Diskus im Gesellschaftsbecken, ja oder nein?

Fische, Fischfutter und Besatzfragen? Hier bist du genau richtig
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Diskus im Gesellschaftsbecken, ja oder nein?

Beitragvon Mueslie » 21.04.2016 23:49

Hallo liebe Aquaristikfreaks,
Ich habe eine Frage zur Kompatibilität Vom Diskus mit anderen Zierfischen... Bitte steinigt mich nicht es ist interessiert mich aber brennend, da man doch oft von eingen Aquarianern liest das sie Ihre Diskus Fische erfolgreich mit Skalaren etc. zusammen halten.
Ich habe ein 380l Becken mit den Maßen 80x80x60 und darin leben aktuell:
2 Schmetterlingsbuntbarsche
2 Maronibarsche
2 Honigguramis
3 Elliot Barsche ( ein Weibchen muss leider raus da das andere Weibchen+Männchen es jagen)
13 Skalare ( sollen auf jedenfall auf 6 reduziert werden)
3 siamesische Rüsselbarben
2 L Welse ( weiß gerade die Nummern nicht)
2 noch kleine Braune Antennenwelse
4 Prachtalgenfresser ( kommen noch raus)
1 Feuerschwanz ( kommt auch raus da allein)
13 Corydoras
1 Monsterfächergarnele
Unser Wasser hier ist sehr weich, der pH Wert liegt hier im Schnitt knapp unter 7, alle anderen Werte müsste ich nochmal nachmessen sobald ich den neuen Testkoffer ausprobiert habe( bin von Streifen auf Tropfen umgestiegen) :blush: :blush:
Das weiche Wasser würde ja super für die Diskus Fische passen, von der Temperatur hatte ich an einen Wert von 28 Grad gedacht der ja für die anderen Fische ebenfalls durchaus vertretbar sein sollte.
Da meine Skalare leider mit Fräskopfwürmern belastet waren, ( habe beim Kauf leider nicht aufgepasst ) haben die auch schon eine Wurmkur erfolgreich hinter sich.
Soooooo.... Nun zum eigentlichen Punkt... meint ihr ich könnte da noch 5 Diskus Fische mit zusetzten?
Oder müsste ich den Besatz noch etwas modifizieren das es passt?
Wenn ja was würdet Ihr vorschlagen?
Habe schon ein wenig Angst das ich das mit der Haltung der Diskus Fische nicht hinkriege, da diese Fische ja doch anspruchsvoller sind als andere Fische ( sind ja auch recht teuer in der Anschaffung).
Oder sollte ich lieber die Finger von lassen?
Würde mich über Eure Meinungen und vielleicht selbst gemachten Erfahrungen über den Diskus im Gesellschaftsbecken freuen.

Viele liebe Grüße
Mueslie
Benutzeravatar
Mueslie
Larve
Larve
 
Beiträge: 19
Registriert: 14.01.2016 10:34
Hat sich bedankt: 12 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Diskus im Gesellschaftsbecken, ja oder nein?

Beitragvon jsc0852 » 22.04.2016 05:22

Moin,

Definitiv nein!

Im übrigen frage ich mich, warum du hier Fragen stellst, um dann doch alles anders zu machen.
Siehe Hier
Von deinem ursrünglich geplanten Besatz hast du dich ziemlich weit entfernt und eine wunderbare "Fischsuppe" in eine deutlich zu kleine Pfütze zusammengepfercht.
Und in dieses überbesetzte Becken mit deutlich zu wenig Fläche (auch für den jetzigen Besatz) willst du jetzt allen Ernstes noch eine vierte Buntbarschart reinsetzen?

Du solltest anfangen, dich um die Belange der Fische zu kümmern und nicht anfangen Fische zu sammeln.
Bei deinen 80x80cm (die Höhe lasse ich jetzt weg) passen max. die Schmetterlingsbuntbarsche und evt. die Maronis als Barsche. Für die Elliots, die Skalare, den Guramis ist das schon DEUTLICH zu eng. Die Skalare benötigen zwar die Höhe aber eben auch eine gewisse Länge und die geht ab 120cm los.
Und wenn du dich dann von den oben genannten Barschen, den Prachtalgenfressern, dem Labeo und den Rüsselbarben getrennt hast, können wir hier gerne mal über einen sinnvollen Besatz reden.
Wo sind übrigens die auf den ersten Fotos von dir abgebildeten Sumatrabarben hin? Oder hast du vergessen die zu erwähnen?
Siehe hier
Zuletzt geändert von jsc0852 am 22.04.2016 09:03, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Diskus im Gesellschaftsbecken, ja oder nein?

