Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Reden über Gott und die Welt.
  • Aquariumforum - Aquaristikfreaks

Willkommen im Aquariumforum der Aquaristikfreaks
Warum geisterst du hier eigentlich noch als Gast herum?
Hast du keine Lust, dich mit gleichgesinnten zu unterhalten, sei es nun im Forum oder auch im Chat?
Wir sind ein kleiner netter Haufen mit dem gleichen Hobby, der Aquaristik. Egal ob es um Zwergbuntbarsche, Guppys, Welse oder Salmler geht, egal ob Züchter, Profi, Händler oder Anfänger, egal ob Süß- oder Meerwasser:
Jeder ist Willkommen!
Hast du vielleicht auch Lust an der Fischdatenbank der Aquaristikfreaks mitzuarbeiten?
Anmelden und helfen! Eine Fischdatenbank von erfahrenen Usern für Anfänger
Die Anmeldung ist komplett kostenlos und dauert keine 3 Minuten

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon Pterophyllum » 19.12.2013 01:00

Ich gehe ins Bett und als ich am nächsten Morgen aus dem Fenster sehe, war alles bedeckt mit einer Schicht aus Schnee. Meine Autoscheibe war komplett vereist und ich hatte Lust einen Chili Schneemann zu bauen, der aussieht wie meine Schwiegermutter. Also ging ich ins Haus und holte für diesen Schneemann 27 Kohlenstücke für Augen, Nase, Mund und Hemdknöpfe, sowie 28 Wunderkerzen, die ich an den Schneemann anbringen wollte, ich entschied mich damit ihm eine Leuchtende Frisur zu verschaffen. Die 27 Kohlestücke nahm ich dann doch, um die Windschutzscheibe des Autos frei zu bekommen und fuhr zum Supermarkt um für den Schneemann endlich die Versprochenen Socken zu kaufen, daraufhin traf ich auf 37 Enten, die über die Straße liefen. Eine wurde überfahren und ich entschloss mich sie mitzunehmen, dann Brauche ich für Weihnachten keine kaufen. Als ich wieder zuhause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Als ich wieder zu Hause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Leider hab ich die Uhr aus den Augen verloren und sie ist verbrannt. Also entschied ich mich dazu mir dieses Weihnachten keine Ente zu machen. "Aber was esse ich dann?", schoss es mir durch den Kopf. Ich entschied mich dafür, am heiligen Abend Kartoffelsalat aus exakt 44 Kartoffeln zu machen, da nur Kartoffeln aber Langweilig ist, schnitt ich noch 47 Gurken dazu. Dann musste ich mit Entsetzen feststellen das es viel zu viel war und lud noch 48 Freunde ein. So saßen wir zusammen und aßen alles. Alle hatten großen Hunger und allen hat es sehr gut geschmeckt, nach 52Minuten, war alles Restlos verputzt. Wir saßen nun da und alle hatten auf einmal ein komisches kribbeln im Bauch. Um dieses kribbeln zu betäuben schenke ich uns 53 Glühweine ein. Um genau 23:54 Uhr sind dann alle gegangen und ich ging wieder ins Bett. Ich konnte aber nicht schlafen und schaute noch 58 Minuten Fern. Vor dem Fernseher bin ich dann eingeschlafen und am nächsten Tag, stand ich um 6:59 auf, denn ich musste schnell in den Supermarkt, der um 7:00Uhr auf macht und die 61 Weihnachtsmänner aus der Werbung einkaufen für die ganze Verwandtschaft, bevor diese dann vergriffen sind. Als ich im Supermarkt ankam, kaufte ich 63 Weihnachtsmänner, da ich einen leichten Hunger verspürte. So vollgepackt kam mir der Heimweg vor wie 1064 Schritte. "Zum Kuckuck", dachte ich: "Jetzt bin ich ein mal in 65 Läden gewesen und zu Weihnachten gibt es 66 Geschenke, die ich gekauft habe." Jedes Geschenk besteht aus 67 Teilen. Zu Hause endlich angekommen sah ich das der Fahrstuhl außer Betrieb war. so musste ich die 68 Treppen hoch laufen. Nachdem ich oben war, war ich so kaputt, das ich tot müde ins Bett fiel, und mich wie ein 69 Jähriger Opa fühlte. Nach gefühlten 71 Stunden Schlaf war ich dann endlich wieder fit genug für den neuen Tag, um dann den örtlichen Weihnachtsmarkt zu besuchen, wo ich mir erst mal ein Glühwein und ein Flammkuchen gönnte und anschließend ein Puzzle mit 25372 Teilen aus einem Geschäft klaute. Doch leider wurde ich vom Kaufhausdetektiv erwischt und musste mit in sein Büro. Dort wartenden dann 3 Muskelbepackte Männer mit Baseballschlägern und wollten 73€ Strafe von mir. Ich bezahlte die Strafe und weil mich mein schlechtes Gewissen plagte, beschloss