird immer so sein, das es diese Art von Verkäufer gibt. Somit liegt es doch an uns bei einem Fischkauf genau zu fragen und sich passende Informationen zu beschaffen. Ist das bei anderen Tieren den genauso oder gibt es das nur in der Aquaristik? Müssten Verkäufer nicht eine spezielle Einweisung bekommen und eine Fachkundige Schulung? Wie ist eure Meinung und eure Erfahrung mit diesem Thema? Lieber Gruß
KaFiGa
KaFiGa
Larve
Larve
 
Beiträge: 37
Registriert: 30.06.2014 10:27
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Inkompetente Beratung beim Kauf von Fischen...

Beitragvon Christian » 14.07.2014 13:03

hi

von mir gibt es hierzu mal ein Zitat aus dem Tierschutzgesetz §2

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,
1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren,
pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass
ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,
3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte
Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.



man könnte jetzt argumentieren, "Ja aber der Verkäufer muss doch beraten was er verkauft" nur steht im Tierschutzgesetz eindeutig, der Halter ist verantwortlich, kann man als Käufer also sicher sein, dass das stimmt was ein Verkäufer sagt?

Hab mal die 2 wichtigensten Phrasen unterstrichen. Bedenkt immer, ein Verkäufer ist, wie der Name schon sagt, jemand der etwas verkaufen will. Schuld sind also seltenst die Verkäufer sondern meist der Käufer der sich nicht an das Tierschutgesetz hält!

mfg

Christian
Zuletzt geändert von Christian am 14.07.2014 13:06, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Inkompetente Beratung beim Kauf von Fischen...

Beitragvon KaFiGa » 15.07.2014 07:28

Hallo zusammen, hallo Christian,
Danke für deine Antwort, habe mir Gedanken gemacht und gebe dir leider nur zum Teil Recht. Die Info ist richtig und gut, das sich ein verantwortungsvoller Tierhalter das TSG zu Gemüte ziehen sollte. Für mein Verständnis reicht das aber nicht aus. Außerdem werden hier Richtlinien und Gesetze für die allgemeine Tierhaltung genannt. Es gibt, so glaube ich, keine, speziell auf eine Tierart zugeschnittene Gesetzgebung. Tiere werden immer noch als Ding, also als Gegenstand gewertet, vor dem Gesetz aber nicht gleich mit Lebewesen gesetzt. Unterschieden wird hier noch das Nutztier, aber das auch nur, weil hierfür Steuern gezahlt werden müssen, zumindest meine ich dass es so ist. Ich hoffe du bist nicht böse wenn ich hier eine ganz andere Haltung habe. Natürlich darf ich als Käufer nicht fahrlässig handeln, das setze ich voraus. Aber dem Verkäufer alle Verantwortung abzusprechen weil im TSG ein Satz steht der hier vielleicht anwendbar wäre? Spreche ich dem Verkäufer damit alle Verantwortung ab, auch dann, wenn er in seinem Laden Kampffische (Beta splendenz) in einem Minibecken von geschätzten 5 Litern unterbringt? Damit er seine ganze Farbenpracht zeigt, werden auch gleich mehrere Becken mit Kampffisch Männchen nebeneinander aufgebaut. Sie schwimmen an den Scheiben hoch und runter und stehen unter Dauerstress, da sie versuchen den vermeidlichen Eindringling durch Imponiergehabe zu verjagen. Es ist eine reine Verkaufstaktik um die Schönheit dieser Tiere in den Vordergrund zu stellen und eine falsche Botschaft für Kunden, die nicht wissen dass diese Haltung wider Der Natur von einem Kampffisch ist. Wenn ich als Verkäufer schon eine falsche Haltung billige, ist mir dann nicht auch egal, an wen ich was und wie viel verkaufe?
Eine andere Denkweise mit anderen Tieren. Möchte ich zum Beispiel einen Hund oder eine Katze, weiß ich vorher dass ich tägliche Spaziergänge auf dem Plan habe, oder vielleicht öfter eine Maus als Geschenk auf meiner Hausmatte liegt. Interessiere ich mich für ein Pferd, habe ich mich vorher sicher mit der finanziellen Belastung befasst und weiß, das der Stall demnächst mein zweites zu Hause ist, dafür aber mit tollen Ausritten eine „Entschädigung“ bekomme. Okay, wer ein Pferd hat wird die Stallarbeiten und den Pflegeaufwand sicher gerne betreiben. Das nun alle Tiere Nahrung und Wasser brauchen (bei Fischen ja logisch) ist jedem bewusst. Fische sind hier um einiges Komplizierter, ein Fisch ist eben nicht nur ein Fisch. Es reicht eben nicht, sie in ein Glasbecken zu stecken und zu füttern. Ein Barsch und ein Guppy, ein Segelflosser und ein Neon, Ein Kugelfisch und Schnecken, ein roter Kampfisch und ein blauer? Nein ich finde nicht dass es reicht hier nur auf den TSG zu verweisen. Er regelt das Gesetz, wird bei einer Straftat hinzugezogen und ist in strittigen Fragen ein Nachschlagewerk. Als guter und bemühter Verkäufer einer Zoohandlung muss ich über die Tiere, die ich verkaufe, genauso viel Verantwortung zeigen wie es der Käufer machen muss. Als Verkäufer muss ich eine gute Fachkenntnis haben um dem Fischbegeisterten Neuling auch Möglichkeiten aufzeigen zu können, wie ein Aquarium aufgebaut werden muss, damit er lange Spaß daran hat. Abgesehen davon komme ich als Kunde in den Laden zurück, wenn ich eine Kompetente Beratung erfahren habe und das neue Hobby Spaß macht. Ich bezweifele, das ein falsch beratener Kunde nochmal zurück kommt, wenn das Becken oder die Insassen schon kurz danach ihre Bauchseite zeigen. Als Verkäufer muss ich besonders Neulinge faszinieren können und das funktioniert nur wenn ich weiß was ich tu. Anders herum ist es doch demotivierend und das Becken landet im Keller oder mitsamt Der Bewohner bei Ebay oder im schlimmsten Fall im Klo. So zumindest ist meine Meinung. Denn auch ich möchte mich gut beraten wissen, wenn ich einen Fisch sehe der mir gefällt, den ich bis dato aber noch nicht auf dem Plan hatte. Und die Namen der Tiere, wenigstens die Deutschen sollte ein Verkäufer auch kennen. Wenn das nicht der Fall ist halte ich das für wenig Fachkennend…Ich hoffe mein Anliegen konnte ich damit etwas zum Ausdruck bringen. Lieber Gruß KaFiGa
KaFiGa
Larve
Larve
 
