Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Fische, Fischfutter und Besatzfragen? Hier bist du genau richtig
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Beitragvon Aphyosemion » 06.11.2015 20:55

Hallo,
Ich habe es vorhin innerhalb von 20minuten ( so schnell kann's gehen) geschafft mir nächste Woche ein Zuchttrio meines Traumkillis zu organisieren :happy: Austrolebias nigripinnis
Angaben zum Vorgesehen Becken:
7 liter Becken mit der Grundfläche eines 25ers
Bodengrund: Quarzsand (mehrere Jahre gewässerter Spielsand)
Einrichtung: Herbstlaub und Erlenzapfen sowie eine Torfschale zum Ablaichen.
Temperaturen liegen bei Zimmertemperatur (19-20 grad).
Die Versorgung mit Lebendfutter ist sichergestellt.Die Tiere will ich im Daueransatz halten. Dann also jetzt zu meiner eigentlichen Frage : Und zwar was ihr für Erfahrungen mit diesem Killi gemacht habt bezüglich Schwierigkeiten bei der Haltung, Aggressivität und Wasserwerten sowie der Zucht?
Gruß Robin.
Aphyosemion
Larve
Larve
 
Beiträge: 13
Registriert: 25.06.2015 20:21
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Beitragvon eumel6 » 07.11.2015 21:37

Hallo,

der nigripinnis ist ein sehr schöner Fisch
Angaben zum Vorgesehen Becken:
7 liter Becken mit der Grundfläche eines 25ers
Bodengrund: Quarzsand (mehrere Jahre gewässerter Spielsand)
Einrichtung: Herbstlaub und Erlenzapfen sowie eine Torfschale zum Ablaichen.
Temperaturen liegen bei Zimmertemperatur (19-20 grad).
Die Versorgung mit Lebendfutter ist sichergestellt.Die Tiere will ich im Daueransatz halten. Dann also jetzt zu meiner eigentlichen Frage : Und zwar was ihr für Erfahrungen mit diesem Killi gemacht habt bezüglich Schwierigkeiten bei der Haltung, Aggressivität und Wasserwerten sowie der Zucht?


Ich habe Simsonichthys whitei nachgezogen.
Mit den 7l komme ich nicht ganz klar. Wie sollen denn die Abmessungen sein? Ich würde den Fischen schon 50x30 als Grundfläche gönnen. Wasserwerte - was hast du für Ausgangswasser, so anspruchsvoll dürften die nicht sein. Erlenzapfen halte ich nicht für Pflicht, aber Herbstlaub ist nicht schlecht zum verstecken, wenn es Raufereien gibt.
Warum kein Torf oder ähnliches als Bodengrund - die Fische werden auch versuchen im Quarzsand zu laichen. Die Temparturen mögen gut für die Haltbarkeit sehen, aber ob sie in der Natur zum Zeitpunkt des Ablaichens so niedrig sind? Ich habe solche Tempearurminimierung und Spielchen mit den whitei nicht gemacht.


gruß jo
Zuletzt geändert von eumel6 am 07.11.2015 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1315
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Beitragvon Aphyosemion » 07.11.2015 22:35

Hallo,
Das Becken hat die Maße 30x40cm (wurde mir von einem der die schon länger Züchtet empfohlen), ist allerdings aus Plastik (Lebensmittelechte Ikea Box).Es muss auch nicht schön aussehen sondern nur den Fischen gefallen, soll ein reines Zuchtbecken sein.
Ich werde eine Plastikdose mit Torf gefüllt reinstellen (die Toransätze sind dann Konzentrierter und leichter auszutauschen), der Sand nur damit die Tiere wirklich die Torfdose zum ablaichen benutzen (wurde mir vom Züchter auch empfohlen).
Die Temperatur ist für diese Art doch Ideal :huh: ? Die fühlen sich im Sommer auch draußen (<15grad wohl), sind ja Südamerikaner.Wasserwerte sind hier Ideal Wasserhärte haben wir nur 4grad :fish: ;)
Wie hast du die whiteis ernährt (mehr Frofu oder Lefu)?
Gruß Robin
Aphyosemion
Larve
Larve
 
Beiträge: 13
Registriert: 25.06.2015 20:21
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Beitragvon eumel6 » 08.11.2015 17:17

Hallo Robin,

Das Becken hat die Maße 30x40cm (wurde mir von einem der die schon länger Züchtet empfohlen), ist allerdings aus Plastik (Lebensmittelechte Ikea Box).Es muss auch nicht schön aussehen sondern nur den Fischen gefallen, soll ein reines Zuchtbecken sein.
Ich werde eine Plastikdose mit Torf gefüllt reinstellen (die Toransätze sind dann Konzentrierter und leichter auszutauschen), der Sand nur damit die Tiere wirklich die Torfdose zum ablaichen benutzen (wurde mir vom Züchter auch empfohlen).