ich außerdem etwas zu spenden. Zurück auf dem Weihnachtsmarkt lief mir auch gleich ein Spendensammler über den weg der Geld für arme Kinder sammelte. Ich spendete ihm also 74€ und einen Schokoweihnachtsmann. Mittlerweile war ich so betrunken, dass ich Heißhunger hatte und mir selbst Schokoweihnachtsmänner für 78€ holte. Mir wurde von alledem schlecht und ich musste mich unschön über die Füße des Kaufhausdetektiven übergeben, der sich gerade etwas zu essen kaufte. Daraufhin wollte er 80€ von mir für die Reinigung. Ich hatte aber nur noch ein 2€ Stück einstecken, welches ich ihm an die Stirn geworfen hab und dann wollte ich schnell flüchten, aber ich klatschte mit voller Wucht gegen das Frischgewischte Schaufenster, das aussah wie die Türe und die Scheibe zersplitterte in 81 Teile. Durch den Aufprall bin ich wohl ohnmächtig geworden und wurde erst in einem Krankenhaus wieder wach. Ich lag auf dem Zimmer Nummer 84, wo bereits wieder die drei muskelbepackten Männer mit Baseballschlägern zusammen mit dem Kaufhausdetektiven, der eine Beule von der Münze am Kopf hatte, mein Krankenbett umstellten. Ich bekam es mit der Angst zu tun und wollte flüchten, dabei vergaß ich aber, dass die Infusion noch in meinen Arm war. Als ich los rannte, riss die Infusion aus meinem Arm und ich rannte aus dem Zimmer auf den Flur und den 92 Meter langen Flur entlang, doch die Männer mit den Baseballschlägern waren mir dicht auf den Fersen, Doch dann sah ich die Rettung! den Elo Rollstuhl mit 93Ps. ich machte es mir drin bequem und latsche voll aufs gas. Bei 94km/h bretterte ich durch die Flure des Krankenhauses, sodass das Krankenhauspersonal schnell auf mich aufmerksam wurde und sofort den Sicherheitsdienst alarmierte. Der Sicherheitsdienst warf einen Speer in die Speichen des Rollstuhles bei einer Geschwindigkeit von immer noch 94KM/h wodurch ich einen 3-Fachen Frontflip hinlegte, durch den Gang Katapultiert wurde, und in einem Wäsche Schacht landete, den ich dann gefühlte 95 Meter nach unten donnerte. Durch diesen Fall bin ich aber zum Glück die Schläger losgeworden und konnte aus dem Krankenhaus flüchten. Ich stieg in den Bus mit der Liniennummer 99 und fuhr in Richtung Innenstadt um mir Hilfe bei meinem Problem aufzusuchen, da bemerkte ich, dass drei schwarze Limousinen dem Bus folgten. Neben mir saß ein Mann, der eine Pistole in der Hand hielt, ich schnappte mir die Pistole, sprang an der nächsten Haltestelle aus dem Bus und sprang hinter die Nächste Mauer, die Limousinen hielten an, ließen die Fenster ab und eröffneten das Feuer, und ich dachte mir nur, wieso ist jedes weihnachten son scheiß. Ich zückte die Pistole und überlegte, was ich nun tun sollte. Da mich die Maschinenpistolen aus den Limousinen schwer unter Beschuss nahmen, war es unmöglich die Deckung zu verlassen, doch da sah ich die Rettung, ein Kran mit einer rießen Abrissbirne am seil, ich Durchschoss das seil (ich brauchte 5 versuche da bin ich ehrlich) und die Abrissbirne fiel auf eine der Limousinen und pulverisierte sie, wodurch die Schwarzen Männer abgelenkt waren. Ich nutze diese Chance um unbemerkt meine Deckung zu verlassen und schnell in ein Auto zu hechten. Ich latschte voll aufs gas, doch die Limousinen nahmen gleich die Verfolgung auf und somit begann eine Verfolgungsjagd durch die Innenstadt, zum Glück hatte ich einen Trabi, wodurch ich in den Engen Gassen der Innenstadt einen Vorteil zu den Großen Limousinen hatte, doch auf einmal stand so ein Idiot mit einer Vettel Cap und einen Opel Astra J in Royalblau mitten auf der Straße und lies mich nicht durch, wodurch ich mich erst mal ärgerte und nicht weiter kam. Doch dann kam plötzlich die Rettung: ein SPZ Puma Panzer überrollte den Opel, welcher völlig zerschreddert wurde. Ich wäre jetzt gerne mit 116km/h losgerast, aber ich wachte im Krankenhaus auf - Alles nur ein schlimmer Traum, dachte ich, als Plötzlich 3 Männer mit Baseballschlägern ins Krankenzimmer kamen, der Alptraum wird wahr. Ich bekam es gleich mit der angst zu tun. Einer von ihnen war sogar mit einem maschinengewehr bewaffnet und sagte, wir hätten eine rechung zu begleichen ...

