Einflussfaktoren der Fortpflanzung/Besiedlungsdichte...

Alles was rund um die Aquaristik in kein anderes Forum passt, kann hier gepostet werden
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Einflussfaktoren der Fortpflanzung/Besiedlungsdichte...

Beitragvon Blaubeerblau1 » 22.01.2018 17:54

Hallo,

es geht um die Entwicklung bzw. Limitierung der Anzahl einer Art/Population innerhalb eines definierten Raumes und welche Kriterien das progressive Wachstum zum Stoppen bringen. Es steht ja bereits viel geschrieben zum Thema. Futtermenge oder Fressfeinde sind nur zwei Aspekte welche limitierend wirken können.
Der immer enger werdende Lebensraum spielt sicher auch eine Rolle. Der bei vielen Zierfischen herrschende Laichraub oder auch bei Lebendgebärenden der Kannibalismus lässt ab einem bestimmten Punkt so viele adulte oder semiadulte Tiere im Wasser stehen, dass Nachwuchs so gut wie keine Chance mehr hat, eine Ecke oder einen Moosbüschel des Rückzugs zu finden und so zu wachsen, dass sie vom Nachstellen verschont werden.

Nun ist es aber so, dass ich bei meinen Corydoras über die ganzen Jahre beobachtet habe, dass ab einer bestimmten Anzahl an Individuen keine neuen Eier gelegt werden, auch keine Balz mehr stattfindet. Dabei ist die Besiedlungsdichte längst nicht so hoch wie z.B. bei Lebendgebärenden. Bemerkt habe ich das immer wieder in recht kleinen Standardbecken (54 Liter). Bilde ich mir das nur ein oder gibt es Mechanismen der Biologie, die das zu steuern vermögen (Hormonproduktion etc.)? Eigentlich sind gerade Panzerwelse gesellige Tiere und bewegen sich gerne im Verbund. Futter, Futterneid, schlechter werdende Wasserqualität schließe ich als Auslösefaktor mal aus.
Gruß
Dieter

Ich werde nie die Inbrunst verstehen, mit welcher Menschen eine Ansicht vortragen, die erstens nicht von ihnen stammt und zweitens ohnedies herrscht.
Blaubeerblau1
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 62
Registriert: 27.02.2017 13:48
Hat sich bedankt: 2 mal
erhaltene Bedankungen: 2 mal

Re: Einflussfaktoren der Fortpflanzung/Besiedlungsdichte...

Beitragvon eumel6 » 23.01.2018 19:00

hi,

Der bei vielen Zierfischen herrschende Laichraub oder auch bei Lebendgebärenden der Kannibalismus lässt ab einem bestimmten Punkt so viele adulte oder semiadulte Tiere im Wasser stehen, dass Nachwuchs so gut wie keine Chance mehr hat, eine Ecke oder einen Moosbüschel des Rückzugs zu finden und so zu wachsen, dass sie vom Nachstellen verschont werden.

Es dürfte noch einige weitere Faktoren geben.
Ich habe seit 15 Jahren Fundulopanchax scheeli in extensiver Vermehrung in einem etwas größeren Becken - 90cm, parallel dazu seit mehreren Jahren in einem 54lBecken.
Im 90er geht die Population nicht über 40-50 Stück, im 54lBecken nicht über ca 20.
Bei Lebendgebärenden sieht es unterschiedlich bei den einzelnen Arten aus.
Metallkärpflinge haben mir das Aquarium fast zugejungt. Endlerguppys haben es nicht auf diese Besatzstärle geschafft. Na ja unf ganz hinten liegen meine Platys. Der letzte Wurf wieder nur 3 oder 4.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1316
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<