Datenbank Startseite » Cyprinodontiformes » Nothobranchiidae » Fundulopanchax » Fundulopanchax gardneri

Fundulopanchax gardneri

wissenschaftlicher Name: Fundulopanchax gardneri
deutscher Name, weitere Bezeichnungen:
Temperatur: 22-28°C
Aquariumgröße für dauerhafte Haltung: 60 Liter
Größe: 5-6cm
Geschlechtsunterschied: Männchen sind bunt gefärbt. Die Weibchen sind sehr schlicht bräunlich (siehe Bild unten).
Sozialverhalten: Haremshaltung (mindestens 2 Weibchen auf ein Männchen)
Herkunft: Afrika (sonst.) West-Kammerun bis Südost-Nigeria (Cross-River)lebt in verkrauteten Gewässern mit Verstecken und Mulm
Futter: Gefüttert sollte einfach abwechslungsreich. Bei mir fressen sie alles von Flockenfutter, Lebenfutter, Frostfutter bis zum Gemüse.
Wasserwerte:

Informationen

Es handelt sich hier um einen Saisonfisch. Dies bedeutet aber nicht das er nur ein Jahr lebt. Es bedeutet nur das er in freier Natur eine Saison überlebt. Das hat damit zu tun das die Gewässer in der Trockenzeit austrocknen. Es sind sehr Farbvielfältige Fische. Man sollte aber auf jeden fall eine Aquariumabdeckung haben, da sie dazu neigen sonst aus dem Becken zu springen. Man sollte ihnen außerdem auch genug Platz anbieten wenn man mehrere Männchen halten möchte, da sie sich Reviere abstecken. Agression gegenüber anderen Fischen konnte ich bisher nicht feststellen. Gefüttert sollte einfach abwechslungsreich. Bei mir fressen sie alles von Flockenfutter, Lebenfutter, Frostfutter bis zum Gemüse.



Aquariumeinrichtung

Zur Einrichtung kann ich sagen das sie relativ anspruchslos sind. Allerdings brauchen sie schon gut bewachsene Aquarien wo sich die Weibchen sich auch mal zum ausruhen verstecken können. Außerdem lieben sie Schwimmpflanzen. Das ist habe ich aber festgestellt kein muss sondern nur etwas um das wohlbefinden der Tiere zu erhöhen. Meiste Zeit halten sie sich nämlich im oberen bis mittleren Teil des Aquariums auf.



Zucht

Zur Zucht verwende ich einen Wollmopp den ich aus Wolle und einem Ü- Ei gebaut habe. Dazu schneide ich Wolle und stecke sie in das Ü-Ei damit es oben schwimmt und unten die Wollfäden runter hängen. Ich verwende schwarze Wolle, da man darin die Eier am besten sehen kann. Die Tiere gewöhnen sich meist schnell an den Laichmopp und fangen an zu balzen. Wenn das passiert geht es mit der Paarung auch sehr schnell. Die Weibchen kleben dann ihre Eier in den Wollmopp. Diese Eier sammel ich dann immer ab und gebe sie in einen kleinen Behälter mit Torf. Zu dem Torf gebe ich noch ein wenig Wasser, da ich festgestellt habe das wenn ich sie nur feucht in dem Torf lager, die Eier schneller verpilzen. Zur Lagerung hat aber jeder seine eigene Methode, doch das ist eben die Variante die bei mir am besten funktioniert. So werden dann die Eier ca 2-3 Wochen gelagert. Dann gebe ich das Substrat mit den Eiern in eine Schale und gieße sie mit Frischwasser auf. Nach kurzer Zeit fangen die kleinen Killis dann an zu schlüpfen. Zu anfang füttere ich sie mir Artemia Nauplien und Mikro Flocken. Sobald sie ca 5mm groß sind, ziehen sie dann in ein größeres Becken um wo sie dann extrem schnell wachsen.


Einzelnachweise und weitere Informationen


Weitere Bilder


Anzahl der Aufrufe dieses Artikels: 1922

Artikel bearbeiten
Letzte Änderungen
Bilder hochladen
Neuen Artikel anlegen

cron
<