121
Liebe Grüße
Melvin
Pterophyllum
Dauerhaft gesperrt
 
Beiträge: 106
Registriert: 27.09.2013 12:16
Wohnort: 73553
Hat sich bedankt: 4 mal
erhaltene Bedankungen: 1 mal

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon Christian » 19.12.2013 08:54

Ich gehe ins Bett und als ich am nächsten Morgen aus dem Fenster sehe, war alles bedeckt mit einer Schicht aus Schnee. Meine Autoscheibe war komplett vereist und ich hatte Lust einen Chili Schneemann zu bauen, der aussieht wie meine Schwiegermutter. Also ging ich ins Haus und holte für diesen Schneemann 27 Kohlenstücke für Augen, Nase, Mund und Hemdknöpfe, sowie 28 Wunderkerzen, die ich an den Schneemann anbringen wollte, ich entschied mich damit ihm eine Leuchtende Frisur zu verschaffen. Die 27 Kohlestücke nahm ich dann doch, um die Windschutzscheibe des Autos frei zu bekommen und fuhr zum Supermarkt um für den Schneemann endlich die Versprochenen Socken zu kaufen, daraufhin traf ich auf 37 Enten, die über die Straße liefen. Eine wurde überfahren und ich entschloss mich sie mitzunehmen, dann Brauche ich für Weihnachten keine kaufen. Als ich wieder zuhause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Als ich wieder zu Hause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Leider hab ich die Uhr aus den Augen verloren und sie ist verbrannt. Also entschied ich mich dazu mir dieses Weihnachten keine Ente zu machen. "Aber was esse ich dann?", schoss es mir durch den Kopf. Ich entschied mich dafür, am heiligen Abend Kartoffelsalat aus exakt 44 Kartoffeln zu machen, da nur Kartoffeln aber Langweilig ist, schnitt ich noch 47 Gurken dazu. Dann musste ich mit Entsetzen feststellen das es viel zu viel war und lud noch 48 Freunde ein. So saßen wir zusammen und aßen alles. Alle hatten großen Hunger und allen hat es sehr gut geschmeckt, nach 52Minuten, war alles Restlos verputzt. Wir saßen nun da und alle hatten auf einmal ein komisches kribbeln im Bauch. Um dieses kribbeln zu betäuben schenke ich uns 53 Glühweine ein. Um genau 23:54 Uhr sind dann alle gegangen und ich ging wieder ins Bett. Ich konnte aber nicht schlafen und schaute noch 58 Minuten Fern. Vor dem Fernseher bin ich dann eingeschlafen und am nächsten Tag, stand ich um 6:59 auf, denn ich musste schnell in den Supermarkt, der um 7:00Uhr auf macht und die 61 Weihnachtsmänner aus der Werbung einkaufen für die ganze Verwandtschaft, bevor diese dann vergriffen sind. Als ich im Supermarkt ankam, kaufte ich 63 Weihnachtsmänner, da ich einen leichten Hunger verspürte. So vollgepackt kam mir der Heimweg vor wie 1064 Schritte. "Zum Kuckuck", dachte ich: "Jetzt bin ich ein mal in 65 Läden gewesen und zu Weihnachten gibt es 66 Geschenke, die ich gekauft habe." Jedes Geschenk besteht aus 67 Teilen. Zu Hause endlich angekommen sah ich das der Fahrstuhl außer Betrieb war. so musste ich die 68 Treppen hoch laufen. Nachdem ich oben war, war ich so kaputt, das ich tot müde ins Bett fiel, und mich wie ein 69 Jähriger Opa fühlte. Nach gefühlten 71 Stunden Schlaf war ich dann endlich wieder fit genug für den neuen Tag, um dann den örtlichen Weihnachtsmarkt zu besuchen, wo ich mir erst mal ein Glühwein und ein Flammkuchen gönnte und anschließend ein Puzzle mit 25372 Teilen aus einem Geschäft klaute. Doch leider wurde ich vom Kaufhausdetektiv erwischt und musste mit in sein Büro. Dort wartenden dann 3 Muskelbepackte Männer mit Baseballschlägern und wollten 73€ Strafe von mir. Ich bezahlte die Strafe und weil mich mein schlechtes Gewissen plagte, beschloss ich außerdem etwas zu spenden. Zurück auf dem Weihnachtsmarkt lief mir auch gleich ein Spendensammler über den weg der Geld für arme Kinder sammelte. Ich spendete ihm also 74€ und einen Schokoweihnachtsmann. Mittlerweile war ich so betrunken, dass ich Heißhunger hatte und mir selbst Schokoweihnachtsmänner für 78€ holte. Mir wurde von alledem schlecht und ich musste mich unschön über die Füße des Kaufhausdetektiven übergeben, der sich gerade etwas zu essen kaufte. Daraufhin wollte er 80€ von mir für die Reinigung. Ich hatte aber nur noch ein 2€ Stück einstecken, welches ich ihm an die Stirn geworfen hab und dann wollte ich schnell flüchten, aber ich klatschte mit voller Wucht gegen das Frischgewischte Schaufenster, das aussah wie die Türe und die Scheibe zersplitterte in 81 Teile. Durch den Aufprall bin ich wohl ohnmächtig geworden und wurde erst in einem Krankenhaus wieder wach. Ich lag auf dem Zimmer Nummer 84, wo bereits wieder die drei muskelbepackten Männer mit Baseballschlägern zusammen mit dem Kaufhausdetektiven, der eine Beule von der Münze am Kopf hatte, mein Krankenbett umstellten. Ich bekam es mit der Angst zu tun und wollte flüchten, dabei vergaß ich aber, dass die Infusion noch in meinen Arm war. Als ich los rannte, riss die Infusion aus meinem Arm und ich rannte aus dem Zimmer auf den Flur und den 92 Meter langen Flur entlang, doch die Männer mit den Baseballschlägern waren mir dicht auf den Fersen, Doch dann sah ich die Rettung! den Elo Rollstuhl mit 93Ps. ich machte es mir drin bequem und latsche voll aufs gas. Bei 94km/h bretterte ich durch die Flure des Krankenhauses, sodass das Krankenhauspersonal schnell auf mich aufmerksam wurde und sofort den Sicherheitsdienst alarmierte. Der Sicherheitsdienst warf einen Speer in die Speichen des Rollstuhles bei einer Geschwindigkeit von immer noch 94KM/h wodurch ich einen 3-Fachen Frontflip hinlegte, durch den Gang Katapultiert wurde, und in einem Wäsche Schacht landete, den ich dann gefühlte 95 Meter nach unten donnerte. Durch diesen Fall bin ich aber zum Glück die Schläger losgeworden und konnte aus dem Krankenhaus flüchten. Ich stieg in den Bus mit der Liniennummer 99 und fuhr in Richtung Innenstadt um mir Hilfe bei meinem Problem aufzusuchen, da bemerkte ich, dass drei schwarze Limousinen dem Bus folgten. Neben mir saß ein Mann, der eine Pistole in der Hand hielt, ich schnappte mir die Pistole, sprang an der nächsten Haltestelle aus dem Bus und sprang hinter die Nächste Mauer, die Limousinen hielten an, ließen die Fenster ab und eröffneten das Feuer, und ich dachte mir nur, wieso ist jedes weihnachten son scheiß. Ich zückte die Pistole und überlegte, was ich nun tun sollte. Da mich die Maschinenpistolen aus den Limousinen schwer unter Beschuss nahmen, war es unmöglich die Deckung zu verlassen, doch da sah ich die Rettung, ein Kran mit einer rießen Abrissbirne am seil, ich Durchschoss das seil (ich brauchte 5 versuche da bin ich ehrlich) und die Abrissbirne fiel auf eine der Limousinen und pulverisierte sie, wodurch die Schwarzen Männer abgelenkt waren. Ich nutze diese Chance um unbemerkt meine Deckung zu verlassen und schnell in ein Auto zu hechten. Ich latschte voll aufs gas, doch die Limousinen nahmen gleich die Verfolgung auf und somit begann eine Verfolgungsjagd durch die Innenstadt, zum Glück hatte ich einen Trabi, wodurch ich in den Engen Gassen der Innenstadt einen Vorteil zu den Großen Limousinen hatte, doch auf einmal stand so ein Idiot mit einer Vettel Cap und einen Opel Astra J in Royalblau mitten auf der Straße und lies mich nicht durch, wodurch ich mich erst mal ärgerte und nicht weiter kam. Doch dann kam plötzlich die Rettung: ein SPZ Puma Panzer überrollte den Opel, welcher völlig zerschreddert wurde. Ich wäre jetzt gerne mit 116km/h losgerast, aber ich wachte im Krankenhaus auf - Alles nur ein schlimmer Traum, dachte ich, als Plötzlich 3 Männer mit Baseballschlägern ins Krankenzimmer kamen, der Alptraum wird wahr. Ich bekam es gleich mit der angst zu tun. Einer von ihnen war sogar mit einem maschinengewehr bewaffnet und sagte, wir hätten eine rechung zu begleichen. Ich zückte meine Geldbörse, gab ihn 100€ und er war zufrieden mit der beglichenen Rechnung und sie verliesen das Krankenhaus.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon NoobPuncher » 19.12.2013 10:40

