Datenbank Startseite » Siluriformes » Callichthyidae » Megalechis » Megalechis thoracata

Megalechis thoracata

wissenschaftlicher Name: Megalechis thoracata
deutscher Name, weitere Bezeichnungen: gemahlter / rehbrauner Schwielenwels,
Temperatur: 23-30°C
Aquariumgröße für dauerhafte Haltung: 240 Liter Kantenlänge 120 cm
Größe: 15-20cm
Geschlechtsunterschied: beim Männchen stark vergrößerter erster Brustflossenstrahl rötlich gefärbt
Sozialverhalten: Friedlicher Bodenbewohner, nur zur Paarungszeit aggressiv gegenüber Artgenossen
Herkunft: Südamerika Amazonas, Orinoco, Guyana und La Plata
Futter: Allesfresser
Wasserwerte: PH Wert :5,5 - 8,2 / Wasserhärte < 30° dGH

Informationen

Der Schwielenwels kann ein Alter von 20 Jahren erreichen und dabei bringt er viel Spaß mit ins Aquarium. Er ist sehr neugierig und scheut vor nichts zurück. Mit seinen Barteln befummelt er alles was ihm in den Weg kommt. Bei der Futtersuche kann es schon mal dazu kommen das er diverse Pflanzen einfach herauswühlt, Pflanzen selbst frisst er nicht. Er ist aber auch kein Kostverächter. Er frisst alles was ihm vor die Barteln kommt, also handelsübliches Flockenfutter, Frostfutter, Tabs, Gemüse wie Gurke etc.. und auch Lebendfutter. Dabei ist zu beachten das er nicht mit zu kleinen Fischen vergesellschaftet wird die in sein Maul passen, denn diese würde er auch verspeisen.
Steckt man seinen Arm ins Becken um dort etwas zu gärtnern oder sonst was sollte man immer mit Vorsicht an das Vorhaben heran gehen, nicht das man nun Angst haben muss das der Wels einen den Arm abbeißt, nein einfach nur deshalb weil er sofort seine neugierigen Barteln überall dazwischen steckt und man will ihn ja nicht verletzen.



Aquariumeinrichtung

An die Beckengestaltung stellen diese Welse nur geringe Anforderungen. Becken mit reichlich Versteckmöglichkeiten sind eine perfekte Umgebung. An Pflanzen gehen sie nicht, können aber feinere Gewächse bei der Nahrungssuche herauswühlen. An Strömung und Sauerstoffzufuhr stellen sie ebenso wenig Ansprüche, da ihnen dies als Darmatmer am wenigsten ausmacht.



Zucht

Die Strömung sollte nicht zu stark eingestellt sein, wenn man Zuchtabsichten hat.
Um das Paarungsverhalten einzuleiten ist es von Vorteil, die Regenzeit zu simulieren, in dem man einfach einen großzügigen Teilwasserwechsel vornimmt und dadurch die Temperatur im Becken etwas absinkt. Das Männchen baut ein Schaumnest, das es aggressiv verteidigt. Um dieses Schaumnest zu bauen benötigt das Männchen allerdings eine große Menge von flutenden Wasserpflanzen, die das Gebilde halten. Die Jungtiere schlüpfen bereits nach 4 Tagen und schwimmen nach 2 weiteren frei. Die Aufzucht gestaltet sich wie bei den meisten Jungfischen. Schwielenwels-Junge wachsen extrem schnell.


Einzelnachweise und weitere Informationen


Weitere Bilder


Anzahl der Aufrufe dieses Artikels: 1880

Artikel bearbeiten
Letzte Änderungen
Bilder hochladen
Neuen Artikel anlegen

cron
<