Das "andere" Aquarium oder mal der "Nicht Standart"

Ihr probiert gerade etwas aus? Dann postet hier doch mal einen Bericht damit jeder etwas davon hat. Bilder sind gerne gesehen.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Das "andere" Aquarium oder mal der "Nicht Standart"

Beitragvon Christian » 07.03.2015 20:21

Hallo zusammen

in diesem Beitrag möchte ich einfach mal Aquarien vorstellen die nicht dem gängingen Standart entsprechen.

Für mich sind diese gängigen Standartbecken etwa folgendes:
54-112l ein paar Pflanzen und als Besatz 6 Guppys 10 Neons ein paar Corydoras oder Otocinclus.
Vermutlich haben viele so angefangen und auch mein erstes Becken sah ähnlich aus ;) Hier will ich allerdings mal aufzeigen was noch aquaristisches möglich ist, vielleicht findet der ein oder andere das hier interessanter als den "Standart".
Wer ebenfalls kein 0815 Standartbecken betreibt, darf sich hier gerne anschließen und seine Becken vorstellen, z.b. Tanganjikasee Cichliden oder auch mal ein Malawibecken würde ich hier gerne sehen, ich betreibe solche Becken allerdings nicht und bin daher auf eure Hilfe angewiesen.
Vielleicht gibt es auch ganz besonders "anders" bepflanzte Aquarien? Einfach mal vorstellen.

So fangen wir mal mit Becken 1 von mir an. Es hat 112l mit den Maßen 80x35x40cm. Der Hauptbesatz sind 5 Peckoltia Compta L 134 (nicht unbedingt für 50€ im Zoohandel kaufen, Privat sind sie durchaus für 15€ zu bekommen mit 5cm Größe, dann reißt eine 5er Gruppe auch kein so großes Loch in den Geldbeutel einfach mal Quoka & co durchsuchen). Natürlich gibt es auch diverse andere Harnischwelse die auf die gleiche Art gehalten werden können z.b. L46, L66, L260, L333, etc. Mittlerweile sind auch eine Gruppe Rotkopfsalmler mit eingezogen, was problemlos klappt. Mehr möchte ich dem Becken allerdings gar nicht zumuten.
Wichtig bei diesen Becken ist die Temperatur, diese muss relativ hoch sein, 27°C sind untere Grenze lieber 28°C oder 29°C. Für die Welse optimal aber auch für die Rotkopfsalmler kein Problem. Beleuchtung kann am Minimum gehalten werden. 8W LED hatte ich drüber als es bepflanzt war, ohne Pflanzen reichen sogar 2W LED locker aus. Was also das heizen Energie kostet, kann man z.t. wieder in der Beleuchtung einsparen.
Welse lieben Sauerstoff also darf ein Sprudelstein in meinen Augen nicht fehlen und läuft bei mir rund um die Uhr mit. Dazu noch eine Filterrung mit einen TLH und alles ist Perfekt.
Wasserwerte ist möglichst weich am besten. Bis KH10/Gh15 sehe ich aber noch keine Probleme, darüber sollte man dann aber doch über Osmose&co nachdenken, wenn man so ein Becken betreiben will. PH bis 8 wurde problemlos vertragen unter 7 ist aber deutlich besser, perfekt wäre KH gegen 0 und PH zwischen 5.5 und 6, genau mit den Werten fahre ich aktuell das Aquarium, reines Osmosewasser und ein Außenfilter vollgepackt mit Torf, Pflicht ist dies aber nicht, zwar wird bei dieser Handlung gerne der Mythos von einen PH Sturz herumgetragen, passiert ist er bei mir aber nicht.
Zur Einrichtung gilt der Grundsatz Wurzeln und Höhlen:
Bild

Für ein Wohnzimmerbecken vielleicht etwas trist auch wenn es für die Tiere locker ausreicht. Pflanzen haben viele mit den hohen Temperaturen Probleme und die Welse sind auch gerne mal dran ;) Also hier gilt kein grünes Wunder zu schaffen.
Dennoch hat bei mir das Becken früher auch mal grün ausgesehen, dies hat sich erst geändert als ich auf die Vermehrung meiner L134 aus war (damals waren sie noch zu jung und ich hab das Becken einfach etwas verschönert ;) ) und sie demnach beobachten musste (die Pflanzen waren einfach dabei immer im Weg, deshalb ist es jetzt etwas trist). Früher sah das Becken so aus:
Bild

Als Pflanze hat sich hier die Cryptocoryne aponogetifolia angeboten und einwandfrei funktioniert, hat sich vermehrt, ja ist fast sogar schon gewuchert. Selbst zeitweise >30°C vertrug sie problemlos.
In meinen Augen ein tolles Wohnzimmerbecken und wenn dann noch ein paar (durchaus 15-20Stk) Rotkopfsalmler ihre Bahnen ziehen perfekt. Rotkopfsalmler sind die einzig bekannte Salmlerart die eine Art Schwarmverhalten zeigt was einfach genial aussieht bei genug Platz:



Das Video ist nicht von mir, zeigt aber mal das geniale Verhalten, vielleicht sollte man Anhand dieses Videos die Beckengröße nochmal überdenken? Das Becken aus dem das Video stammt hat 2800l und es sind 100 H. bleheri! Aber selbst meine 8 Tiere zeigen auf 112l durchaus ein Schwarmverhalten allerdings nicht diese Schwimmgeschwindigkeit, dafür ist das Becken wohl zu klein.