Ich gehe ins Bett und als ich am nächsten Morgen aus dem Fenster sehe, war alles bedeckt mit einer Schicht aus Schnee. Meine Autoscheibe war komplett vereist und ich hatte Lust einen Chili Schneemann zu bauen, der aussieht wie meine Schwiegermutter. Also ging ich ins Haus und holte für diesen Schneemann 27 Kohlenstücke für Augen, Nase, Mund und Hemdknöpfe, sowie 28 Wunderkerzen, die ich an den Schneemann anbringen wollte, ich entschied mich damit ihm eine Leuchtende Frisur zu verschaffen. Die 27 Kohlestücke nahm ich dann doch, um die Windschutzscheibe des Autos frei zu bekommen und fuhr zum Supermarkt um für den Schneemann endlich die Versprochenen Socken zu kaufen, daraufhin traf ich auf 37 Enten, die über die Straße liefen. Eine wurde überfahren und ich entschloss mich sie mitzunehmen, dann Brauche ich für Weihnachten keine kaufen. Als ich wieder zuhause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Als ich wieder zu Hause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Leider hab ich die Uhr aus den Augen verloren und sie ist verbrannt. Also entschied ich mich dazu mir dieses Weihnachten keine Ente zu machen. "Aber was esse ich dann?", schoss es mir durch den Kopf. Ich entschied mich dafür, am heiligen Abend Kartoffelsalat aus exakt 44 Kartoffeln zu machen, da nur Kartoffeln aber Langweilig ist, schnitt ich noch 47 Gurken dazu. Dann musste ich mit Entsetzen feststellen das es viel zu viel war und lud noch 48 Freunde ein. So saßen wir zusammen und aßen alles. Alle hatten großen Hunger und allen hat es sehr gut geschmeckt, nach 52Minuten, war alles Restlos verputzt. Wir saßen nun da und alle hatten auf einmal ein komisches kribbeln im Bauch. Um dieses kribbeln zu betäuben schenke ich uns 53 Glühweine ein. Um genau 23:54 Uhr sind dann alle gegangen und ich ging wieder ins Bett. Ich konnte aber nicht schlafen und schaute noch 58 Minuten Fern. Vor dem Fernseher bin ich dann eingeschlafen und am nächsten Tag, stand ich um 6:59 auf, denn ich musste schnell in den Supermarkt, der um 7:00Uhr auf macht und die 61 Weihnachtsmänner aus der Werbung einkaufen für die ganze Verwandtschaft, bevor diese dann vergriffen sind. Als ich im Supermarkt ankam, kaufte ich 63 Weihnachtsmänner, da ich einen leichten Hunger verspürte. So vollgepackt kam mir der Heimweg vor wie 1064 Schritte. "Zum Kuckuck", dachte ich: "Jetzt bin ich ein mal in 65 Läden gewesen und zu Weihnachten gibt es 66 Geschenke, die ich gekauft habe." Jedes Geschenk besteht aus 67 Teilen. Zu Hause endlich angekommen sah ich das der Fahrstuhl außer Betrieb war. so musste ich die 68 Treppen hoch laufen. Nachdem ich oben war, war ich so kaputt, das ich tot müde ins Bett fiel, und mich wie ein 69 Jähriger Opa fühlte. Nach gefühlten 71 Stunden Schlaf war ich dann endlich wieder fit genug für den neuen Tag, um dann den örtlichen Weihnachtsmarkt zu besuchen, wo ich mir erst mal ein Glühwein und ein Flammkuchen gönnte und anschließend ein Puzzle mit 25372 Teilen aus einem Geschäft klaute. Doch leider wurde ich vom Kaufhausdetektiv erwischt und musste mit in sein Büro. Dort wartenden dann 3 Muskelbepackte Männer mit Baseballschlägern und wollten 73€ Strafe von mir. Ich bezahlte die Strafe und weil mich mein schlechtes Gewissen plagte, beschloss ich außerdem etwas zu spenden. Zurück auf dem Weihnachtsmarkt lief mir auch gleich ein Spendensammler über den weg der Geld für arme Kinder sammelte. Ich spendete ihm also 74€ und einen Schokoweihnachtsmann. Mittlerweile war ich so betrunken, dass ich Heißhunger hatte und mir selbst Schokoweihnachtsmänner für 78€ holte. Mir wurde von alledem schlecht und ich musste mich unschön über die Füße des Kaufhausdetektiven übergeben, der sich gerade etwas zu essen kaufte. Daraufhin wollte er 80€ von mir für die Reinigung. Ich hatte aber nur noch ein 2€ Stück einstecken, welches ich ihm an die Stirn geworfen hab und dann wollte ich schnell flüchten, aber ich klatschte mit voller Wucht gegen das Frischgewischte Schaufenster, das aussah wie die Türe und die Scheibe zersplitterte in 81 Teile. Durch den Aufprall bin ich wohl ohnmächtig geworden und wurde erst in einem Krankenhaus wieder wach. Ich lag auf dem Zimmer Nummer 84, wo bereits wieder die drei muskelbepackten Männer mit Baseballschlägern zusammen mit dem Kaufhausdetektiven, der eine Beule von der Münze am Kopf hatte, mein Krankenbett umstellten. Ich bekam es mit der Angst zu tun und wollte flüchten, dabei vergaß ich aber, dass die Infusion noch in meinen Arm war. Als ich los rannte, riss die Infusion aus meinem Arm und ich rannte aus dem Zimmer auf den Flur und den 92 Meter langen Flur entlang, doch die Männer mit den Baseballschlägern waren mir dicht auf den Fersen, Doch dann sah ich die Rettung! den Elo Rollstuhl mit 93Ps. ich machte es mir drin bequem und latsche voll aufs gas. Bei 94km/h bretterte ich durch die Flure des Krankenhauses, sodass das Krankenhauspersonal schnell auf mich aufmerksam wurde und sofort den Sicherheitsdienst alarmierte. Der Sicherheitsdienst warf einen Speer in die Speichen des Rollstuhles bei einer Geschwindigkeit von immer noch 94KM/h wodurch ich einen 3-Fachen Frontflip hinlegte, durch den Gang Katapultiert wurde, und in einem Wäsche Schacht landete, den ich dann gefühlte 95 Meter nach unten donnerte. Durch diesen Fall bin ich aber zum Glück die Schläger losgeworden und konnte aus dem Krankenhaus flüchten. Ich stieg in den Bus mit der Liniennummer 99 und fuhr in Richtung Innenstadt um mir Hilfe bei meinem Problem aufzusuchen, da bemerkte ich, dass drei schwarze Limousinen dem Bus folgten. Neben mir saß ein Mann, der eine Pistole in der Hand hielt, ich schnappte mir die Pistole, sprang an der nächsten Haltestelle aus dem Bus und sprang hinter die Nächste Mauer, die Limousinen hielten an, ließen die Fenster ab und eröffneten das Feuer, und ich dachte mir nur, wieso ist jedes weihnachten son scheiß. Ich zückte die Pistole und überlegte, was ich nun tun sollte. Da mich die Maschinenpistolen aus den Limousinen schwer unter Beschuss nahmen, war es unmöglich die Deckung zu verlassen, doch da sah ich die Rettung, ein Kran mit einer rießen Abrissbirne am seil, ich Durchschoss das seil (ich brauchte 5 versuche da bin ich ehrlich) und die Abrissbirne fiel auf eine der Limousinen und pulverisierte sie, wodurch die Schwarzen Männer abgelenkt waren. Ich nutze diese Chance um unbemerkt meine Deckung zu verlassen und schnell in ein Auto zu hechten. Ich latschte voll aufs gas, doch die Limousinen nahmen gleich die Verfolgung auf und somit begann eine Verfolgungsjagd durch die Innenstadt, zum Glück hatte ich einen Trabi, wodurch ich in den Engen Gassen der Innenstadt einen Vorteil zu den Großen Limousinen hatte, doch auf einmal stand so ein Idiot mit einer Vettel Cap und einen Opel Astra J in Royalblau mitten auf der Straße und lies mich nicht durch, wodurch ich mich erst mal ärgerte und nicht weiter kam. Doch dann kam plötzlich die Rettung: ein SPZ Puma Panzer überrollte den Opel, welcher völlig zerschreddert wurde. Ich wäre jetzt gerne mit 116km/h losgerast, aber ich wachte im Krankenhaus auf - Alles nur ein schlimmer Traum, dachte ich, als Plötzlich 3 Männer mit Baseballschlägern ins Krankenzimmer kamen, der Alptraum wird wahr. Ich bekam es gleich mit der angst zu tun. Einer von ihnen war sogar mit einem maschinengewehr bewaffnet und sagte, wir hätten eine rechung zu begleichen. Ich zückte meine Geldbörse, gab ihn 100€ und er war zufrieden mit der beglichenen Rechnung und sie verliesen das Krankenhaus, ich lag im Krankenhaus Bett und lachte mir den Arsch ab, und dachte mir, jetzt muss ich dann aber auch mal los, Bevor die Typen Merken das der 100er aus meinem Monopoly spiel war....