Beitragvon Mueslie » 22.04.2016 13:10

Hallo lieber Jörn,
erstmal Danke für deine schnelle Antwort.
Der Besatz der oben steht ist der aktuelle, die Sumatrabarben mussten weichen da sie zu viel Unruhe in die Gruppe gebracht haben.
Ausser den oben genannten, habe ich ansonsten keine anderen Fische drin.
Zu deiner Frage warum ich hier Fragen stelle wenn ich es doch anders mache,kann ich dir sagen das du mir da unrecht tust,da ich Ratschläge von euch ebenso angenommen und umgesetzt habe wie auch einige nicht.
Ich denke mal das du auch nicht ALLE Ratschläge die man dir gibt umsetzt oder umsetzen kannst, falls doch dann entschuldige ich mich ;)
Ich habe ja auch gefragt in wie weit ich den Besatz umstellen müsste das man auch Diskus Fische bei mir mit reinsetzten kann, das Becken ist ja eigentlich auch ein Diskusbecken von den Maßen her.
Das der Besatz im Moment nicht ganz optimal ist ist mir selber durchaus bewusst, ich habe ja auch geschrieben das der Feuerschwanz ( gehört meinem Bruder und war zum aufpäppeln bei mir), die Prachtalgenfresser und mindestens einer der Elliot Barsche noch rauskommen, wenn nicht sogar doch alle drei sollte sich ein Abnehmer finden.
Bei den Schmetterlingsbuntbarschen und den Honigguramis muss ich dir allerdings widersprechen, der Schmetterlingsbuntbarsch kommt laut Literatur schon mit 50l aus und der Honiggurami mit 60l ( ausgewachsen 5 cm, ich glaube du hast den mit einer anderen Gurami Art verwechselt?).
Ich sage nicht das ich die geringe Literzahl befürworte, finde es selber doch auch zu wenig aber bei 380l sollten die beiden Arten doch mehr wie genug Platz haben.
Die siamesischen Rüsselbarben sind noch sehr klein, die habe ich erst gestern dazugeholt als Algenfresser und würde die auch gerne drin lassen.
Sollten die irgendwann mal zu gross werden kommen die in ein größeres Becken.
Bei den Skalaren ärgert es mich doch ein wenig, ich habe mit einigen Züchtern/Verkäufern gesprochen und da hieß es das sei kein Problem bei meiner Beckengröße, das soll natürlich keine Entschuldigung sein hätte mich schliesslich selber auch genauer Informieren können, aber man vertraut ja schon auf die jahrelange Erfahrung solcher Leute.
Ich wollte die Menge der Skalare aber so oder so reduzieren auf vielleicht ein Pärchen oder zwei.
Mir ging es eigentlich auch allgemein um die Frage wie ihr das seht mit dem Diskus im Gesellschaftsbecken, ob man ihn mit Skalaren ,wie doch öfter gelesen,vergesellschaften kann. Beide kommen ja schliesslich aus dem Amazonas und müssten rein theoretisch ja recht ähnliche Ansprüche haben ( bitte nicht schimpfen falls ich da falsch liege).
Eigentlich ist der Diskus von Anfang an auch mein Wunschfisch gewesen, aber ehrlich gesagt haben mich dann doch die oft gelesenen schwierigen Haltungsbedingungen abgeschreckt.
Oder kann einer gegenteiliges was die Haltung angeht berichten?

Viele Grüße
Mueslie
Benutzeravatar
Mueslie
Larve
Larve
 
Beiträge: 19
Registriert: 14.01.2016 10:34
Hat sich bedankt: 12 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Diskus im Gesellschaftsbecken, ja oder nein?

Beitragvon jsc0852 » 22.04.2016 15:27

Moin,

Unrecht wollte ich dir sicher nicht tun, allerdings ist die Frage erlaubt, wie du denn unsere Tipps umgesetzt hast.
Ich meine damit, dass ich mir nicht aus allen Tipps das positive entnehme und dann der Meinung sein kann, dass alles positive auch positiv im Zusammenhang ist.

Das fängt mit der Literzahl deines Beckens an, die nicht unbedingt aussagefähig ist, da du ein sehr hohes Becken hast.
Wenn ich mir nur die Kantenlängen betrachte und dann eine normale Höhe von 45cm nehme, habe ich eine Literzahl von 288l. Die übrigen 80l werden von den Fischen ja nicht genutzt, da dein Besatz sich, ausser den Guramis und evtl. den Skalaren in den unteren bis mittleren Schichten aufhält.