Wenn der Platz da ist, gerne auch ein 100x40x40cm Becken nehmen und noch ein paar Salmler und Welse mehr.
Dabei würde ich allerdings bei 2 Arten bleiben, hat einfach einen ganz anderen Effekt als wenn da 7 verschiedene Arten im Becken rumwuseln.

Eine 2. Beckenidee möchte ich hier auch noch vorstellen. Diesmal liegt das Hauptaugenmerk auf den Centromochlus (Tatia) perugiae.
Die Tiere sind relativ anspruchslos, Temperatur irgndwo bei 25°, ein Luftsprudler kann, muss aber nicht rein. 54l sind ausreichend, wenn der Platz vorhanden ist dürfen es aber auch gerne mehr sein. Je nach Bepflanzung reicht auch hier relativ wenig Licht aus.
Wasserwerte kann ich wenig sagen außer das die Vermehrung erst bei <400µS/cm bei mir geklappt hat, darüber wurde nicht gelaicht, vertragen haben sie aber auch ~1000µS/cm (OsmoseABwasser) problemlos. PH scheint wurscht zu sein, selbst bei 7.5 wird abglaicht.
An Bepflanzung halte ich auch dieses Becken anspruchslos, ein paar Echinodorus klappen aber problemlos und bieten auch mal hier oder da ein Versteck durch die großen Blätter. Man will ja die Tiere beobachten und ihnen Schwimmraum geben, den sie durchaus benötigen. Rein theoretisch würde das Becken auch problemlos komplett ohne Pflanzen funktionieren, Höhlen zum verstecken und Schwimmraum zum fressen reicht locker aus.
Wichtig für die Tiere ist, das sie an der Oberfläche nach Höhlen suchen. Angeboten haben sich schwimmende Korkstücke, welche durch einen Bohrer (8-20mm) mit vielen Löchern versehen werden. Auch möglich ist ein Aufbau um Welshöhlen möglichst nah an der Oberfläche anzubringen. Hier kann sich jeder austoben und es gibt soviele Ideen. Notfalls nehmen sie auch Höhlen am Boden an, was in meinen Augen aber nicht so gern passiert und ich daher als "nicht artgerecht" einstufe.
Beibesatz ist schwierig, ich hab es mal mit H. Beni Hexenwelse probiert, die ja lieber am Boden leben und die Tatia Perugiae eher oben. hat leider nicht funktioniert aus folgenden Grund:
Für die Hexenwelse benötigt man Höhlen die vorne und hinten offen sind. Da sind sie gerne drinnen nur wetzen da auch die Tatia Perugiae sehr gerne mal durch und verjagen die Hexenwelse laufend. Die kamen kaum zur Ruhe und ich musste sie wieder trennen. In deutlich größeren Becken (ab 160l) sollte eine Vergesellschaftung mit div. Salmlern & co aber problemlos klappen (ich halte halbwüchsige und ausgewachsene Tiere mit RedFire Garnelen, Perlhuhnbärblinge und Dornaugen problemlos in 250l)
Wichtig für den Pfleger zu wissen, die Tiere sind nachtaktiv. Was bedeutet das? Man sieht die Tiere tagsüber nur in ihren verstecken und im Aquarium ist praktisch nichts los.
Doch gibt man denen mal weiße Mückenlarven zum fressen, dann beginnt das große durch das Becken jagen und fressen. Ein tolles Schauspiel das man einfach Live gesehen haben muss, ich habs euch hier mal auf Video gebannt.



Das ganze führt sogar soweit, dass die Tiere soviel fressen das sie ohnmächtig zu Boden fallen, am Anfang erschrickt man noch und denkt der ist Tod umgefallen. Nach einigen Minuten steht er wieder auf und schwimmt als wäre nie was gewesen.
Wer seinen Gästen also besondere Fische vorführen möchte, ist damit eventuell gut bedient ;)
Auf dem Video ist es mein 45l Zuchtbecken und mit dem großen HMF und Einhängekasten eigentlich etwas zu klein, sie sind da aber auch nur vorrübergehend drinnen, ich warte noch auf ein 2. Gelege und dann kommen alle wieder in das Große 250l Becken.

So nun seid ihr dran, zeigt doch mal eure "Nicht Standart Aquarien" vielleicht findet sich der ein oder andere Anfänger hier ein und fängt nicht mit den 0815 Guppy/Neon/Otocinclus Becken an ;)
Bitte den Thread nicht falsch verstehen, ich will hier niemanden vorschreiben wie er anfängt oder welche Tiere er zu halten hat, wer unbedingt Guppy/Neon/Otocinclus mag, darf die natürlich auch halten, ich will hier einfach mal nur aufzeigen das es auch Tiere gibt, die man selten im Zoohandel sieht und dennoch ein interessantes Verhalten oder aussehen haben und zudem ein Becken nicht immer unbedingt mit zig verschiedene Arten besetzt werden muss, weniger ist manchmal deutlich mehr.

mfg

Chris
Zuletzt geändert von Christian am 08.03.2015 08:56, insgesamt 14-mal geändert.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1772
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Das "andere" Aquarium oder mal der "Nicht Standart"

Beitragvon Christian » 29.05.2015 07:43

Hi

bin mal über ein Video gestolpert das ich euch nicht vorenthalten möchte und ich glaube hier ganz gut passt :)





Viel Spaß beim angucken

mfg

Christian
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1772
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz


Zurück zu Tipps, Tricks, Versuche & Experimente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<