122
Benutzeravatar
NoobPuncher
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 76
Registriert: 21.07.2013 08:35
Hat sich bedankt: 4 mal
erhaltene Bedankungen: 2 mal

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon Netbreaker » 19.12.2013 17:22

123
Netbreaker
Larve
Larve
 
Beiträge: 31
Registriert: 14.12.2013 12:24
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 2 mal

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon jiney89 » 19.12.2013 20:18

124
Viele Grüße Janett
jiney89
Perlhuhnbärbling
Perlhuhnbärbling
 
Beiträge: 55
Registriert: 07.10.2013 10:00
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon Oesen » 19.12.2013 21:31

125
Oesen
Larve
Larve
 
Beiträge: 26
Registriert: 01.12.2013 14:17
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon Pterophyllum » 20.12.2013 00:05

Ich gehe ins Bett und als ich am nächsten Morgen aus dem Fenster sehe, war alles bedeckt mit einer Schicht aus Schnee. Meine Autoscheibe war komplett vereist und ich hatte Lust einen Chili Schneemann zu bauen, der aussieht wie meine Schwiegermutter. Also ging ich ins Haus und holte für diesen Schneemann 27 Kohlenstücke für Augen, Nase, Mund und Hemdknöpfe, sowie 28 Wunderkerzen, die ich an den Schneemann anbringen wollte, ich entschied mich damit ihm eine Leuchtende Frisur zu verschaffen. Die 27 Kohlestücke nahm ich dann doch, um die Windschutzscheibe des Autos frei zu bekommen und fuhr zum Supermarkt um für den Schneemann endlich die Versprochenen Socken zu kaufen, daraufhin traf ich auf 37 Enten, die über die Straße liefen. Eine wurde überfahren und ich entschloss mich sie mitzunehmen, dann Brauche ich für Weihnachten keine kaufen. Als ich wieder zuhause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Als ich wieder zu Hause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Leider hab ich die Uhr aus den Augen verloren und sie ist verbrannt. Also entschied ich mich dazu mir dieses Weihnachten keine Ente zu machen. "Aber was esse ich dann?", schoss es mir durch den Kopf. Ich entschied mich dafür, am heiligen Abend Kartoffelsalat aus exakt 44 Kartoffeln zu machen, da nur Kartoffeln aber Langweilig ist, schnitt ich noch 47 Gurken dazu. Dann musste ich mit Entsetzen feststellen das es viel zu viel war und lud noch 48 Freunde ein. So saßen wir zusammen und aßen alles. Alle hatten großen Hunger und allen hat es sehr gut geschmeckt, nach 52Minuten, war alles Restlos verputzt. Wir saßen nun da und alle hatten auf einmal ein komisches kribbeln im Bauch. Um dieses kribbeln zu betäuben schenke ich uns 53 Glühweine ein. Um genau 23:54 Uhr sind dann alle gegangen und ich ging wieder ins Bett. Ich konnte aber nicht schlafen und schaute noch 58 Minuten Fern. Vor dem Fernseher bin ich dann eingeschlafen und am nächsten Tag, stand ich um 6:59 auf, denn ich musste schnell in den Supermarkt, der um 7:00Uhr auf macht und die 61 Weihnachtsmänner aus der Werbung einkaufen für die ganze Verwandtschaft, bevor diese dann vergriffen sind. Als ich im Supermarkt ankam, kaufte ich 63 Weihnachtsmänner, da ich einen leichten Hunger verspürte. So vollgepackt kam mir der Heimweg vor wie 1064 Schritte. "Zum Kuckuck", dachte ich: "Jetzt bin ich ein mal in 65 Läden gewesen und zu Weihnachten gibt es 66 Geschenke, die ich gekauft habe." Jedes Geschenk besteht aus 67 Teilen. Zu Hause endlich angekommen sah ich das der Fahrstuhl außer Betrieb war. so musste ich die 68 Treppen hoch laufen. Nachdem ich oben war, war ich so kaputt, das ich tot müde ins Bett fiel, und mich wie ein 69 Jähriger Opa fühlte. Nach gefühlten 71 Stunden Schlaf war ich dann endlich wieder fit genug für den neuen Tag, um dann den örtlichen Weihnachtsmarkt zu besuchen, wo ich mir erst mal ein Glühwein und ein Flammkuchen gönnte und anschließend ein Puzzle mit 25372 Teilen aus einem Geschäft klaute. Doch leider wurde ich vom Kaufhausdetektiv erwischt und musste mit in sein Büro. Dort wartenden dann 3 Muskelbepackte Männer mit Baseballschlägern und wollten 73€ Strafe von mir. Ich bezahlte die Strafe und weil mich mein schlechtes Gewissen plagte, beschloss ich außerdem etwas zu spenden. Zurück auf dem Weihnachtsmarkt lief mir auch gleich ein Spendensammler über den weg der Geld für arme Kinder sammelte. Ich spendete ihm also 74€ und einen Schokoweihnachtsmann. Mittlerweile war ich so betrunken, dass ich