Hast du beim Züchter gesehen, wie er sie züchtet oder hält? Wenn die Fische die angegebenen 7cm erreichen, sind 40cm Länge für eine Dauerhaltung zu klein.
Wie soll die Plastikdose mit Torf aussehen? Hast du dieses System bei ihm gesehen? Welchen Torf? Wie hoch soll der Torf sein und dementsprechend der Wasserstand sein? Da haut es schon mal mit deinen 7l nicht hin.
Du hast relativ weiches Wasser. Bei weichem Wasser und schlechten Hälterungsbedingungen besteht die Gefahr von Oodinium.
Und .....

Die Temperatur ist für diese Art doch Ideal :huh: ? Die fühlen sich im Sommer auch draußen (<15grad wohl), sind ja Südamerikaner.Wasserwerte sind hier Ideal Wasserhärte haben wir nur 4grad :fish: ;)

Unsere einheimischen Fische, zB Plötze fühlen sich auch bei Temperaturen kurz über 0°C wohl, gehen da sogar an die Angel. Wie warm sind denn die Heimatgewässer wirklich im Sommer? Doch nicht unter 15°C. Halt mal im Sommer ein Thermometer in eine sonnige Pfütze bei uns.

Wie hast du die whiteis ernährt (mehr Frofu oder Lefu)?

Ich habe Frost- und Lebendfutter gefüttert. Lebendfutter, weil ich es halt habe, aber Wasserflöhe sind nicht so ideal. Damals aber mehr Tümpelmix - ist aber auch wieder ein Sondergebiet.
Die Tiere stehen im Wettlauf mit der Zeit - die können sich keinen Fressluxus erlauben und werden auch alle mögliche Anflugnahrung einspachteln. Ihre Aufgabe ist: fressen, Laich ansetzen und laichen auf Teufel komm raus. Ob da Temperatur auf Sparflamme ein Optimum darstellt?

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1315
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Beitragvon Aphyosemion » 08.11.2015 22:05

Hi,
Also ich habe mich bezüglich der nigripinnis an die neueste Ausgabe der Amazonas und die Angaben des Züchters gehalten :fish: .Laut Amazonas laichen die sogar noch bei 15 grad ab, und wo hast du denn die Angabe von 7cm gefunden? Laut Amazonas und den Angaben des Züchters sind Männchen und Weibchen mit einer Endgröße von 4-5cm ausgewachsen(ist auch die Endgröße).
Ich habe noch Aufhärtesalz hier, wenn's wirklich Probleme mit Oodinium gibt härte ich dann dementsprechend auf, danke dir :happy:
Die Dose wird mit 6cm ungedüngtem Hochmoortorf (Weißtorf) gefüllt. Dann wird in den Deckel ein Rundes Loch (ca.5cm) geschnitten damit möglichst nicht soviel Substrat herausgeschleudert wird.Das System habe ich gesehen (gib mal auf Youtube Austrolebias nigripinnis ein, da ist in fast jedem Video die Dosenmethode zu sehen ;) )beim Züchter aber auch .
An Futter wird es wohl viel lebende Weiße Mülas und Tubifex (mit roten Mülas sollte ich vorsichtig sein oder?) und an Frofu habe ich Weiße/schwarze Mülas, Artemia und Wasserflöhe hier.
Gruß Robin
Zuletzt geändert von Aphyosemion am 08.11.2015 22:06, insgesamt 1-mal geändert.
Aphyosemion
Larve
Larve
 
Beiträge: 13
Registriert: 25.06.2015 20:21
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Beitragvon eumel6 » 12.11.2015 00:11

Hi,

Also ich habe mich bezüglich der nigripinnis an die neueste Ausgabe der Amazonas und die Angaben des Züchters gehalten :fish: .Laut Amazonas laichen die sogar noch bei 15 grad ab, und wo hast du denn die Angabe von 7cm gefunden? Laut Amazonas und den Angaben des Züchters sind Männchen und Weibchen mit einer Endgröße von 4-5cm ausgewachsen(ist auch die Endgröße).

War aus dem Uralt-Gedächtnis zu Fächerfischen. Überprüft mit google - bei interaquaristik und 7cm gelandet. Hab dann nach deiner Aussage meine Killiliteratur(Bech, Seegers, aqualog) nochmal befragen wollen und festgestellt, dass ich die verlegt habe - kommt einer mittleren Katastrophe gleich.
Also in Frey und Sterba nachgesehen - 5cm, was dann glaubhaft sein dürfte - steht denn nur noch Rotz und Müll im inet.
Ich habe noch Aufhärtesalz hier, wenn's wirklich Probleme mit Oodinium gibt härte ich dann dementsprechend auf, danke dir :happy:
Die Dose wird mit 6cm ungedüngtem Hochmoortorf (Weißtorf) gefüllt. Dann wird in den Deckel ein Rundes Loch (ca.5cm) geschnitten damit möglichst nicht soviel Substrat herausgeschleudert wird.Das System habe ich gesehen (gib mal auf Youtube Austrolebias nigripinnis ein, da ist in fast jedem Video die Dosenmethode zu sehen ;) )beim Züchter aber auch .