Beiträge: 37
Registriert: 30.06.2014 10:27
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Inkompetente Beratung beim Kauf von Fischen...

Beitragvon Trockenfisch » 15.07.2014 19:30

Hallo

Wenn dir die Fische eingehen oder sich gegenseitig fressen musst du neue kaufen. Das steigert den Absatz. Der wirkliche Grund wird eher sein, dass die billigen Aushilfen häufig keine Ahnung haben. Das muss man leider bei "Fachzoohandlungen" häufig hinnehmen. Man sollte sich untereinander informieren, z.B. hier.

:fish:
Trockenfisch
Dauerhaft gesperrt
 
Beiträge: 5
Registriert: 15.07.2014 19:25
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Inkompetente Beratung beim Kauf von Fischen...

Beitragvon Sveni » 07.08.2014 21:53

Sooo wegen den Fachhändlern/in da ist jetzt ein neues gesetzt raus gekommen das sie dich richtig beraten müssen und informations Blätter mit geben müssen! Ist erst neu im Gesetz zeit irgendwann im Juli :D
Zuletzt geändert von Christian am 08.08.2014 09:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sveni
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 111
Registriert: 12.05.2014 08:16
Wohnort: Alzenau/Kälberau
Hat sich bedankt: 3 mal
erhaltene Bedankungen: 8 mal

Re: Inkompetente Beratung beim Kauf von Fischen...

Beitragvon Christian » 08.08.2014 09:03

Sveni hat geschrieben:Sooo wegen den Fachhändlern/in da ist jetzt ein neues gesetzt raus gekommen das sie dich richtig beraten müssen und informations Blätter mit geben müssen! Ist erst neu im Gesetz zeit irgendwann im Juli :D


Um genau zu sein, ab 1.8.2014

Die Beiträge von Doro und alles zugehörige hab ich hier hin abgetrennt.

mfg

Chris
Zuletzt geändert von Christian am 08.08.2014 10:08, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz


Zurück zu Smalltalk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
<