Heißhunger hatte und mir selbst Schokoweihnachtsmänner für 78€ holte. Mir wurde von alledem schlecht und ich musste mich unschön über die Füße des Kaufhausdetektiven übergeben, der sich gerade etwas zu essen kaufte. Daraufhin wollte er 80€ von mir für die Reinigung. Ich hatte aber nur noch ein 2€ Stück einstecken, welches ich ihm an die Stirn geworfen hab und dann wollte ich schnell flüchten, aber ich klatschte mit voller Wucht gegen das Frischgewischte Schaufenster, das aussah wie die Türe und die Scheibe zersplitterte in 81 Teile. Durch den Aufprall bin ich wohl ohnmächtig geworden und wurde erst in einem Krankenhaus wieder wach. Ich lag auf dem Zimmer Nummer 84, wo bereits wieder die drei muskelbepackten Männer mit Baseballschlägern zusammen mit dem Kaufhausdetektiven, der eine Beule von der Münze am Kopf hatte, mein Krankenbett umstellten. Ich bekam es mit der Angst zu tun und wollte flüchten, dabei vergaß ich aber, dass die Infusion noch in meinen Arm war. Als ich los rannte, riss die Infusion aus meinem Arm und ich rannte aus dem Zimmer auf den Flur und den 92 Meter langen Flur entlang, doch die Männer mit den Baseballschlägern waren mir dicht auf den Fersen, Doch dann sah ich die Rettung! den Elo Rollstuhl mit 93Ps. ich machte es mir drin bequem und latsche voll aufs gas. Bei 94km/h bretterte ich durch die Flure des Krankenhauses, sodass das Krankenhauspersonal schnell auf mich aufmerksam wurde und sofort den Sicherheitsdienst alarmierte. Der Sicherheitsdienst warf einen Speer in die Speichen des Rollstuhles bei einer Geschwindigkeit von immer noch 94KM/h wodurch ich einen 3-Fachen Frontflip hinlegte, durch den Gang Katapultiert wurde, und in einem Wäsche Schacht landete, den ich dann gefühlte 95 Meter nach unten donnerte. Durch diesen Fall bin ich aber zum Glück die Schläger losgeworden und konnte aus dem Krankenhaus flüchten. Ich stieg in den Bus mit der Liniennummer 99 und fuhr in Richtung Innenstadt um mir Hilfe bei meinem Problem aufzusuchen, da bemerkte ich, dass drei schwarze Limousinen dem Bus folgten. Neben mir saß ein Mann, der eine Pistole in der Hand hielt, ich schnappte mir die Pistole, sprang an der nächsten Haltestelle aus dem Bus und sprang hinter die Nächste Mauer, die Limousinen hielten an, ließen die Fenster ab und eröffneten das Feuer, und ich dachte mir nur, wieso ist jedes weihnachten son scheiß. Ich zückte die Pistole und überlegte, was ich nun tun sollte. Da mich die Maschinenpistolen aus den Limousinen schwer unter Beschuss nahmen, war es unmöglich die Deckung zu verlassen, doch da sah ich die Rettung, ein Kran mit einer rießen Abrissbirne am seil, ich Durchschoss das seil (ich brauchte 5 versuche da bin ich ehrlich) und die Abrissbirne fiel auf eine der Limousinen und pulverisierte sie, wodurch die Schwarzen Männer abgelenkt waren. Ich nutze diese Chance um unbemerkt meine Deckung zu verlassen und schnell in ein Auto zu hechten. Ich latschte voll aufs gas, doch die Limousinen nahmen gleich die Verfolgung auf und somit begann eine Verfolgungsjagd durch die Innenstadt, zum Glück hatte ich einen Trabi, wodurch ich in den Engen Gassen der Innenstadt einen Vorteil zu den Großen Limousinen hatte, doch auf einmal stand so ein Idiot mit einer Vettel Cap und einen Opel Astra J in Royalblau mitten auf der Straße und lies mich nicht durch, wodurch ich mich erst mal ärgerte und nicht weiter kam. Doch dann kam plötzlich die Rettung: ein SPZ Puma Panzer überrollte den Opel, welcher völlig zerschreddert wurde. Ich wäre jetzt gerne mit 116km/h losgerast, aber ich wachte im Krankenhaus auf - Alles nur ein schlimmer Traum, dachte ich, als Plötzlich 3 Männer mit Baseballschlägern ins Krankenzimmer kamen, der Alptraum wird wahr. Ich bekam es gleich mit der angst zu tun. Einer von ihnen war sogar mit einem maschinengewehr bewaffnet und sagte, wir hätten eine rechung zu begleichen. Ich zückte meine Geldbörse, gab ihn 100€ und er war zufrieden mit der beglichenen Rechnung und sie verliesen das Krankenhaus, ich lag im Krankenhaus Bett und lachte mir den Arsch ab, und dachte mir, jetzt muss ich dann aber auch mal los, Bevor die Typen Merken das der 100er aus meinem Monopoly spiel war, den ich als notitzzettel in meiner geldbörse verwendete und auf dem ich dummerweise meine adresse notiert hatte, oh nein verdammt, jetzt haben die meine adresse...

