Datenbank Startseite » Siluriformes » Loricariidae » Peckoltia » Peckoltia compta L 134

Peckoltia compta L 134

wissenschaftlicher Name: Peckoltia compta L 134
deutscher Name, weitere Bezeichnungen:
Temperatur: 26-32°C
Aquariumgröße für dauerhafte Haltung: 112 Liter
Größe: 10-12cm
Geschlechtsunterschied: geschlechtsreife Männchen (ab etwa 8cm) an Odontoden am Hinterkörper erkennbar, Weibchen meist etwas fülliger. Beim L134 allerdings schwer zu erkennen
Sozialverhalten: Gruppenhaltung
Herkunft: Südamerika Rio Tapajós und Rio Jamanxim (etwas andere Musterung)
Futter: Frostfutter, Lebendfutter, aber auch Welstabs sind geeignet.
Wasserwerte: möglichst weiches, sauerstoffreiches Wasser, kann aber auch in normalen deutschen Leitungswasser gehalten werden. Zur Zucht sollte weicheres Wasser verwendet werden

Informationen

Ein sehr schöner L-Wels aus Südamerika. Seine gelb/schwarze Musterung macht ihn sehr beliebt. Der L 134 ist auch für Anfänger gut zu halten und wird mit 10-12cm nicht so groß. Bitte auf die Temperatur achten, L-Welse mögen es gerne warm und es sollten mindestens 26°C sein, gerne auch mehr. Auch ist der L 134 nicht ganz so teuer, wie der noch beliebtere L 046. Achte bitte darauf das du gesunde Tiere, am besten von Privat, erhältst. Ein Preis von 15€ pro Jungtier (4-5cm) ist angemessen (Stand September 2013)



Aquariumeinrichtung

Viele Höhlen sind wichtig, es können Höhlen aus Schiefer oder Ton verwendet werden. Am besten bietet man jedem Tier 2-3 verschiedene Höhlen verteilt im Aquarium an. Wurzeln sind ebenfalls unbedingt notwendig, da die Tiere Holz für Ihre Verdauung benötigen. Pflanzen können, müssen aber nicht eingesetzt werden. Der L 134 macht sich sehr schön in düsteren Wurzelbecken mit schwacher Bepflanzung. Viel Sauerstoff ist wichtig für die Welse, so dass eine Filterung über Luftheber sinnvoll erscheint. Viel Strömung ist für den L 134 nicht unbedingt notwendig. Es darf gerne etwas Strömung sein aber es ist keine Pflicht



Zucht

Laicht wie alle Harnischwelse in Höhlen ab. Männchen bewacht den Laich. Nachzuchten sind schon häufig gelungen und bei guter Wasserqualität relativ leicht.


Einzelnachweise und weitere Informationen


Weitere Bilder


Anzahl der Aufrufe dieses Artikels: 2616

Artikel bearbeiten
Letzte Änderungen
Bilder hochladen
Neuen Artikel anlegen

cron
<