Richtig bei einer einfachen offenen Dose wird viel zu viel rausgeworfen.
Die werden trotzdem einiges an Substrat rauswerfen. Ich würde auf den Sand verzichten und am Ende das ganze rausgeworfene Substrat auch einlagern, da sind bestimmt auch Eier drin.
Den Weißtorf würde ich durch Kokoshumus ersetzen. Dürfte weniger in die Wasserchemie eingreifen.
Wechseln würde ich die Dose jede Woche. Mit der Empfehlung aus der amazonas braucht sich keiner zu wundern, dass Bestände untergehen.
Na ja beim Aufgießen 5cm Wasserstand und dann was von Bauchrutschern schreiben.
An Futter wird es wohl viel lebende Weiße Mülas und Tubifex (mit roten Mülas sollte ich vorsichtig sein oder?) und an Frofu habe ich Weiße/schwarze Mülas, Artemia und Wasserflöhe hier.

Ich würde neben gefrosteten schwarzen auch rote Mückenlarven nehmen. Als Powerfutter Enchyträen aber sehr vorsichtig damit beginnen.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1315
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal

Re: Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Beitragvon Aphyosemion » 12.11.2015 20:23

Hi,
Nochmals danke dir ;)
Ich habe die kleinen Dienstag Abend geholt :fish: ,der Züchter meint er hätte sie mit Frostfutter (Artemia und teils auch Trockenfutter) aufgezogen. Tja was soll ich sagen: Sie fressen weder Gefrorene Schwarze,Weiße Mülas oder Artemia . Es wird ausschließlich Lebendfutter gefressen :huh: , die Männchen üben hin und wieder mal das Torftauchen allerdings ohne Weibchen :wink: . Aber die größte Arbeit wird erstmal sein die kleinen (3-4cm groß) Wieder aufzupäppeln sie waren nämlich schon mehrere Tage zuvor (vom Züchter) in einem kahlen Becken ohne Futter aufbewahrt, so dünne Weibchen habe ich noch nie gesehen :ohmy: Aber die sind warscheinlich auch noch nicht geschlechtsreif mit der Größe, oder ?
Ich habe mittlerweile übrigens ein anderes Becken im Blick : Das Blau Bonsai 17liter (45x24x16cm) :lobster: (kennst du das Becken?)
Ich werde dann auch eine größere Torfschale verwenden.
Ich hätte niemals gedacht das in der Amazonas so ein Mist steht :mad: .Außerdem macht mir ein Männchen ein wenig Sorgen, und zwar steht dies oftmals still im Wasser und schaukelt so seltsam :mellow: Fressen tut er auch nicht :huh:
Gruß Robin
Aphyosemion
Larve
Larve
 
Beiträge: 13
Registriert: 25.06.2015 20:21
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Austrolebias nigripinnis eure Erfahrungen

Beitragvon eumel6 » 14.11.2015 22:32

Hallo,


Ich hätte niemals gedacht das in der Amazonas so ein Mist steht :mad:

Ein Wasserstand von 5cm ist viel zu hoch. 2cm sind ausreichend und eigentlich schon viel und vorher den Torf so verteilen, dass die 2cm reichen. Und 4-8 Wochen die Eier zu sammeln ist für die Erhaltung kontraproduktiv. Was will man mit 200-500 Larven während ein anderer sicher bereits über 20-30 freuen würde. Für die Stammerhaltung sind 3 Trios dann mehr als ausreichend. Also wöchentlich das Substrat wechseln, gibt mehr und kleinere Portionen.

Aber die sind warscheinlich auch noch nicht geschlechtsreif mit der Größe, oder ?
Ich habe mittlerweile übrigens ein anderes Becken im Blick : Das Blau Bonsai 17liter (45x24x16cm) :lobster: (kennst du das Becken?)
Ich werde dann auch eine größere Torfschale verwenden.
Außerdem macht mir ein Männchen ein wenig Sorgen, und zwar steht dies oftmals still im Wasser und schaukelt so seltsam :mellow: Fressen tut er auch nicht :huh:

Die werden früh geschlechtsreif. Das Becken kenne ich nicht. Bei der Schale ist das Deckelsystem wichtig. Das Männchen isolieren und leicht aufsalzen.

gruß jo
eumel6
Aquaristikfreak
Aquaristikfreak
 
Beiträge: 1315
Registriert: 11.12.2014 23:07
Hat sich bedankt: 41 mal
erhaltene Bedankungen: 185 mal


Zurück zu Fische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<