126
Liebe Grüße
Melvin
Pterophyllum
Dauerhaft gesperrt
 
Beiträge: 106
Registriert: 27.09.2013 12:16
Wohnort: 73553
Hat sich bedankt: 4 mal
erhaltene Bedankungen: 1 mal

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon Netbreaker » 20.12.2013 08:28

127
Netbreaker
Larve
Larve
 
Beiträge: 31
Registriert: 14.12.2013 12:24
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 2 mal

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon Oesen » 20.12.2013 16:17

128
Oesen
Larve
Larve
 
Beiträge: 26
Registriert: 01.12.2013 14:17
Hat sich bedankt: 0 mal
erhaltene Bedankungen: 0 mal

Re: Adventskalender - Es gibt wieder etwas zu gewinnen.

Beitragvon Christian » 20.12.2013 18:26

Ich gehe ins Bett und als ich am nächsten Morgen aus dem Fenster sehe, war alles bedeckt mit einer Schicht aus Schnee. Meine Autoscheibe war komplett vereist und ich hatte Lust einen Chili Schneemann zu bauen, der aussieht wie meine Schwiegermutter. Also ging ich ins Haus und holte für diesen Schneemann 27 Kohlenstücke für Augen, Nase, Mund und Hemdknöpfe, sowie 28 Wunderkerzen, die ich an den Schneemann anbringen wollte, ich entschied mich damit ihm eine Leuchtende Frisur zu verschaffen. Die 27 Kohlestücke nahm ich dann doch, um die Windschutzscheibe des Autos frei zu bekommen und fuhr zum Supermarkt um für den Schneemann endlich die Versprochenen Socken zu kaufen, daraufhin traf ich auf 37 Enten, die über die Straße liefen. Eine wurde überfahren und ich entschloss mich sie mitzunehmen, dann Brauche ich für Weihnachten keine kaufen. Als ich wieder zuhause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Als ich wieder zu Hause war, steckte ich die Ente direkt in den Ofen. Leider hab ich die Uhr aus den Augen verloren und sie ist verbrannt. Also entschied ich mich dazu mir dieses Weihnachten keine Ente zu machen. "Aber was esse ich dann?", schoss es mir durch den Kopf. Ich entschied mich dafür, am heiligen Abend Kartoffelsalat aus exakt 44 Kartoffeln zu machen, da nur Kartoffeln aber Langweilig ist, schnitt ich noch 47 Gurken dazu. Dann musste ich mit Entsetzen feststellen das es viel zu viel war und lud noch 48 Freunde ein. So saßen wir zusammen und aßen alles. Alle hatten großen Hunger und allen hat es sehr gut geschmeckt, nach 52Minuten, war alles Restlos verputzt. Wir saßen nun da und alle hatten auf einmal ein komisches kribbeln im Bauch. Um dieses kribbeln zu betäuben schenke ich uns 53 Glühweine ein. Um genau 23:54 Uhr sind dann alle gegangen und ich ging wieder ins Bett. Ich konnte aber nicht schlafen und schaute noch 58 Minuten Fern. Vor dem Fernseher bin ich dann eingeschlafen und am nächsten Tag, stand ich um 6:59 auf, denn ich musste schnell in den Supermarkt, der um 7:00Uhr auf macht und die 61 Weihnachtsmänner aus der Werbung einkaufen für die ganze Verwandtschaft, bevor diese dann vergriffen sind. Als ich im Supermarkt ankam, kaufte ich 63 Weihnachtsmänner, da ich einen leichten Hunger verspürte. So vollgepackt kam mir der Heimweg vor wie 1064 Schritte. "Zum Kuckuck", dachte ich: "Jetzt bin ich ein mal in 65 Läden gewesen und zu Weihnachten gibt es 66 Geschenke, die ich gekauft habe." Jedes Geschenk besteht aus 67 Teilen. Zu Hause endlich angekommen sah ich das der Fahrstuhl außer Betrieb war. so musste ich die 68 Treppen hoch laufen. Nachdem ich oben war, war ich so kaputt, das ich tot müde ins Bett fiel, und mich wie ein 69 Jähriger Opa fühlte. Nach gefühlten 71 Stunden Schlaf war ich dann endlich wieder fit genug für den neuen Tag, um dann den örtlichen Weihnachtsmarkt zu besuchen, wo ich mir erst mal ein Glühwein und ein Flammkuchen gönnte und anschließend ein Puzzle mit 25372 Teilen aus einem Geschäft klaute. Doch leider wurde ich vom Kaufhausdetektiv erwischt und musste mit in sein Büro. Dort wartenden dann 3 Muskelbepackte Männer mit Baseballschlägern und wollten 73€ Strafe von mir. Ich bezahlte die Strafe und weil mich mein schlechtes Gewissen plagte, beschloss ich außerdem etwas zu spenden. Zurück auf dem Weihnachtsmarkt lief mir auch gleich ein Spendensammler über den weg der Geld für arme Kinder sammelte. Ich spendete ihm also 74€ und einen Schokoweihnachtsmann. Mittlerweile war ich so betrunken, dass ich Heißhunger hatte und mir selbst Schokoweihnachtsmänner für 78€ holte. Mir wurde von alledem schlecht und ich musste mich unschön über die Füße des Kaufhausdetektiven übergeben, der sich gerade etwas zu essen kaufte. Daraufhin wollte er 80€ von mir für die Reinigung. Ich hatte aber nur noch ein 2€ Stück