Aquarium in einer Altbauwohnung mit Holzbalkendecke

Der Filter filtert nicht mehr? Heizstab heizt nicht mehr? Du bastelst gerne? Hier bist du richtig für deine Technikfragen
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Aquarium in einer Altbauwohnung mit Holzbalkendecke

Beitragvon Biobanane » 13.03.2015 23:26

Wie ihr ja alle wisst kommt man bei einem größeren Aquarium schnell in einen Bereich, bei dem man an einen Statiker denken muss. Selbst bei einem 160cmx60cmx60cm Becken wie ich es geplant hatte sind schnell weit über 500 kg zusammen. Rechnet man Becken, Unterbau Steinaufbauten, Bodengrund, Filterbecken und vieles mehr zusammen ist man sogar schnell im Bereich von 800-1000 kg. Wenn man nun das Problem hat in einer zwar schönen aber mit Holzbalkendecken ausgestatteten Altbauwohnung zu leben, schüttelt zunächst jeder Statiker irritiert den Kopf.

Wie es aber doch möglich ist ein großes Aquarium in einer Altbauwohnung zu errichten möchte ich euch kurz vorstellen:






Zunächst habe ich eine Ecke mit zwei aneinander stoßenden Außenwänden als Aufstellort gewählt. Direkt auf die Tragebalken der Holbalkendecke mauerte ich aus Ytong drei Säulen. Darauf kam ein Rahmen aus Holz-Vierkantbalken (80mmx80mm). Der wird, um die Traglast auch auf die angrenzenden Wände zu verteilen, mit 160 mm langen 6kant Schrauben an allen anliegenden Seiten in der Wand verankert. Die in den Raum hineinragenden Ecke wird über ein Stahlseil zusätzlich in der Wand verankert. So kann diese Ecke, deren Gewicht als einziger Bereich des Unterbaus nicht auf die anliegenden Wände verteilt werden kann, zusätzlich gesichert werden.





Das ist natürlich alles ohne Gewähr, aber bei mir hat alles super gehalten und ist jahrelang ohne Problem gelaufen.
Benutzeravatar
Biobanane
Larve
Larve
 
Beiträge: 3
Registriert: 09.03.2015 12:05
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 2 mal

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
<