Ferner machst du, so wie ich es sehe, den Denkfehler die für die einzelnen Fische angegebenen Literzahlen zu addieren.
Also SBB 50l + Gurami 60l = 110l und man hat 250l über weil 360l Becken. Das du von deinen 360l netto so ca. 60-80l abziehen musst für Bodengrund, Kies, Pflanzen, Wurzeln etc, wurde, glaube ich, nicht bedacht.

Weiterhin sind die Angabe in der Literatur mit Vorsicht zu genießen. Ein Pärchen SBB kann sicherlich in einem 54l Becken gehalten werden, aber nur wenn es dann als reines Artenbecken (evtl. noch ein paar kleine Panzerwelse) gefahren wird.
Eine paarweise Haltung der Trichogaster Chuna wird ebenfalls empfohlen für ein 60l Becken, allerdings ebenfalls als Artenbecken und nicht mit anderen, revierbildenden Fischen zusammen. Gleiches gilt für die Elliots, hier wird, bedingt durch die Größe der Fische, eine Kantenlänge von 150cm empfohlen.
Übrigens gelten die in der Literatur angegebenen Literzahlen fast immer für die Haltung der einzelnen Art.
Hier mal zwei Angaben zur Vergesellschaftung Südamerikanischer Buntbarsche. Bitte genau lesen, es steht da ein ODER und kein UND
Beispielangabe 1
Beispielangabe 2

Begründen kannst du das oben geschriebene damit, dass du ja schlecht in der Lage bist, den eingesetzten Fischen vorzuschreiben, wo diese sich aufzuhalten haben. Geht nicht, die SBB werden sich NICHT hinten links 40x40cm schnappen, die Elliots hinten rechts bis vorne rechts 40x80cm und die Maronis den Platz, den die Skalare nicht wollen, es sei denn, du teilst dein Becken mit Glasscheiben extra auf ;-)

Und da Barsche nun mal mehr oder minder stark revierbildend sind, wird es über kurz oder lang ein übles Gezoffe im Becken geben, zumal ja auch noch div. Welse den Boden bevölkern, welche den Offenbrütern imm schön in die Quere kommen und zusätzlichen Stress machen.
Daher, aus diesem Grund, wird dir eigentlich jeder der amerikanische Barsche pflegt zu max. 2 Arten raten, wenn die Beckengröße stimmt. Ich persönlich würde es an deiner Stelle mit den SBB’s und den Maronis probieren, da diese am wenigsten Stress machen.

Für den Rest gilt das was ich bereits vorher schon gesagt habe. Für Skalare ist das Becken deutlich zu klein, da diese Tiere gerne mal Strecken schwimmen und nicht im Kreis. Ausserdem, wenn sich da mal ein Pärchen bildet, haben die anderen nichts zu lachen. Die beanspruchen dann die kompletten 80cm in jede Richtung. Habe ich selber bei mir. Wenn mein Pärchen brütet, haben die andern 3 noch 40cm Platz in einer Ecke.

Nochmal zum Thema Diskus/Skalar. Hast du dir mal den Amazonas und seine Nebenflüsse angesehen? Einige Tausend Kilometer Flußlauf mit unterschiedlichen Regionen und Werten. Und das Skalare und Diskus im gleichen Gebiet/Habitat vorkommen müsste ich mal ergoogeln, glaube es aber nicht, da der Skalar sich bei Temperaturen bis 26 Grad am wohlsten fühlt, der Diskus hingegen 30 Grad benötigt.
Hier noch mal ein Link zum Thema Diskus und Beckengröße. Auch hier wird von Beifischen wie Salmlern geredet und nicht von Barschen etc. Hier Klicken

Ich hoffe, ich habe mit dem geschriebenen begründet, warum ich meine, dass du dich nicht ausreichend mit den Lebensumständen deiner Fische beschäftigt hast und den einen oder anderen Denkfehler zum Opfer gefallen bist.

P.S. In meinen Becken befinden sich grundsätzlich nur eine Barschart (Apistogramma oder Skalar), Welse und Salmler als Beifische. Und auch ich mache Fehler, da ich ein Becken mit Apistogramma Macmasteri und Hemigrammus erythrozonus bestückt habe. Sieht gut aus, nur wenn gefüttert wird, vor allem Lebendfutter, sind die Salmler so schnell, dass für die Apistogrammas kaum was abfällt. Alternativ bleibt mir Flockenfutter, was sich besser verteilt oder Lebendfutter an mindestens 3 Ecken gleichzeitig in Becken zu geben.
Zuletzt geändert von jsc0852 am 22.04.2016 18:28, insgesamt 5-mal geändert.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Diskus im Gesellschaftsbecken, ja oder nein?