einstecken, welches ich ihm an die Stirn geworfen hab und dann wollte ich schnell flüchten, aber ich klatschte mit voller Wucht gegen das Frischgewischte Schaufenster, das aussah wie die Türe und die Scheibe zersplitterte in 81 Teile. Durch den Aufprall bin ich wohl ohnmächtig geworden und wurde erst in einem Krankenhaus wieder wach. Ich lag auf dem Zimmer Nummer 84, wo bereits wieder die drei muskelbepackten Männer mit Baseballschlägern zusammen mit dem Kaufhausdetektiven, der eine Beule von der Münze am Kopf hatte, mein Krankenbett umstellten. Ich bekam es mit der Angst zu tun und wollte flüchten, dabei vergaß ich aber, dass die Infusion noch in meinen Arm war. Als ich los rannte, riss die Infusion aus meinem Arm und ich rannte aus dem Zimmer auf den Flur und den 92 Meter langen Flur entlang, doch die Männer mit den Baseballschlägern waren mir dicht auf den Fersen, Doch dann sah ich die Rettung! den Elo Rollstuhl mit 93Ps. ich machte es mir drin bequem und latsche voll aufs gas. Bei 94km/h bretterte ich durch die Flure des Krankenhauses, sodass das Krankenhauspersonal schnell auf mich aufmerksam wurde und sofort den Sicherheitsdienst alarmierte. Der Sicherheitsdienst warf einen Speer in die Speichen des Rollstuhles bei einer Geschwindigkeit von immer noch 94KM/h wodurch ich einen 3-Fachen Frontflip hinlegte, durch den Gang Katapultiert wurde, und in einem Wäsche Schacht landete, den ich dann gefühlte 95 Meter nach unten donnerte. Durch diesen Fall bin ich aber zum Glück die Schläger losgeworden und konnte aus dem Krankenhaus flüchten. Ich stieg in den Bus mit der Liniennummer 99 und fuhr in Richtung Innenstadt um mir Hilfe bei meinem Problem aufzusuchen, da bemerkte ich, dass drei schwarze Limousinen dem Bus folgten. Neben mir saß ein Mann, der eine Pistole in der Hand hielt, ich schnappte mir die Pistole, sprang an der nächsten Haltestelle aus dem Bus und sprang hinter die Nächste Mauer, die Limousinen hielten an, ließen die Fenster ab und eröffneten das Feuer, und ich dachte mir nur, wieso ist jedes weihnachten son scheiß. Ich zückte die Pistole und überlegte, was ich nun tun sollte. Da mich die Maschinenpistolen aus den Limousinen schwer unter Beschuss nahmen, war es unmöglich die Deckung zu verlassen, doch da sah ich die Rettung, ein Kran mit einer rießen Abrissbirne am seil, ich Durchschoss das seil (ich brauchte 5 versuche da bin ich ehrlich) und die Abrissbirne fiel auf eine der Limousinen und pulverisierte sie, wodurch die Schwarzen Männer abgelenkt waren. Ich nutze diese Chance um unbemerkt meine Deckung zu verlassen und schnell in ein Auto zu hechten. Ich latschte voll aufs gas, doch die Limousinen nahmen gleich die Verfolgung auf und somit begann eine Verfolgungsjagd durch die Innenstadt, zum Glück hatte ich einen Trabi, wodurch ich in den Engen Gassen der Innenstadt einen Vorteil zu den Großen Limousinen hatte, doch auf einmal stand so ein Idiot mit einer Vettel Cap und einen Opel Astra J in Royalblau mitten auf der Straße und lies mich nicht durch, wodurch ich mich erst mal ärgerte und nicht weiter kam. Doch dann kam plötzlich die Rettung: ein SPZ Puma Panzer überrollte den Opel, welcher völlig zerschreddert wurde. Ich wäre jetzt gerne mit 116km/h losgerast, aber ich wachte im Krankenhaus auf - Alles nur ein schlimmer Traum, dachte ich, als Plötzlich 3 Männer mit Baseballschlägern ins Krankenzimmer kamen, der Alptraum wird wahr. Ich bekam es gleich mit der angst zu tun. Einer von ihnen war sogar mit einem maschinengewehr bewaffnet und sagte, wir hätten eine rechung zu begleichen. Ich zückte meine Geldbörse, gab ihn 100€ und er war zufrieden mit der beglichenen Rechnung und sie verliesen das Krankenhaus, ich lag im Krankenhaus Bett und lachte mir den Arsch ab, und dachte mir, jetzt muss ich dann aber auch mal los, Bevor die Typen Merken das der 100er aus meinem Monopoly spiel war, den ich als notitzzettel in meiner geldbörse verwendete und auf dem ich dummerweise meine adresse notiert hatte, oh nein verdammt, jetzt haben die meine adresse. Kurzerhand entschloss ich, mich in meinen Trabi zu knallen und Richtung Rom zu fahren, als ich dann am Gardasee war, explodierte der Motor des Trabis und ich hielt am Standstreifen an.
Benutzeravatar
Christian
-
-
 
Beiträge: 1773
Registriert: 20.07.2013 12:12
Wohnort: 90768 Fürth
Hat sich bedankt: 163 mal
erhaltene Bedankungen: 163 mal
AIPD: Zu meinem Fischbesatz

VorherigeNächste

Zurück zu Smalltalk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
<