Fischsterben aufhalten, Aquarium behandeln, aber WIE?

Algen oder Krankheiten? Dann informiere dich hier.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Re: Fischsterben aufhalten, Aquarium behandeln, aber WIE?

Beitragvon eumel6 » 28.10.2016 20:18

Hallo Jörn,

dieses Unterscheiden zwischen natürlich und künstlich ist sinnfrei.
Eine Lehmkugel mit Blaukorn bestückt - ist das Chemie oder Natur?
Easy life = Chemie Heilerde = Natur
Essigsäure in derr Küche - Natur oder Chemie
Mir sind gerade Panzerwelseier verpilzt. Was denkst, was ich nehmen würde: Voodo mit Erlenzäpfchen oder mycopur?
Alles an seinem Platz und seiner Stelle.


gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1318
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Fischsterben aufhalten, Aquarium behandeln, aber WIE?

Beitragvon jsc0852 » 28.10.2016 23:36

Moin Jo,
ich finde es nicht sinnfrei, sondern eher förderlich.
Alles was uns umgibt ist letztendlich irgendeine Form von Chemie. Da anfangen zu unterscheiden, was ist natürlich und was wird vom Markt mehr oder weniger sinnfrei angeboten, dass war meine Idee.
Lehmkugeln mit Blaukorn kommen mir auch nicht ins Becken, allerdings "reine' handgerollte. Ebenso Erlenzapfen, Eichenlaub, Seemandelbaumblätter etc.
Ob es nun sinnvoll ist, mit irgendwelchen Mitteln einer Laichverpilzung zu begegnen lasse ich mal dahingestellt.
Hier kann man auch mit natürlichen Mitteln eingreifen, wie z.B mit selber ausgekochten Extratke oderan greift zur Chemie. Allerdings betrachte ich das in diesem Fall auch anders, ebenso bei Kranken Fischen. Diese und sicherlich auch die Brut werden ja separiert und gezielt behandelt

Mein Anliegen war und ist, Alternativen aufzuzeigen und das Hauptbecken nicht mit Chemie (künstliche) zu fluten.
Aber du kannst mich gerne aufklären, warum die Unterscheidung natürlich oder künstlich sinnfrei ist.
Aber bitte im Bezug aufs Aquarium und nicht auf die Küche*grins*
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Vorherige

Zurück zu Probleme mit dem Aquarium

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<