Beitragvon Mueslie » 22.04.2016 21:20

Hallo lieber Jörn,
ich möchte dir echt danken das du dir die Mühe gemacht hast alles so ausführlich auszuführen und auch gute Beispiele einzufügen.
So habe ich das ganze nicht bedacht, ist aber alles ziemlich einleuchtend nach deiner Erläuterung. :blush: :blush: :blush:
Ich habe natürlich versucht mich vorher mithilfe von Literatur schlau zu machen, aber wie sagt man so schön es geht nichts über jahrelange praktische Erfahrung, nicht alles was in der Theorie eventuell passen würde passt auch in der Praxis.
Es ist schon irgendwie frustrierend, jetzt hab ich eigentlich schon ein grosses Becken und kann trotzdem nicht alles reinsetzen was ich gern hätte oO
Also müsste ich wenn ich Diskus Fische haben wollen würde alle Beifische bis auf die Welse und Panzerwelse raussetzen, wenn ich bei der Beckengröße überhaupt Diskuse reinsetzten kann?
Im Internet steht auch irgendetwas von mindestens 100cm Kantenlänge.
Sollte ich auf die Diskuse verzichten, würde ich dann die Maronibarsche und Schmetterlingsbuntbarsche drin lassen, ebenfalls die Honigguramis, Bodenfische (Welse/Panzerwelse) und die Rüsselbarben.
Das sollte doch dann passen? Allerdings sieht mein Becken dann ziemlich leer aus :huh:
Der Feuerschwanz und die Prachtalgenfresser sind heute bereits ausgezogen, morgen sind die Skalare dran.
Dann müssen nur noch die Elliot Barsche raus, für die hat sich leider noch niemand gemeldet.
Falls jemand aus dem 4er Postleitzahlbereich kommt und Interesse hat an drei Elliotbarschen kann sich gerne per PN melden.
Es handelt sich um 2 Böcke und 1 Weibchen, das andere Weibchen ist leider gestorben.
Kann mir übrigens jemand sagen wie eine Monsterfächergarnele einfach aus dem Aquarium verschwindet?
Ich hab wirklich alles abgesucht aber die Garnele ist einfach weg! Ich werd noch verrückt! Buddeln die sich vielleicht ein zum häuten oder so?

Viele Liebe Grüße
Mueslie
Zuletzt geändert von Mueslie am 22.04.2016 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Mueslie
Larve
Larve
 
Beiträge: 19
Registriert: 14.01.2016 10:34
Hat sich bedankt: 12 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Diskus im Gesellschaftsbecken, ja oder nein?

Beitragvon jsc0852 » 22.04.2016 21:45

Moin,

Ich glaube, ich kann dich beruhigen, dass dein Becken nach Abgabe der Fische leer ist.
Du wirst ziemlich schnell bemerken, wie sich das Verhalten der Fische ändert, wie diese ein (fast) natürliches Verhalten zeigen. Angefangen über die Bildung und Verteidigung von Revieren bis hin zum Balz- und Paarungsverhalten. Weiterhin wirst du das Glück haben bei diesem Besatz, den du erwähnt hast, den einen oder anderen Jungfisch zu erleben, da die Fressfeinde dann relativ überschaubar sind. Und nicht zu vergessen, die Fische werden sich auch wohler fühlen. Ist da wirklich ähnlich wie beim Menschen, die fühlen sich im Gedränge auch nicht wohl.
Gruß aus dem Norden

Jörn
________________________________________________________________________________________________________________________
Meine Becken: 200l Südamerika, 150l Südamerika, 120l Tanganjika, 60l (zzt. leer), 7l (zzt. leer), 2*12l Aufzucht & Quarantäne
Meine Fische: Corydoras Paleatus & Pygmaeus, Rineloricaria Lanceolata, Nematobrycon Palmeri, Gymnocorymbus ternetzi, Hemigrammus erythrozonus, Nannacara anomala, Pterophylum Scalare, L333, LDA16, Neolamprologus Multifasciatus, Otocynclus vittatus
*** Wisst Ihr wie viel Arbeit ein geplatztes 120l Becken macht? Ich leider schon! ***
Benutzeravatar
jsc0852
-
-
 
Beiträge: 518
Registriert: 12.08.2015 21:44
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 9 mal
erhaltene Bedankungen: 78 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz


Zurück zu Fische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<